» zur Übersicht Wunsiedel
    
    
Artikel
 
    
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Rechte wollen in Wunsiedel aufmarschieren

Eine Demonstration hat das rechtsextreme "Freie Netz Süd" am Vortrag des Volkstrauertages am 16. November, in Wunsiedel angemeldet. Dies hat das Landratsamt mitgeteilt.

Wunsiedel - Auch dem Sprecher des Wunsiedler Bündnisses, Karl Rost, ist bekannt, dass die Rechtsradikalen "wieder marschieren wollen". Allerdings habe auch das Wunsiedler Bündnis an diesem Tag mehrere Veranstaltungen beim Landratsamt angemeldet. "Daher hoffen wir, dass die Rechten nicht in der Innenstadt demonstrieren können, wie sie das wahrscheinlich vorhaben", sagt Rost im Gespräch mit der Frankenpost. Eine feste Programmfolge haben die Veranstalter des Wunsiedler Bündnisses noch nicht festgelegt, "aber wir haben uns natürlich Gedanken für eine Gegenveranstaltung gemacht.

Bündnis plant Aktionen

Als "bedauerlich" bezeichnet es Bürgermeister Karl-Willi Beck, dass das Freie Netz Süd wieder aufmarschieren will. "Selbstverständlich wird es Gegenaktionen geben", kündigt er an. Die würden aber nicht primär von der Stadt gesteuert, sondern von der Bürgerinitiative Wunsiedel ist bunt beziehungsweise vom Wunsiedler Bündnis. Karl Rost habe hier schon zu einem ersten Treffen eingeladen. "Es ist erfreulich, dass wir hier in Wunsiedel und in der Region die Schlagkraft haben, den Nazis zu zeigen, dass sie hier bei uns absolut unerwünscht sind. Und es ist erfreulich, dass sich hier bei uns vor allem auch junge Menschen engagieren."

Die Arbeit Becks und der Bürger wird übrigens auch in der neuen Ausgabe des Magazins der Bundesanstalt für politische Bildung thematisiert. In dem Heft mit dem Schwerpunkt "Aktiv gegen Rechtsextremismus" wird vor allem gewürdigt, dass in Wunsiedel alle gesellschaftlichen Gruppen an einem Strang zögen, von den Kirchen über die Gewerkschaften bis hin zu den Parteien und Vereinen. Auch das Motto "Hinschauen statt wegschauen" wird als beispielhaft für andere Kommunen herausgestellt. Bürgermeister Beck sieht eine positive Folge des andauernden Kampfes gegen den Rechtsextremismus. "Die Auseinandersetzung hat die Menschen in Wunsiedel auch toleranter und offener gemacht."

Arbeit zeigt Erfolg

Marschierten bei den ersten Demonstrationen der Rechtsextremen noch bis zu 4000 Neonazis durch Wunsiedel, ist das Interesse in der Szene in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Bei den letzten Veranstaltungen waren allenfalls noch 200 rechte Demonstranten in der Festspielstadt. M. Bäu.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Bürokraterei

von unbekannt am 15.10.2013 10:39
Das in Wunsiedel gegen die Nazis protestiert wird ist gut und wichtig. Aber ich denke, den meisten Wunsiedlern wäre es m liebsten, wenn es erst gar nicht soweit kommen würde, dass diese idioten sich in Wunsiedel breit machen. Und dass solche Aktionen vorab schon von den Verantwortlichen in München oder Bayreuth verboten werden würden. Es ist doch jedes Mal das selbe Spielchen. Zum Ko...
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Wunsiedel

Die Ministranten aus der gesamten Pfarreiengemeinschaft bereicherten den Jubiläumsgottesdienst in der Sankt-Wolfgang-Kirche in Marktleuthen. Pfarrer Georg Praun, Pfarrer Oliver Pollinger und Dekan Johann Klier (hinten, Zweiter, Dritter und Vierter von links) zelebrierten den Gottesdienst. Foto: Hans Gräf

Viele Gläubige feiern Kirchenjubiläum

Erzbischof Buchberger hat vor 60 Jahren Sankt Wolfgang in Marktleuthen geweiht. Den Bau des Gotteshauses bezeichnet Pfarrer Oliver Pollinger als Kraftakt. »mehr
    
    

Radfahrer bei Unfall verletzt

Ein Autofahrer übersieht einen Radfahrer in der Kirchenlamitzer Straße in Wunsiedel. Der Radfahrer wird bei dem Unfall v... »mehr
    
 
    

Karpfen und Zoigl als Botschafter

Die 20. Erlebniswochen Fisch laufen: Eine Erfolgsgeschichte, die viele Menschen in der Region stolz macht. »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Auf den Spuren eines Chemie-Genies

Uwe Döbereiner betreibt Ahnenforschung: Der Stammbaum des Feuerzeug-Erfinders Johann Wolfgang Döbereiner reicht bis Höch... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    
50 Jahre Gerch: Die Parade der "Seffdl" und "Schnerbfl" 
Die Frankenpost präsentiert zum 50. "Gerch"- Jubiläum einen Best-of-Band der Hofer Mundart-Glosse. Autor Gert Böhm verrät auch Kurioses rund um die "Gschichdla". »mehr
    
Anzeige
    
Magazine
FP Berufswahl September 2016
Auf die Au! Stadionzeitung
28. Stadtfest Münchberg 2016
Hofer Volksfest 2016
Freiwillige Feuerwehr Juli 2016
Berufskompass Juli 2016
Amtsblatt Gefrees Juli 2016
700 Jahre Schönwald
Mit dem Fahrrad unterwegs 2015 Frankenpost
    
Anzeige
Verstärkung Abo-Verkauf png
    
Umfrage
Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Kuh-Futter vom Feld

In diesen Wochen ernten Bauern in Deutschland reife Mais-Kolben. Die Mais-Ernte wird oft an Rinder verfüttert. Manchmal werden die Kolben auch für Schweine geerntet oder etwa zum Herstellen von Strom. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit der Gebühr

Post von der Leseranwältin
Gerade in der Zeit der niedrigen Zinsen satteln viele Anleger um und legen etwa ihr Geld in Fonds an. Ein Leser möchte wissen, was sich hinter den Gebühren versteckt. "Was ist die Management-Gebühr?" »mehr
    
    
Webcams aus der Region 
Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    
Börseninformationen