» zur Übersicht Marktredwitz
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


„Wir wussten sofort, dass sehr viel Gas ausströmt“

Dass das Gasunglück in der Thölauer Straße am Montag nicht zu einer Katastrophe wurde, ist in erster Linie den beiden Mitarbeitern der Stadtwerke, Bernd Kimmerl und Tommi Krull, zu verdanken. Die jungen Männer passierten zufällig den Unglücksort und reagierten blitzschnell auf die kritische Situation. Wir haben uns mit den beiden „Helden der Stadt“ unterhalten.

  • fpmt_kimmerl Bernd Kimmerl wusste, dass Explosionsgefahr herrschte
     
  • fpmt_crull Tommi Krull findet, das schnelle Handeln war selbstverständlich
     
Bild von
Wie ist es dazu gekommen, dass Sie am Montag von dem Gasaustritt Kenntnis genommen haben?

Kimmerl: Wir hatten einen Auftrag im Thölauer Quellgebiet und sollten vorher noch bei der Feuerwehr in Marktredwitz etwas abholen. So kam es, dass wir durch die Thölauer Straße fuhren.

Krull: Wir bemerkten auf der Kreuzung Thölauer Straße und Bayreuther Straße einen starken Gasgeruch im Auto, dachten aber zuerst, es sei vielleicht eines dieser Erdgasautos vor uns gefahren, denn das riecht so ähnlich. Nach einigen Metern war der Geruch aber wie weggeblasen, da sind wir wieder umgekehrt, weil wir skeptisch wurden. Dann nahmen wir den beißenden Geruch wieder wahr. Wir haben gar nicht lange überlegt und sofort auf eigene Faust die Straße dort gesperrt und den Verkehr umgeleitet. Schon direkt nach dem Aussteigen haben wir ein Flimmern über dem Asphalt wahrgenommen und auch kleine Gasbläschen. Wir sind Experten in diesem Fach. Uns war sofort klar, dass irgendwo ziemlich viel Gas ausströmt.

War Ihnen das Ausmaß der Gefahr sofort bewusst?

Kimmerl: Naja, dass Explosionsgefahr herrscht, das wussten wir. Dass die Sache aber so groß war, das konnten wir beim besten Willen nicht ahnen. Wir wären sonst auch nicht so beherzt in die Nähe des ausströmenden Gases gegangen. Aber wir hätten doch nicht geglaubt, dass dort auf dem Asphalt sogar Einbruchgefahr herrschte.

Was haben Sie getan, nachdem Sie die Straße abgesperrt hatten?

Kimmerl: Wir haben direkt die Zentrale angefunkt, dann ging alles Knall auf Fall. Wir meldeten einen Gasrohrbruch, der Gasmeister der ESM in Selb wurde informiert, daraufhin die Polizei und die Feuerwehr. Kurz darauf wurde dann die komplette Straße dicht gemacht. Da ich selbst bei der Feuerwehr bin, ging auch mein eigener Alarm.

Wie fühlen Sie sich als „Retter der Stadt“?

Krull: Wir haben doch nur unsere Arbeit getan. Dafür wollen wir nicht in den Himmel gelobt oder ausgezeichnet werden. Dass wir auf den Gasgeruch so reagiert haben, war für uns eine Selbstverständlichkeit. Was uns beide aber sehr geärgert hat, war die Reaktion der Autofahrer, die wir aufgrund der Gefahr umgeleitet haben. Die meisten waren wirklich unhöflich, trotzig und uneinsichtig. Vielen war die große Katastrophe, die eine Explosion ausgelöst hätte, wohl gar nicht bewusst.

Interview: Heike Hampl

Fotos vom Gas-Alarm in Marktredwitz finden Sie in unserer Frankenpost-Online-Bildergalerie: HIER. 

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Marktredwitz

Junge Leute blicken bei der Polizei hinter die Kulissen

Bei den Firmentouren der Wiwego steht die Inspektion Marktredwitz auf dem Programm. Die Teilnehmer informieren sich über Voraussetzungen und Perspektiven des Berufs. »mehr
    
    

Schwertransporter drängt Auto ab

Marktredwitz - Mit einem Schwertransporter ist ein Autofahrer aus Österreich am Mittwoch gegen 4.15 Uhr auf der A 93 bei... »mehr
    
 
    

Dieb stiehlt Quad von Grundstück

Marktredwitz - Ein bislang unbekannter Dieb hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, zwischen 0.30 Uhr und 6.30 Uhr, ... »mehr
    
 
    

Abschied von der Lieblingsbehörde

Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder besucht am Ende ihrer Amtszeit noch einmal die Mitarbeiter des Landesamtes für... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Prospekte aus der Region

Frischekönig aktuell
Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Januar 2014
E-Biken im Naturpark Frankenwald 2014
Lebensart 2014
Kinderzeitung April
Bauen und Wohnen
Bilanz Landkreis Hof
BikersGuide 2014
50 Jahre BVSV Schönwald
Flott in den Frühling
Thüringen im Blick 2014
Selb erleben
Theater Hof 02_14
Kunstnacht Selb 2014
Radfahren im  Fichtelgebirge 2014
750 Jahre Hospitalstiftung Hof
Azubi 2014
Wir in Wunsiedel Januar 2014
Leben in Rehau Januar 2014
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2014
Abfallkalender Landkreis Hof 2014
Abfallkalender Stadt Hof 2014
Campus Life Dezember 2013
Unsere Wonne Proppen
Ballzeitung
Ärztegenossenschaft Hochfranken
Altbau
Friedhof in Hof
Pflegemagazin Oktober 2013
Besser Bauen Oktober 2013
Leserreisen 2014
Wir heiraten
VER-Selb 2013
MEDI-zin Sana Klinikum Hof
Trauer Ratgeber 2013
Wandern im Fichtelgebirge
    
Anzeige
Frankenwäldler
Marktplatz und Bayreuther Woche
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Ein sehr beschäftigter Präsident

Ende Mai dürfen die Menschen entscheiden: Welche Politiker wollen sie in eine wichtige Bestimmer-Gruppe schicken? Die Gruppe ist das Europaparlament. Darin sitzen Politiker aus 28 Ländern. Die Länder gehören zur Europäischen Union, kurz EU. »mehr
    
    
Leseranwalt

Auf ein Wort

Für amerikanische Medien ist er der wichtigste Preis - und auch der Rest der Medienwelt schaut Jahr für Jahr zur Columbia University in New York. Diese verleiht seit 1917 jährlich die "Oscars" für Journalismus. Diese höheren Weihen bedürfen nicht der Show und nicht des roten Teppichs. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen