Topthemen: StromtrasseEndlager-SucheSturmtief ThomasSelber WölfeGerchRathaus-Anbau

 

Smartes «Geisterhaus» zeigt Risiken vernetzter Dinge

Überwachungskameras schicken Daten aufs Smartphone. Licht, Heizung und Lüftung werden ebenfalls digital gesteuert. So sieht intelligentes Wohnen aus. Die Vorteile sind beeindruckend. Doch welche Risiken gibt es?



Smart Home
Ein intelligentes Zuhause bringt nicht nur Vorteile, sondern birgt auch Sicherheitsrisiken. Foto: Soeren Stache/dpa/Archiv  

Es soll den Alltag komfortabel machen, doch das vernetzte Zuhause kann auch schnell zum Einstiegstor für Hacker und Kriminelle werden. An dem Modell eines Smart Home demonstriert der IT-Sicherheitsspezialist Sophos auf der CeBIT, welchen Gefahren die Vernetzung von Alltagsgegenständen birgt.

«Wir gehen davon aus, dass ein ganzes Haus mit unterschiedlichsten Smart-Komponenten sehr schnell und häufig angegriffen wird», sagte Michael Veit, Sicherheitsspezialist bei Sophos. Mit dem «Haunted House» («Geisterhaus») solle live veranschaulicht werden, welchen Gefahren man sich mit ungeschützten Geräten im Internet der Dinge aussetzt. 

Das Modell ist mit handelsüblichen Steuerungssystemen des Internet der Dinge ausgestattet. Komponenten wie Licht, Heizung, Alarmanlage oder Überwachungskameras sind mit dem Netz verbunden. Sobald man Informationen verschickt, könnten sie aber auch abgefangen werden, sagte Marco Di Filippo, Sicherheitsexperte beim Sophos-Partner Koramis. Zudem könnten Angreifer über den gleichen Weg auf die Systeme zugreifen, wenn diese nicht davor geschützt seien. Auch das hierzulande verwendete Protokoll für Gebäudeautomation KNX, über das etwa Beleuchtung oder Fensteröffner angebunden seien, sei für die sichere Übermittlung von Daten nicht ausgelegt.

Bei der Sicherheit im Smart Home seien sowohl Hersteller, Zulieferer von Komponenten wie auch die Nutzer selbst gefragt, sagte Di Filippo. Oft fehle es noch an einfachen Standards. So sei es bei manchen Anwendungen möglich, sie mit einem einfachen Standard-Passwort zu sichern. Das reiche aber in der Regel bei weitem nicht aus. 

Auf der CeBIT (bis zum 24. März) können Besucher am Stand von Sophos auf einer Schautafel live mitverfolgen, welche Angriffe gerade stattfinden. Der sogenannte Honeypot, der unsichere Systeme vortäuscht und damit Angreifer anlocken soll, werde über mehrere Wochen online bleiben, hieß es. Am Ende des Projekts sollen Art, Häufigkeit, Herkunft und Qualität der Angriffe ausgewertet und in einem White Paper veröffentlicht werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2017
16:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Gefahren Überwachungskameras
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Anzeige einer Ransomware

22.03.2017

Cyber-Sicherheitsexperte warnt vor neuer Erpressung

Angriffe aus der Tiefe des Internets sind verbreiteter und einfacher als vielfach angenommen. Auf der IT-Messe CeBIT warnen Experten vor den Machenschaften der Cyber-Gauner. Ihre Tricks werden raffinierter. » mehr

E-Mail-Posteingang

15.03.2017

Weltverbrauchertag: Fallen und Gefahren im Internet meiden

Im Internet kann man schnell auf eine Webseite gelangen, zu der man eigentlich nicht möchte - ein falscher Klick genügt. Hier gibt es einige Tipps, die man bei verdächtig scheinenden Mails beachten sollte. » mehr

Stephan Grünewald

14.03.2017

«Sex sells»: Warum die Erotik das Virtuelle beflügelt

Virtuelle Realität, intelligente Prothesen, implantierte Chips: Die schöne neue Digitalwelt wird auch diesmal auf der CeBIT in Hannover im Fokus stehen. In der Technologie steckt großes Potenzial, glaubt ein Kölner Psych... » mehr

Mehr Sicherheit bei neuen Android-Handys

09.02.2017

Öffentliche USB-Ladestecker haben Risiken

Es gibt sie an immer mehr Orten: USB-Anschlüsse zum Laden von Smartphones und anderen Elektronikgeräten. Doch so praktisch das auf den ersten Blick erscheint - sein Smartphone sorglos anzuschließen, kann eine richtig sch... » mehr

Opfer von Cybermobbing

07.02.2017

Problem Cybermobbing: «Die Tränen sind nicht sichtbar»

Der Safer Internet Day rückt in diesem Jahr das Thema Cybermobbing in den Mittelpunkt. Was macht die Diffamierungen im Netz so gefährlich? Wie verbreitet ist das Problem bei Jugendlichen? Und welche Rolle spielen die sog... » mehr

App Google Maps

28.12.2016

Das Handy als Wegweiser: nützliche Apps für Autofahrer

Ein Smartphone darf für viele auch im Auto nicht fehlen. Navigation, Pannenhilfe, Blitzerwarnungen - das alles gibt es auch als App. Bestimmte Dinge müssen Smartphonenutzer jedoch beachten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 03. 2017
16:35 Uhr



^