» zur Übersicht Selb
    
    
Artikel
 
    
 
    
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Schlamm belastet Eger weiter

Seit fünf Monaten treibt eine feine Sandwolke durch den Fluss. Die Reinigung des Gewässers steht aber nach wie vor aus. Grund dafür ist der sehr komplizierte Zugang zum Flussbett.

Von Tamara Pohl
  • Der Leiter der Fischereifachberatung im Bezirk Oberfranken, Dr. Robert Klupp (rechts), und seine Mitarbeiter beim Elektrofischen an der Eger. Mit dieser Technik werden die Fische kurz betäubt und können so zum Beispiel auf Verletzungen untersucht werden. Foto: Miedl
Bild von

Hohenberg - Gut fünf Monate ist es inzwischen her, dass am Stausee bei Leupoldshammer ein Unglück seinen Anfang genommen hat, das die Behörden noch immer beschäftigt, wie der gestrige Ortstermin zeigte.

Wie berichtet, hat ein Mitarbeiter der WKW Hirschsprung GmbH Anfang Mai das Grundschütz in der Staumauer des Kraftwerks bei Leupoldshammer geöffnet, um für Sanierungsarbeiten Wasser abzulassen. Tragischerweise war das die falsche Öffnung: durch sie ist eine enorme Menge Schlamm vom Grund des Stausees ausgespült worden und hat sich als sandige Flut in die Eger ergossen. Mit argen Auswirkungen.

So beklagte das Wasserwirtschaftsamt Hof, dass der feine Schlamm den Boden der Eger zusetze und damit Kleinstlebewesen töte, die die Nahrungsgrundlage für die Fische im Fluss sind. Auch die Mitarbeiter der Fischereifachberatung im Bezirk Oberfranken waren entsetzt über das Unglück. Eine Nachschau im Frühsommer hat ergeben, dass der feine Schlamm die Fische regelrecht abgeschmirgelt hat: Einblutungen in den Schuppen und Läsionen an den Kiemen waren nur zwei der Indizien für die Verletzungen der Tiere.

Dr. Harald Stöberer hat das Fischereirecht für zwei Abschnitte der Eger zwischen Leupoldshammer und Hohenberg. Ihm ging das Fischsterben in der Eger nah: "Wir haben hier Schlammpeitzger, Bachneunaugen, Aalrutten, Äschen - die sind alle von dieser Katastrophe betroffen." Und er sorgt sich über die mögliche Belastung des Schlamms mit Giften.

Durch die Porzellan- und andere Industriebetriebe sind - zum Beispiel über die Selb - Schwermetalle in die Eger eingeleitet worden, die sich jahrzehntelang im Stauraum am Leupoldshammer sammeln konnten. Umweltschutzvorschriften haben den Eintrag dieser Gifte reduziert, sie wurden über die Zeit von Schlamm überdeckt und schadeten dem Fluss nicht mehr, wie frühere Proben gezeigt haben. Durch den Ablass ist jetzt aber der belastete Schlamm aufgerissen worden.

Das Wasserwirtschaftsamt und die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Wunsiedel waren deshalb nach der Schlammflut alarmiert und entnahmen Stichproben. Kurz darauf gab es Entwarnung: die Gifte sind da, schaden aber dem Menschen im Moment nicht.

Dr. Stöberer wollte es genauer wissen und gab ein eigenes Gutachten in Auftrag. Das erstellte das Labor für ökologische Chemie und Biochemie des Forschungsinstituts für Fischerei und Hydrobiologie. Es gehört zur Fakultät für Fischerei und Gewässerschutz an der südböhmischen Universität zu Budweis. Zu dieser gehört auch der Fischerei-Wissenschaftler Viktor Schwinger, der das Gutachten gestern zum Ortstermin an der Pfeiffermühle bei Hohenberg mitbrachte. "Wir haben an sieben Stellen jeweils fünf bis sechs Proben aus den obersten Sedimentschichten entnommen", erklärte der Experte. Die Entnahmestellen reichten von der Einmündung der Selb bis Hohenberg. Zwischen dem Stausee Leupoldshammer und unterhalb des Kraftwerks Neuhaus sind besonders die Werte für Zink und Kadmium dem Gutachten zufolge sehr hoch: Zink ist mit bis zu 1200 Milligramm pro Kilo Trockenmasse gemessen worden, Kadmium mit bis zu 34 Milligramm. Zum Vergleich: bayerischer Klärschlamm darf maximal zwischen 5 und 10 Milligramm Kadmium aufweisen. "Nach tschechischem Recht liegen die Werte insgesamt 9- bis 18-mal über unseren Grenzwerten", führte Schwinger aus. "Wir haben auch Proben vom Ufer entfernt auf dem Boden genommen, da sind die Werte genauso hoch." Das Budweiser Gutachten enthält abschließend den Hinweis: "Wir empfehlen dringend die weitere Überwachung der Verbreitung der Kontaminierung durch toxische Metalle im Ökosystem sowie in der Nahrungskette des gesamten Egertals (Lebewesen in der Bodenzone des Gewässers, Fische, Vögel, Säugetiere)." Die Werte sollten auch mit den in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlich geltenden Schwermetallgrenzwerten verglichen werden.

Das hat das Wasserwirtschaftsamt bereits getan, wie dessen Leiter Benno Strehler gestern telefonisch bestätigte: "Wir wissen um die Werte und dass diese über der Grenze der Klärschlammverordnung liegen." Damit darf der Schlamm zum Beispiel nicht mehr als Dünger in der Landwirtschaft genutzt werden. "Was aber die Umweltqualitätsnormen der Oberflächengewässerverordnung angeht, werden die Grenzwerte eingehalten." Man müsse unterscheiden, ob die Metalle im Schlamm eine besondere Behandlung desselben nötig machen - zum Beispiel die spezielle Entsorgung -, oder ob sie Auswirkungen auf die Lebewesen in der Umwelt haben. "Wir selbst untersuchen noch die Auswirkungen auf die Kleinstlebewesen, kurz nach dem Vordfall haben wir keine Veränderungen bei ihnen festgestellt, bei der zweiten Probe sah es schon schlechter aus, und jetzt machen wir eine dritte." Benno Strehler mahnt aber zur Besonnenheit: "Ich sehe keine Gefahr, die zu einer Kurzschlussreaktion führen sollte." Momentan fordere das Wasserwirtschaftsamt von der WKW Hirschsprung GmbH eine systematische Untersuchung der Sedimente im Stausee Leupoldshammer, um ein Gesamtbild über die Belastung zu bekommen.

Dr. Thomas Speierl von der Fischereifachberatung plant ebenfalls eine dritte Fischbeschau an der Eger: "Die beiden letzten haben gezeigt, dass der Fischbestand gelitten hat. Es sind weniger Fische, wir haben an ihren Verletzungen verendete Fische am Grund gefunden, die Kleinfischbestände sind im Vergleich zu den Vorjahren geschrumpft." Was die Belastung der Fische angeht, wartet Speierl noch auf die Ergebnisse der Untersuchung. "Der Umweltausschuss des bayerischen Landtags hat diese Ergebnisse auch schon angefordert."

Dessen Vorsitzender ist der Grünen-Abgeordnete Dr. Christian Magerl, der im Sommer schon persönlich an der Eger war, um sich ein Bild zu machen. Er hat mit der oberfränkischen Abgeordneten Ulrike Gote einen Fragenkatalog erstellt, den der bayerische Umwelt- und Gesundheitsminister Dr. Marcel Huber beantwortet hat. Darin fragen die Grünen unter anderem, wie es um das geforderte Sanierungskonzept bestellt ist, das die WKW Hirschsprung GmbH vorlegen sollte. "Der Kraftwerksbetreiber hat noch kein Sanierungskonzept vorgelegt", antwortete Huber.

Warum das so ist, erklärte der Wunsiedler Landrat Dr. Karl Döhler gestern: "Mir sind Fristen weniger wichtig, als das Ergebnis - das zählt nämlich. Momentan sprechen wir mit dem Betreiber der WKW Hirschsprung GmbH und anderen Behörden, wie die Entschlammung am schonendsten für die Natur bewerkstelligt werden kann." Das Problem sei nämlich, dass das Entschlammen des Flusses selbst auch einen massiven Eingriff in die Umwelt darstellt. Lastwagen müssten an den Fluss fahren, Bagger über die Wiesen rollen. "Wir prüfen im Moment, welcher Zeitpunkt für Pflanzen und Tiere am geeignetsten ist", außerdem müsse noch geklärt werden, auf welchen Wegen die Maschinen fahren könnten. "Da gibt es zum Beispiel eine Brücke, über die ein beladener Lkw nicht mehr fahren kann", schilderte der Landrat. "Aber wir sind in der Endphase der Besprechungen, wir hoffen, noch vor dem Winter den Schlamm abtragen zu können. Letztlich müssen wir aber eine sorgfältige Gesamtabwägung treffen."

Wir wissen um die Belastungswerte, ich sehe derzeit aber keine Gefahr, die zu einer Kurzschlussreaktion führen sollte.

Benno Strehler

Wasserwirtschaftsamtsleiter


Momentan sprechen wir mit der WKW Hirschsprung GmbH, wie die Entschlammung am schonendsten für die Natur bewerkstelligt werden kann.

Dr. Karl Döhler

Landrat


    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Grenzwerte

von erc670 m am 08.10.2012 08:11
ich frage mich eher, warum die Tschechen, sonst sehr lässig im Umgang mit Grenzwerten hier weitaus schäfere Maxiamlöa zulassen. Hat man unsere Grenzwerte einfach der Industie angepasst ?
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Wann

von Papaschlumpf m am 06.10.2012 07:08
werden die Verantwortlichen endlich zur Kasse gebeten?
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    
bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Viel Stress rund ums Mietauto

Tanja Licha ist in Selb als nahezu einzige Unternehmerin in dieser Branche übrig geblieben. Der Fuhrpark ist innerhalb von zwei Jahren auf das Doppelte angewachsen. Dennoch kann die Familie nicht davon leben. »mehr
    
    

Stadt stopft nur die Löcher

Der Selber Stadtrat rückt von einer Teilsanierung der Gehwege in der Weißenbacher Straße ab. Hintergrund ist die Straßen... »mehr
 3   
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Hängepartie um Storg geht weiter

Das weitere Schicksal des ehemaligen Kaufhauses in der Selber Innenstadt ist ungewiss. Nun kündigt der Besitzer einen Ba... »mehr
    
 
    

Einführung in Matthäus-Passion

Selb - Am Dienstag, 3. März, findet um 19 Uhr im Lutherheim Selb ein Einführungsvortrag zur "Matthäus-Passion" von Johan... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Erdbeben und brennende Felder 

Frankenpost-Redakteurin Peggy Biczysko und ihr treuer Gefährte Leo nehmen nach sieben Wochen Abschied von Kolumbien. Auch nach dem Augenlid-Lifting gibt es in Cali noch einiges zu erleben. Jetzt machen sich die Abenteurer auf den Weg nach Peru. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Frischekönig März 2015
Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Dezember 2014
Theaterzeitung Hof März 2015
Azubi 2015
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Ärztegenossenschaft Hocfranken 2014
Frankenreiter Oktober 2014
VER Selb
Berufswahl September 2014
Seniorenzeitung
Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
Erlebnismagazin Hof 18.04.2014
Thüringen im Blick 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Alle gucken zu

Ein Junge sitzt in seinem Zimmer und quatscht, zwei Mädchen essen Pizza. Klingt erst mal nicht spannend. Doch diese Leute filmen sich dabei, etwa mit der Kamera am Smartphone oder am Laptop. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Arzneitee

Frage des Tages
Was unterscheidet eigentlich Kräutertee von Arzneitee? »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen