» zur Übersicht Marktredwitz
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Festspiele unter Gobelins

Vom Pumuckl bis zu den Blues Brothers: In der "Werkstatt" in der Shedhalle ist das Luisenburg-Programm im Zeitraffer zu erleben.

Von Herbert Scharf
  • Ron Williams singt sich mit dem Blues schnell in die Herzen des Publikums. Foto: H. S.
Bild von

Marktredwitz - Es ist schon ein außergewöhnlicher Rahmen für die Ausschnitte aus dem Luisenburg-Programm gewesen: Nach Abenden im Kösseine-Cine-Center, einer längeren Pause und einem Abstecher in die Städtische Turnhalle suchten die Verantwortlichen der Luisenburg-Festspiele und die VHS Marktredwitz etwas Neues. Mit Hilfe des Vereins für Gobelinkunst Oberfranken fanden sie in der Manufaktur in der Shedhalle am Auenpark einen bestens geeigneten Veranstaltungsort. Schließlich sei das "Preview" so etwas wie eine Schauspiel-Werkstatt, sagte Dramaturg Manfred Bachmayer. Und wie zur Bestätigung der Theater-Inhalte von "Nathan der Weise" oder dem "Holledauer Schimmel" hing die Abbildung des Versöhnungs-Gobelins am Ende des Saals, den die Marktredwitzer Künstlerin Ursula Benker-Schirmer für die Kathedrale von Chichester gefertigt hatte.

Zahlreiche Gäste haten sich in der Manufaktur eingefunden. Bewusst habe man keine fertige Bühne, sondern einen Arbeitsraum für die Auftritte gesucht und hier gefunden, freute sich Bachmayer.

Dieter Fischer und Ferdinand Schmidt-Modrow eröffneten die "Werkstatt" mit einigen lustigen Szenen aus dem Kinderstück "Meister Eder und sein Pumuckl". Danach ging es auf die Reise nach "Indien". Die Tragikkomödie wird im Hof des Fichtelgebirgsmuseums aufgeführt. Darin treffen ein Schweinebraten-Tester und ein Vegetarier aufeinander. Ein "Wunderwerk des komischen Schreckens" schrieb der Spiegel über das Stück.

Matthias Lehmann las aus "Nathan der Weise", dem Lessing-Stück, in dem für Toleranz geworben wird zu einer Zeit, als es noch hieß "Cuius regio, eius religio" (Wer regiert, bestimmt die Religion). Ein Problem, das heute nach wie vor aktuell ist.

Bei dem Kult-Stück "Blues-Brothers" singt sich Ron Williams nach einigen Erzählungen über die Vorgeschichte der "Brothers" schon nach kurzer Zeit in die Herzen des Publikums, das bald mitklatscht und als "Background-Chor" mitgeht. Gerade nach Wunsiedel passe das Stück bestens, sagte Williams. Ihn habe die Aktion "Wunsiedel ist bunt und nicht braun" begeistert, richtet er ein Kompliment an die Festspielstadt. Und er bedankte sich mit einigen weiteren Bluessongs und dem Hit "Unchain my heart", den der schwarze Sänger Ray Charles lange vor Joe Cocker gesungen hat.

Szenen aus dem "Holledauer Schimmel" mit dem Luisenburg-Urgestein Alfred Schedl in der Hauptrolle boten einen Blick in die schwierige Vergangenheit zweier Nachbardörfer in der Holledau, wo dem Hauptdarsteller schreiendes Unrecht geschieht und er nach Jahrzehnten zurückkehrt, um sich zu rehabilitieren. Das Stück spielt in einer Zeit, in der die Hochzeiten noch auf dem Viehmarkt geschlossen wurden und die Frauenrechte noch nicht ganz so ausgeprägt waren wie heute, leitete Bachmayer über. Mit dabei die "Wunsiedler Schimmel-Musi" und Norbert Neugirg von der Altneihausener Feierwehrkapell'n.

Zu Beginn hatte Bürgermeister Horst Geißel die Gäste in der Manufaktur willkommen geheißen und der Hausherrin Ursula Benker-Schirmer sowie dem Verein Oberfränkische Gobbelinkunst und der VHS für die gute Idee gedankt. Und das Publikum war sich einig, dass es ein gelungener Abend in würdigem Rahmen war, der Lust machte auf die Stücke der Freilicht-Bühne. Wer noch keine Karten hat, sollte sich sputen. Manche Aufführungen sind schon so gut wie ausverkauft, verriet Bachmayer.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Marktredwitz

Ein Hauch von Erotik mit Esprit

Das Modeerlebniskaufhaus Frey präsentiert seinen weiblichen Kunden eine ganz besondere Modenschau. Vier Models zeigen die neuesten Trends. »mehr
    
    

Adventsdorf heuer wieder etwas größer

Christkind Amelie Wuttke eröffnet den Weihnachtsmarkt. Bis Heiligabend können sich die Besucher über jede Menge Attrakti... »mehr
    
 
    

Wie Wurzeln weiter wirken

Sabine Dittrich aus Hof stellt im literarischen Café "Erben des Schweigens" vor. Ihr Werk beschreibt deutsche, tschechis... »mehr
    
 
    

Mit dem Kleinbus zur Krippe

Damit Einheimische und Gäste bequem die vielen Weihnachts-Attraktionen in Marktredwitz erreichen, gibt es einen Shuttle-... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Prospekte aus der Region

Frischekönig November
Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Trends und Inspirationen aus Selb November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Ärztegenossenschaft Hocfranken 2014
Frankenreiter Oktober 2014
VER Selb
Berufswahl September 2014
Seniorenzeitung
Volkshochschule Programmheft
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Naturfreunde Selb 2014
Ferienzeitung Juli 2014
Competence Hof July 2014
Erfolg durch Kompetenz Hof Juli_2014
Berufskompass 2014 2015
Firmenlauf Juli 2014
Weltmeister Juni 2014
Handwerk in der Region Juli 2014
Luisenburg Festspiele Wunsiedel Juni 2014
LAKO Juni 2014
700 Jahre Troestau Juni 2014
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
Erlebnismagazin Hof 18.04.2014
Thüringen im Blick 2014
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2014
Abfallkalender Landkreis Hof 2014
Abfallkalender Stadt Hof 2014
Leserreisen 2014
    
Anzeige
Frankenwäldler
Marktplatz und Bayreuther Woche
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Größer als ein Bus

Dieser Adventskranz hat auf keinem Tisch Platz. In seine Mitte würde sogar ein Bus passen. Denn sein Durchmesser misst etwa 22 Meter! Der Kranz steht in der Gemeinde Adendorf in Niedersachsen. Er besteht aus einem Gerüst aus Zäunen und Pfählen. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Magenbrot

Frage des Tages
Überall werden Plätzchen gebacken und Lebkuchen verspeist. Auf den Weihnachtsmärkten locken nicht nur gebrannte Mandeln und Zuckerwatte, sonder es gibt auch Magenbrot. "Was ist das eigentlich?", möchte ein Leser wissen. Seit Anfang des 19. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen