» zur Übersicht Arzberg
    
    
Artikel
 
    
 
    
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


1200 demonstrieren in Schirnding für offene Grenzen

Zahlreiche Menschen zeigen am Sonntag Flagge für ein Europa ohne Kontrollen - und gegen Pegida. Deren Anhänger verfehlen ihr Ziel, mit einer Menschenkette die Grenze zu blockieren.

Von Matthias Bäumler und Tamara Pohl
  • k-FLO_0982.JPG
    Florian Miedl
Bild von
    
»Fotostrecke starten Fotogalerie
k-FLO_1217.JPG
k-FLO_1223.JPG
k-FLO_1200.JPG
k-FLO_1197.JPG
Demo für offene Grenzen
Schirnding
08.11.2015
    

Schirnding - Ein Europa der offenen Grenzen: Das ist es, was nach Polizeiangaben etwa 1200 Menschen am Sonntag in Schirnding gefordert haben. Die Demonstranten hatten mit ihrer Versammlung auf eine zeitgleich stattfindende Kundgebung der Vereinigung Pegida reagiert. Diese hatte ihre Anhänger dazu aufgerufen, unter dem Motto "Wir helfen beim Grenzbau" eine symbolische Menschenkette entlang der deutsch-tschechischen Grenze zu bilden. Pegida fordert die Wiedereinführung der Kontrollen an den EU-Binnengrenzen.

"Pegida hat keine Menschenkette zusammenbekommen", erklärte am frühen Abend die Schirndinger Bürgermeisterin Karin Fleischer unter Jubel. Einem Video auf der Facebook-Seite von Pegida zufolge, liefen die etwa 290 Teilnehmer Hand in Hand an der Grenze entlang.

Auf dem Schirndinger Marktplatz hatten sich neben den vielen Bürgern auch zahlreiche Politiker aus Deutschland und Tschechien eingefunden, die die Vorzüge eines Europas der offenen Grenzen verteidigten. So erklärte der ehemalige tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg, er erlebe gerade ein europäisches Schlüsselerlebnis: "Europa existiert. Die Union ist Wirklichkeit geworden, weil hier Menschen stehen, die wegen ihrer Gemeinsamkeit zusammenkommen, und sich nicht über ihre Herkunft definieren." Schwarzenberg appellierte an die Zuhörer, jene nicht abzuurteilen, die schlicht Angst vor dem Fremden hätten. "Beschimpft sie nicht, sondern redet mit ihnen, sonst verhärten sich die Fronten. Und Fronten sind das, was die echten Hetzer wollen."

Hetze betrieben die Pegida-Redner in der Tat. In den Reden trat rassistisches Gedankengut offen zutage, etwa als Organisator Michael Viehmann Asylbewerber als "Gezeugs" titulierte. Die von Pegida im Internet groß angekündigte Menschenkette hatte angesichts der vielen Lücken keine Symbolkraft.

Ein großes Polizeiaufgebot hatte beide Kundgebungen weiträumig getrennt. Schon an allen Einfallstraßen verhinderten Kontrollen, dass gewaltbereite Teilnehmer nach Schirnding gelangten. Polizeisprecherin Anne Höfer erklärte, es sei zu keinerlei Zwischenfällen gekommen. Bayern

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Ȇbersicht Arzberg

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Eine Stadt verändert ihr Gesicht

Die Städteplaner Emge und Heiduck stellen im Stadtrat Arzberg ihre Ideen vor. Sie setzen auf den Abbruch von unschönen Häusern und auf moderne Architektur in der Innenstadt. »mehr
    
    

Für die Polizei gibt es in Arzberg nicht viel zu t...

Auch die vielen Asylbewerber verhalten sich unauffällig. Das berichtet im Stadtrat der stellvertretende Leiter der Inspe... »mehr
    
 
    

Wenn die Erde dicht ist, gibt selbst der Regenwurm...

Landwirte erfahren beim "Tag der Bodenfruchtbarkeit" Neues über ihr wichtigstes Betriebskapital. Zum Beispiel, dass sie ... »mehr
 1   
    
 
    

Polizeireport

Verkehrsunfall mit leicht verletztem Radfahrer Waldsassen - Ein 57-jähriger Waldsassener hat bei der Polizeiinspektion W... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Mit Video: Lebensart lockt 9000 Besucher 

Das April-Wetter schreckt weder Hobby-Gärtner noch Deko-Fans: Mit tollen Ideen rund um Haus und Garten lockt die "Lebensart" rund 9000 Gäste an die Saaleauen. »mehr
    
Anzeige
    

Magazine

Mit dem Fahrrad unterwegs 2015 Frankenpost
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
    
Anzeige
Verstärkung Abo-Verkauf png
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Nicht im Blumentopf, sondern auf der Wiese

Es sind hübsche Pflanzen, die besondere Namen tragen: Knabenkraut, Frauenschuh oder Drehwurz. Alle drei gehören zu den Orchideen. Viele Leute haben Orchideen bei sich zu Hause in Blumentöpfen stehen. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Himmel

Post von der Leseranwältin
Streifen am Himmel regen viele Leser zum Nachdenken an. Eine Leserin aus dem Fichtelgebirge hat ein Foto eingesandt. "Neulich habe ich eine sonderbare Wolkenformation gesehen. Was ist das?", schreibt sie. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen