» zur Übersicht Kulmbach-Land
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   

Übergriffe
Mädchen auf Pferdehof missbraucht

Ein Reitstallbesitzer hat die Liebe junger Mädchen zu Pferden schamlos ausgenutzt. Während sie die Ferien bei ihm verbracht haben, hat er sich an seinen Schutzbefohlenen vergangen. Jetzt steht er deshalb vor Gericht.

Von Werner Reißaus
  • Das Vertrauen ihm anvertrauter Mädchen hat der Angeklagte während der Reiterferien auf seinem Hof schamlos ausgenutzt.
Bild von

Bayreuth/Kulmbach - Es hat am Donnerstag lange gedauert, bis einem 53-jähriger Reitstallbesitzer aus dem Landkreis Kulmbach die Einsicht gekommen ist, die in der Anklageschrift erhobenen Schuldvorwürfe des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zuzugeben. Vorsitzender Richter Michael Eckstein und Richter Alois Meixner bauten dem Angeklagten bei der Verhandlung zunächst vergeblich Brücken für ein Schuldgeständnis. Erst nach einer einstündigen Verhandlungspause räumte er mehr oder weniger alle Tatvorwürfe ein. Zu einem abschließenden Urteil kam es allerdings noch nicht. Richter Eckstein vertagte die Entscheidung auf den kommenden Montag im Schwurgerichtssaal des Bayreuther Landgerichtes.

Die sexuellen Übergriffe sind allesamt auf dem Pferdehof geschehen. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth mit Staatsanwalt Michael Hoffmann legte dem in dritter Ehe geschiedenen Landwirt zur Last, in 34 Fällen sexuelle Handlungen an Mädchen unter 16 Jahren, die ihm zur Betreuung anvertraut waren, vorgenommen zu haben.

Der Angeklagte betreibt einen Pferdehof und bietet dort auch Ferienreitkurse für Kinder an, die, wie die Staatsanwaltschaft feststellte, naturgemäß im Besonderen die Mädchen ansprechen. Auf dem Pferdehof waren regelmäßig an den Wochenenden und in den Schulferien mehrere minderjährige Mädchen zu Gast, um dem Reitsport nachzugehen.

Vor dem Fernseher

Während der Aufenthalte der Mädchen - sie kamen aus dem Münchner Raum - lag die Obhut über sie beim Angeklagten. Anstatt dieser Aufgabe nachzukommen, ging er jedoch ab Herbst 2006 mit einem dieser minderjährigen Mädchen eine sexuelle Beziehung ein. Er gab gegenüber dem Mädchen vor, dass er sich verliebt habe. Der Staatsanwalt: "Die Initiative zu allen sexuellen Handlungen ging dabei von dem Angeschuldigten aus, der den Umstand ausnutzte, dass das Mädchen an seiner Aufmerksamkeit erkennbar Gefallen fand und die Zuneigung des Angeschuldigten nicht verlieren wollte."

Beim abendlichen gemeinsamen Fernsehen mit den Mädchen saß er zu diesem Zeitpunkt mit einem zwölfjährigen Mädchen in eine Decke eingewickelt auf dem Sofa. Diese Situation nutzte er, um unbemerkt von den anderen Mädchen das Kind unsittlich zu berühren und zu sexuellen Handlungen zu bewegen. Diese Vorfälle zogen sich laut Anklage bis Sommer 2007 hin. Das Mädchen versuchte fortan, den Kontakt mit dem Angeschuldigten zu meiden und verließ wenig später den Pferdehof.

Ähnlich verhielt es sich mit einem weiteren minderjährigen Mädchen, das zudem die Nichte einer der drei Ex-Ehefrauen des Angeklagten war. Es ging wie die anderen Mädchen auch mit Leidenschaft dem Reitsport nach. Im Sommer 2008 missbrauchte der auch dieses Mädchen sexuell. Der Minderjährigen wurde dabei zum Verhängnis, dass sie Liebeskummer hatte und sich dem Angeklagten anvertraute. Die Staatsanwaltschaft stellte dazu in ihrer Anklageschrift fest: "Dieser erkannte, dass das Mädchen nach Liebe und Aufmerksamkeit suchte und wusste diesen Umstand für sich auszunutzen." Die sexuellen Übergriffe geschahen erneut auf dem Sofa und nahmen im Folgenden an Intensität zu. Zum letzten Missbrauch kam es dann in den Osterferien 2009.

Zur ersten Frage des Vorsitzenden Richters Michael Eckstein, ob denn die Vorwürfe stimmen, entgegnete der 53-Jährige am Donnerstag: "Sie stimmen leider teilweise." Später zeigte er allerdings auf die Vorhaltungen von Richter Eckstein zu den einzelnen Geschehnissen erhebliche Erinnerungslücken und bestritt zum Teil die Vorwürfe. Er habe die Mädchen halt mal mehr oder weniger gedrückt oder gestreichelt, aber immer über der Kleidung. Richter Eckstein hielt mit der weiteren Schilderung des Angeschuldigten entgegen: "Jetzt sind war aber meilenweit davon entfernt, was die Mädchen erzählt haben."

Spätes Geständnis

Nach einer von Richter Michael Eckstein angeregten Unterbrechung der Verhandlung beantragte der Angeschuldigte zusammen mit seinem Rechtsanwalt Frank Stübinger aus Kulmbach den Ausschluss der Öffentlichkeit, allerdings vergebens. Als der Angeklagte sein Heil erneut in Ausflüchten suchen wollte, platzte dem Staatsanwalt der Kragen: "Nehmen Sie endlich Ihren Arsch in die Hose und sagen Sie, ich war es", forderte er den Pferdestallbesitzer auf. Auch die Vertreterin der Nebenklage, Rechtsanwältin Kristina von Imhof, appellierte an den Angeschuldigten, die Wahrheit zu sagen, um den Mädchen eine Aussage vor Gericht zu ersparen.

Nach einer weiteren Verhandlungspause gab der Angeklagte seine Taten in vollem Umfang zu. Dabei kam auch seine schwere Kindheit und Jugend zu Sprache. Jetzt lebt er allerdings in einer neuen Beziehung und ist Vater eines Kleinkindes.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Kulmbach-Land

27-Jährige stirbt bei Frontalcrash

Eine 27 Jahre alte Frau prallt mit ihrem Auto in einen Kleinbus, in dem zwei Erwachsene und fünf Kinder sitzen. Die Frau kann nur noch tot geborgen werden. Die Fahrerin des Busses erleidet schwere Verletzungen. Die Kinder und der Beifahrer kommen mit dem Schrecken davon. »mehr
    
    

Ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk

Rechtzeitig zum Fest steht die Wartenfelser St. Bartholomäuskirche nach umfassender Renovierung wieder für Gottesdienste... »mehr
    
 
    

Prächtige Premiere mit einem Desaster

Was schief gehen kann, geht schief: Murphys Gesetz feiert im neuen Lustspiel der Buschklopfer fröhliche Urständ' - und t... »mehr
    
 
    

Gotteshaus erstrahlt in neuem Glanz

Nach 150 Jahren hat es in der Wartenfelser Pfarrkirche St. Bartholomäus an allen Ecken und Enden gebröckelt. Jetzt ist a... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

"Kombinieren und kassieren" beim Weihnachts-Rätsel 

Das Weihnachtsgeld ein wenig aufstocken? Mit etwas Glück und unserer Zeitung gar kein Problem. Die Frankenpost verlost »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Trends und Inspirationen aus Selb November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Ärztegenossenschaft Hocfranken 2014
Frankenreiter Oktober 2014
VER Selb
Berufswahl September 2014
Seniorenzeitung
Volkshochschule Programmheft
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Naturfreunde Selb 2014
Ferienzeitung Juli 2014
Competence Hof July 2014
Erfolg durch Kompetenz Hof Juli_2014
Berufskompass 2014 2015
Firmenlauf Juli 2014
Weltmeister Juni 2014
Handwerk in der Region Juli 2014
Luisenburg Festspiele Wunsiedel Juni 2014
LAKO Juni 2014
700 Jahre Troestau Juni 2014
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
Erlebnismagazin Hof 18.04.2014
Thüringen im Blick 2014
Abfallkalender Landkreis Hof 2014
Abfallkalender Stadt Hof 2014
Leserreisen 2014
    
Anzeige
Frankenwäldler
Marktplatz und Bayreuther Woche
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Eine grausame Tat der Taliban

Sie selbst nennen sich Gotteskrieger. Aber eigentlich kennt man sie unter dem Namen Taliban. Damit sind verschiedene Gruppen gemeint. Ihre Religion ist der Islam. Die Mitglieder sehen ihren Glauben sehr streng. Sie sind auch bereit, dafür zu kämpfen. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit den alten Briefmarken

Frage des Tages
Der Leser schreibt: "Ich bin Briefmarkensammler und habe jede Menge ungestempelter Marken aus aller Welt, auch aus dem Dritten Reich und der DDR. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen