Topthemen: TannbachSelber WölfeRathaus-AnbauVogelgrippeHof-GalerieGerch

Brennpunkte

Studie sieht drastische Einnahmeverluste des IS

Die Einnahmen der Terrormiliz IS sind einer Studie zufolge dramatisch gesunken. Sie seien in den vergangenen beiden Jahren um mehr als die Hälfte zurückgegangen, heißt es in einer Untersuchung des Londoner Kings's College und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst&Young (EY).



IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi
Abu Bakr al-Baghdadi führt als selbsternannter "Kalif" die islamistische Terrormiliz IS. Foto: Islamic State Video/Archiv  

Das berichtet der «Spiegel». Die Untersuchung liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor. Nahm der IS 2014 demnach geschätzt noch bis zu 1,9 Milliarden US-Dollar ein, waren es 2016 nur noch maximal 870 Millionen Dollar.

Die Autoren erklären den Einbruch vor allem mit dem Verlust von großen Gebieten im Irak und in Syrien. Damit schrumpften auch seine Einnahmen. Die Studie wird am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz vorgestellt.

Zu den wichtigsten Einnahmen zählt die Untersuchung Steuern und Gebühren. An zweiter Stelle folgen Gelder, die aus der Produktion und dem Verkauf von Öl stammen. Einnahmen aus Entführungen oder dem so oft zitierten Antikenhandel seien hingegen gering.

Trotz des Einnahmerückgangs bleibe die terroristische Bedrohung bestehen, heißt es weiter. Anschläge seien mit vergleichsweise geringen Summe zu finanzieren. «Einer Schätzung französischer Behörden zufolge wurden für die Anschläge vom 13. November 2015 in Paris nicht mehr als 20 000 Euro aufgewendet», sagte Terrorexperte Peter Neumann vom King?s College, einer der vier Autoren der Studie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 02. 2017
17:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

Lädt

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 5 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Anschläge Autor Deutsche Presseagentur Einnahmen Islamischer Staat Münchner Sicherheitskonferenz Terrormilizen Wirtschaftsprüfungsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Merkel

20.12.2016

IS reklamiert Berliner Anschlag für sich

Wo ist der Attentäter von Berlin? Keine 24 Stunden nach dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt kommt ein Verdächtiger wieder frei. Sollte tatsächlich die Terrormiliz IS hinter der Bluttat stecken, wäre dies der erste große... » mehr

20.12.2016

Merkel geht von Terror aus - und sagt Härte des Rechtsstaates zu

Nach der Lkw-Todesfahrt von Berlin spricht die Kanzlerin von einem Terroranschlag. Sie sichert Aufklärung zu - und die Verteidigung der Werte in Deutschland. Der mutmaßliche Täter, ein junger Mann aus Pakistan, beschäfti... » mehr

Merkel

20.12.2016

War es Terror? Berlin nach Lkw-Todesfahrt unter Schock

Ein Lkw rast auf einem Berliner Weihnachtsmarkt in eine Menschenmenge, zwölf Menschen sterben. Weitere 49 Menschen sind zum Teil schwer verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. » mehr

19.12.2016

Lkw rast in Berliner Weihnachtsmarkt: Neun Tote und 50 Verletzte

Ein Sattelschlepper rast auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Neun Menschen sterben, Dutzende werden verletzt. Der Generalbundesanwalt übernimmt die Ermittlungen. » mehr

Brandenburger Tor

19.12.2016

Polizei: Neun Tote bei Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt

Ein Lastwagen hat an der Gedächtniskirche mehrere Passanten erfasst. Die Informationen sind zum Teil noch widersprüchlich. Offenbar ist ein Tatverdächtiger auf der Flucht. » mehr

Irakische Flagge

19.02.2017

Irak: Sturm auf Westteil der IS-Hochburg Mossul beginnt

Mehr als vier Monate nach Beginn der Großoffensive auf Mossul soll der IS nun komplett aus seiner Hochburg vertrieben werden. Doch das dürfte der irakischen Armee einige Schwierigkeiten bereiten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 02. 2017
17:40 Uhr



^