» zur Übersicht Marktredwitz
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


„Wir wussten sofort, dass sehr viel Gas ausströmt“

Dass das Gasunglück in der Thölauer Straße am Montag nicht zu einer Katastrophe wurde, ist in erster Linie den beiden Mitarbeitern der Stadtwerke, Bernd Kimmerl und Tommi Krull, zu verdanken. Die jungen Männer passierten zufällig den Unglücksort und reagierten blitzschnell auf die kritische Situation. Wir haben uns mit den beiden „Helden der Stadt“ unterhalten.

  • fpmt_kimmerl Bernd Kimmerl wusste, dass Explosionsgefahr herrschte
     
  • fpmt_crull Tommi Krull findet, das schnelle Handeln war selbstverständlich
     
Bild von
Wie ist es dazu gekommen, dass Sie am Montag von dem Gasaustritt Kenntnis genommen haben?

Kimmerl: Wir hatten einen Auftrag im Thölauer Quellgebiet und sollten vorher noch bei der Feuerwehr in Marktredwitz etwas abholen. So kam es, dass wir durch die Thölauer Straße fuhren.

Krull: Wir bemerkten auf der Kreuzung Thölauer Straße und Bayreuther Straße einen starken Gasgeruch im Auto, dachten aber zuerst, es sei vielleicht eines dieser Erdgasautos vor uns gefahren, denn das riecht so ähnlich. Nach einigen Metern war der Geruch aber wie weggeblasen, da sind wir wieder umgekehrt, weil wir skeptisch wurden. Dann nahmen wir den beißenden Geruch wieder wahr. Wir haben gar nicht lange überlegt und sofort auf eigene Faust die Straße dort gesperrt und den Verkehr umgeleitet. Schon direkt nach dem Aussteigen haben wir ein Flimmern über dem Asphalt wahrgenommen und auch kleine Gasbläschen. Wir sind Experten in diesem Fach. Uns war sofort klar, dass irgendwo ziemlich viel Gas ausströmt.

War Ihnen das Ausmaß der Gefahr sofort bewusst?

Kimmerl: Naja, dass Explosionsgefahr herrscht, das wussten wir. Dass die Sache aber so groß war, das konnten wir beim besten Willen nicht ahnen. Wir wären sonst auch nicht so beherzt in die Nähe des ausströmenden Gases gegangen. Aber wir hätten doch nicht geglaubt, dass dort auf dem Asphalt sogar Einbruchgefahr herrschte.

Was haben Sie getan, nachdem Sie die Straße abgesperrt hatten?

Kimmerl: Wir haben direkt die Zentrale angefunkt, dann ging alles Knall auf Fall. Wir meldeten einen Gasrohrbruch, der Gasmeister der ESM in Selb wurde informiert, daraufhin die Polizei und die Feuerwehr. Kurz darauf wurde dann die komplette Straße dicht gemacht. Da ich selbst bei der Feuerwehr bin, ging auch mein eigener Alarm.

Wie fühlen Sie sich als „Retter der Stadt“?

Krull: Wir haben doch nur unsere Arbeit getan. Dafür wollen wir nicht in den Himmel gelobt oder ausgezeichnet werden. Dass wir auf den Gasgeruch so reagiert haben, war für uns eine Selbstverständlichkeit. Was uns beide aber sehr geärgert hat, war die Reaktion der Autofahrer, die wir aufgrund der Gefahr umgeleitet haben. Die meisten waren wirklich unhöflich, trotzig und uneinsichtig. Vielen war die große Katastrophe, die eine Explosion ausgelöst hätte, wohl gar nicht bewusst.

Interview: Heike Hampl

Fotos vom Gas-Alarm in Marktredwitz finden Sie in unserer Frankenpost-Online-Bildergalerie: HIER. 

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Marktredwitz

Frauen reden über Gott und die Welt

Etwa einmal im Monat treffen sich die verschiedensten Frauen. Die Nationalität spielt keine Rolle, ebenso wenig die Religion. Im Vordergrund stehen der Spaß und das Kennenlernen anderer Kulturen - und sogar Sprachen. »mehr
    
    

Krimiautorin zeigt, wie sie beim Schreiben vorgeht

Sonja Silberhorn gibt Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums Einblicke in die Entstehung ihres Romans "Mordsdult". Am Anfang ... »mehr
    
 
    

Wehr setzt auf Jugend und Frauen-Power

Im letzten Jahr rücken die Waldershofer Floriansjünger zu 41 Einsätzen aus. Kommandant Stefan Müller sieht in der Bevölk... »mehr
    
 
    

Alte Liebe führt zu neuem Veilchen

Marktredwitz - Der Beziehungsstress mit Ex-Freunden ist in der Nacht zum Samstag bei zwei jungen Frauen zu einer handfes... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Auf der Suche nach der verlorenen Stadt 

Frankenpost-Redakteurin Peggy Biczysko und ihr Plüsch-Zebra Leo fühlen sich wie Akteure in "Indiana Jones" oder "Jurassic Park" auf ihrer viertägigen Tour in den tiefen Dschungel. Jede Menge Blasen und ein geschundener Körper geraten angesichts der atemberaubenden Ausblicke und Erlebnisse in den Hintergrund. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Fickenscher Winterschlussverkauf
Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Trends und Inspirationen aus Selb November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Ärztegenossenschaft Hocfranken 2014
Frankenreiter Oktober 2014
VER Selb
Berufswahl September 2014
Seniorenzeitung
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
Erlebnismagazin Hof 18.04.2014
Thüringen im Blick 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Werbung für riesiges Turnier

Das Brandenburger Tor in der Hauptstadt Berlin leuchtet seit Freitag in buntem Licht. Zu lesen ist: «Wir wollen die Spiele! Berlin für Olympia». In der Stadt Hamburg hängen zum Beispiel Flaggen mit den olympischen Ringen am Rathausmarkt. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit den Eisbrocken

Frage des Tages
"Ich bin hinter einem Lkw gefahren", erzählt ein Leser, "da fielen plötzlich Eisbrocken vom Dach." Er frage sich seither: "Müssen die Brummifahrer da nicht aufpassen?" Egal ob Pkw oder Lastwagen - generell gilt: Im Straßenverkehr darf man niemanden behindern oder gar schädigen. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen