» zur Übersicht Arzberg
    
    
Artikel
 
    
 
    
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


1200 demonstrieren in Schirnding für offene Grenzen

Zahlreiche Menschen zeigen am Sonntag Flagge für ein Europa ohne Kontrollen - und gegen Pegida. Deren Anhänger verfehlen ihr Ziel, mit einer Menschenkette die Grenze zu blockieren.

Von Matthias Bäumler und Tamara Pohl
  • k-FLO_0982.JPG
    Florian Miedl
Bild von
    
»Fotostrecke starten Fotogalerie
k-FLO_1217.JPG
k-FLO_1223.JPG
k-FLO_1200.JPG
k-FLO_1197.JPG
Demo für offene Grenzen
Schirnding
08.11.2015
    

Schirnding - Ein Europa der offenen Grenzen: Das ist es, was nach Polizeiangaben etwa 1200 Menschen am Sonntag in Schirnding gefordert haben. Die Demonstranten hatten mit ihrer Versammlung auf eine zeitgleich stattfindende Kundgebung der Vereinigung Pegida reagiert. Diese hatte ihre Anhänger dazu aufgerufen, unter dem Motto "Wir helfen beim Grenzbau" eine symbolische Menschenkette entlang der deutsch-tschechischen Grenze zu bilden. Pegida fordert die Wiedereinführung der Kontrollen an den EU-Binnengrenzen.

"Pegida hat keine Menschenkette zusammenbekommen", erklärte am frühen Abend die Schirndinger Bürgermeisterin Karin Fleischer unter Jubel. Einem Video auf der Facebook-Seite von Pegida zufolge, liefen die etwa 290 Teilnehmer Hand in Hand an der Grenze entlang.

Auf dem Schirndinger Marktplatz hatten sich neben den vielen Bürgern auch zahlreiche Politiker aus Deutschland und Tschechien eingefunden, die die Vorzüge eines Europas der offenen Grenzen verteidigten. So erklärte der ehemalige tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg, er erlebe gerade ein europäisches Schlüsselerlebnis: "Europa existiert. Die Union ist Wirklichkeit geworden, weil hier Menschen stehen, die wegen ihrer Gemeinsamkeit zusammenkommen, und sich nicht über ihre Herkunft definieren." Schwarzenberg appellierte an die Zuhörer, jene nicht abzuurteilen, die schlicht Angst vor dem Fremden hätten. "Beschimpft sie nicht, sondern redet mit ihnen, sonst verhärten sich die Fronten. Und Fronten sind das, was die echten Hetzer wollen."

Hetze betrieben die Pegida-Redner in der Tat. In den Reden trat rassistisches Gedankengut offen zutage, etwa als Organisator Michael Viehmann Asylbewerber als "Gezeugs" titulierte. Die von Pegida im Internet groß angekündigte Menschenkette hatte angesichts der vielen Lücken keine Symbolkraft.

Ein großes Polizeiaufgebot hatte beide Kundgebungen weiträumig getrennt. Schon an allen Einfallstraßen verhinderten Kontrollen, dass gewaltbereite Teilnehmer nach Schirnding gelangten. Polizeisprecherin Anne Höfer erklärte, es sei zu keinerlei Zwischenfällen gekommen. Bayern

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Ȇbersicht Arzberg

Die knusprige Pizza kam aus dem Holzbackofen im Museumsgarten. Wesentlich schwieriger waren da schon die Äpfel aus der mit Wasser gefüllten Zinkbadewanne zu ergattern. Fotos: pr.

Hier bleibt kein Auge trocken

In Bergnersreuth halten Spiele aus Großmutters Zeit Kinder auf Trab. Viel Spaß bereiten Sackhüpfen und Apfelschnappen. »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    
Frankenpost-Serie: "So schmeckt´s bei uns auf dem Land" 
Fluffiger Traum in Creme und Nuss: Der Fress-mich-dumm-Kuchen ist wie die restliche Küche von Andrea Höra - so bodenständig wie gewitzt. »mehr
    
Anzeige
    
Magazine
Auf die Au! Stadionzeitung 04
Hofer Volksfest 2016
Freiwillige Feuerwehr Juli 2016
Berufskompass Juli 2016
Amtsblatt Gefrees Juni 2016
Amtsblatt Gefrees Juli 2016
700 Jahre Schönwald
Mit dem Fahrrad unterwegs 2015 Frankenpost
    
Anzeige
Verstärkung Abo-Verkauf png
    
Umfrage
Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Sprengen im Steinbruch

Der Job von Bernd Sauter ist echt laut. Er löst Explosionen aus, in einem Steinbruch im Bundesland Baden-Württemberg. Dort sprengt er mehrmals im Monat Kalkstein. Der wird später zu Zement verarbeitet. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Radeln

Post von der Leseranwältin
Die bisherige Regelung ist klar: Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr müssen auf dem Gehweg fahren. Ältere Kinder bis zum zehnten vollendeten Lebensjahr dürfen mit Fahrrädern Gehwege benutzen. »mehr
    
    
Webcams aus der Region 
Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    
Börseninformationen