» zur Übersicht Marktredwitz
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Basaltwerk: 2010 droht Schließung

Interessenkonflikt | Abbaufläche in Pechbrunn stößt an die Grenzen eines Naturschutzgebietes. Bisher sind alle Firmen-Bemühungen um eine Erweiterung vor Gericht gescheitert. Bürgermeister steht hinter dem Betreiber.

Pechbrunn – 120 Jahre alt wird in diesen Tagen das Basaltwerk Pechbrunn, doch seine Zukunft ist ungewiss: Im Jahr 2010 droht die Schließung, sollte bis zu diesem Zeitpunkt keine Lösung für eine Erweiterung des Abbaugebietes gefunden seien.

Von Karl Völkl
  • fpmt_basalt_041008 Betriebsleiter Wolfgang Mark erläuterte bei einem Rundgang durch den Teichelberg die Grenzen des Abbaugebietes und betonte, dass die Kapazitäten lediglich noch für zwei Jahre reichen.
     
Bild von

Pechbrunn120 Jahre alt wird in diesen Tagen das Basaltwerk Pechbrunn, doch seine Zukunft ist ungewiss: Im Jahr 2010 droht die Schließung, sollte bis zu diesem Zeitpunkt keine Lösung für eine Erweiterung des Abbaugebietes gefunden seien. Denn Naturschutz und betriebswirtschaftliche Belange stehen sich in einem Interessenkonflikt gegenüber.

Bei einem Pressegespräch mit dem Gesellschafter Michael Schicker, Betriebsleiter Wolfgang Mark und dem Niederlassungsleiter Frank Becker von der Basalt AG wurden die Hindernisse für eine Erweiterung des Abbaugebietes ausführlich dargelegt. Seit dem Jahre 1888 wird auf dem Großen Teichelberg auf einem rund 80 Hektar umfassenden Gebiet hochwertiger Basalt abgebaut, doch dieses Gebiet stößt an die Grenzen eines Naturschutzgebietes. Das Basaltwerk befindet sich zu 75 Prozent im Besitz der Basalt-Aktien-Gesellschaft Linz/Rhein sowie zu 25 Prozent in den Händen der Hartsteinwerke Schicker OHG Bad Berneck.

Im Jahr 1996 hat die Regierung der Oberpfalz ein Naturschutzgebiet mit seltenen Pflanzen-, Baum- und Tierarten festgelegt, welches das Basaltvorkommen mittig durchtrennt. Das hindere den Betrieb in naher Zukunft an einer weiteren Gewinnung des qualitativ hochwertigen, Bayern weit einmaligen Schottergesteins, erklärte Niederlassungsleiter Becker.

Der Gleisschotter finde wegen seiner Härte vor allem bei der Deutschen Bahn Verwendung. So wurden die deutschen Hochgeschwindigkeitsstrecken größtenteils mit Schotter aus Pechbrunn gebaut, so Becker. Rund 3000 Tonnen Schotter werden täglich produziert, wovon ein Anteil von 50 bis 60 Prozent als Bahnschotter Verwendung findet, der Rest des Gesteins wird laut Becker für den Straßenbau verwendet. Alle Bemühungen der Basaltstein AG, eine Erweiterung zu erreichen, scheiterten, zuletzt beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof – und dies trotz gewisser Zugeständnisse an den Naturschutz.

Schotter bei der Bahn beliebt

Betriebsleiter Wolfgang Mark rechnete vor, dass etwa noch eineinhalb Hektar Abbaufläche zur Verfügung stehe, in der Bahnschotter gewonnen werden könnten. Dann sei in Pechbrunn Schluss, obwohl der Steinbruch Pechbrunn das leistungsfähigste Gleisschotterwerk in Bayern sei, wie Mitgesellschafter Michael Schicker versicherte. Für den Transport des Hartgesteins wurde im Jahre 1996 eine rund 1,2 Kilometer lange umweltfreundliche Förderbandstraße vom Teichelberg bis zur Verladestation in Pechbrunn gebaut. Voraussichtlich, fuhr Schicker fort, „geben wir nicht auf und versuchen weiter, eine für alle Beteiligten annehmbare Lösung zu finden“.

Auch Bürgermeister Ernst Neumann aus Pechbrunn steht voll hinter den Bemühungen des Betreibers und will – wenn notwendig mit geeigneten Aktionen wie einer Unterschriftenaktion – für den Erhalt des Basaltwerkes eintreten.

Unterschriftenaktion geplant

„Das Werk ist der größte Gewerbesteuerzahler der Gemeinde. Eine Schließung hätte unvorhersehbare Auswirkungen auf die künftigen finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde“, betonte er. Außerdem gehe es um die Zukunft der 45 Mitarbeiter im Basaltwerk. 19 von ihnen wären direkt von einer Schließung betroffen, aber auch einige Beschäftigte in der Verwaltung in Steinmühle. Treffen würde es auch ein auf Schottertransporte spezialisiertes ortsansässiges Transport-Unternehmen.

Am 12. Oktober feiert das Basaltwek Pechbrunn mit einem „Tag der offenen Tür“ 120-jähriges Bestehen. Ob es das letzte Jubiläum sein wird, bleibt abzuwarten.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Marktredwitz

Arzt spendet medizinische Geräte

Der Marktredwitzer Taimur Sultan stattet mit der Technik die von ihm gebauten Krankenhäuser in Pakistan aus. Die Regierung von Oberfranken hat seine Stiftung mittlerweile anerkannt. »mehr
    
    

Marktredwitz wird zur Fitness-Arena

Am 11. Juli heißt es "Rawetz bewegt sich". Das Programm reicht von Mountainbike-Touren bis zur Sportmodenschau. Bei eine... »mehr
    
 
    

Cube baut in Waldershof neue Hallen

Erst im vergangenen Jahr hat der Waldershofer Fahrradhersteller Cube sein großes Logistikzentrum an der Marktredwitzer S... »mehr
    
 
    

Spende bringt mehr Sicherheit

Ebnath - In Ebnath gibt es ein eigenes Geschwindigkeitsmessgerät. Es ist in der Neusorger Straße installiert worden. »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Land aus Feuer und Eis 

Frankenpost-Redakteurin Peggy Biczysko reist mit Leo nach Ecuador, wo sie zum ersten Mal den Sattel eines Pferdes erklimmt. Im kleinsten Land Südamerikas gibt es die größte Vulkan-Dichte weltweit. 30 Prozent der Bevölkerung lebt auf engstem Raum in Quito und Guayaquil. 40 Prozent der Ecuadorianer existieren unterhalb des Minimums. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Dezember 2014
Bikers Guide 2015
besser BAUEN und schöner WOHNEN
15. Kunstnacht Selb
Selb erleben März 2015
Theaterzeitung Hof März 2015
Azubi 2015
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Seniorenzeitung
Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
Erlebnismagazin Hof 18.04.2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

G7 - Worum geht's da eigentlich?

Bitte mal mitzählen, wie viele Länder hier stehen: Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Japan, Kanada und USA. Wer jetzt 7 sagt, hat recht. Die Länder gehören zu einer Gruppe von Staaten, die sich G7 nennt. Dabei geht es um Politik. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Schädlingsbefall

Frage des Tages
"Ich bin Vermieter einer kleinen Wohneinheit", schreibt ein Leser. "Die Miete des mittellosen Mieters wird bis Mai 2015 vom Sozialamt bezahlt." Beim Auszug aus der Wohnung wurde festgestellt, dass die Wohnung mit Schädlingen befallen ist. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen