Topthemen: TannbachSelber WölfeRathaus-AnbauVogelgrippeHof-GalerieGerch

Boulevard

Alexijewitsch beklagt unterwürfige Intellektuelle

Die Literaturnobelpreisträgerin hält halte Donald Trump und Wladimir Putin für gleichermaßen gefährlich für den Weltfrieden.



Swetlana Alexijewitsch
Hier lächelt sie, doch dDie Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch meldet sich mit Sorge zu Wort. Foto: Kay Nietfeld  

Eine Unterwürfigkeit und Bedeutungslosigkeit der Intellektuellen in Russland hat die weißrussische Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch (68) beklagt. Die intellektuelle Elite dort habe sich «von ihrer eigentlichen Berufung entfremdet».

Politisches Desinteresse und Unterwürfigkeit seien zur Normalität und zur billigen Ware geworden, sagte sie dem «Hamburger Abendblatt» (Samstag): «Plötzlich bedient man schamlos die Staatsmacht und die Geldsäcke.»

Die mit Interviewcollagen und Dokumentationsprosa («Tschernobyl») bekanntgewordene 68-Jährige gestand, «viele Freunde in Russland verloren» zu haben: «Weil ich den Glanz in den Augen bei den Worten 'Anschluss', 'Annexion', 'Großes Russland' nicht ertragen kann.»

Die Autorin bezeichnete die Intellektuellen als «Randfiguren in der heutigen neuen Welt»: «Man muss zugeben, das Volk hört nicht auf uns.» Sie halte Donald Trump und Wladimir Putin für gleichermaßen gefährlich für den Weltfrieden: «Gott behüte, dass sie sich zusammentun wie einst Hitler und Stalin.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 02. 2017
19:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

Lädt

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 5 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Donald Trump Josef Stalin Nobelpreisträger für Literatur Swetlana Alexijewitsch Weltfrieden Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kölner Rosenmontagszug

21.02.2017

Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit

Für Bauer von Rosenmontagswagen herrschen gerade goldene Zeiten. Trump, Brexit, Erdogan - es gibt so vieles, was man mit einem bissigen Kommentar bedenken könnte. In Köln und Mainz sind die Motivwagen nun fertig. Sie spi... » mehr

Brit Awards 2017 - Emeli Sandé

vor 2 Stunden

Brit Awards: Bowies Sohn holt Preis ab

David Bowie und der Rag'n'Bone Man sind die großen Gewinner bei den Brit Awards 2017. Topstars wie Adele und Beyoncé bleiben der Preisverleihung in diesem Jahr fern. Und Katy Perry sorgt mit einem Trump-Skelett für Aufse... » mehr

Marcel Mettelsiefen

vor 2 Stunden

Peace, Protest und Flüchtlinge bei den Oscars

Von Aleppo nach Deutschland und jetzt nach Hollywood: Die Syrerin Hala aus der Flüchtlings-Doku eines deutschen Regisseurs fliegt zu den Oscars ein. Wie brisant wird die Show? Hat Politik auf der Bühne Platz? » mehr

Wolfgang Joop

vor 20 Stunden

Gucci im Rausch, Wunderkind im Widerstand

Erster Tag der Mailänder Modewoche und gleich zwei Highlights. Gucci mixte über alle Grenzen hinweg. Und Wunderkind präsentierte sich mit einer politischen Botschaft. » mehr

Rio de Janeiro

21.02.2017

Samba und Soldaten: Rios Karneval als Parallelwelt

Überschattet von zunehmender Gewalt und Finanzproblemen nach Olympia begibt sich Rio de Janeiro in den kollektiven Karnevalsrausch, eine Sambaschule ist 2017 so politisch wie selten. Der neue Bürgermeister kann mit der S... » mehr

Armin Rohde

20.02.2017

Armin Rohde warnt vor Rechtsruck

Armin Rohde macht sich Sorgen um einen neuen Rechtsruck. Vor allem der Wahlsieg von Donald Trump bedrückt den Schauspieler. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 02. 2017
19:10 Uhr



^