» zur Übersicht Kulmbach-Stadt
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Junge Talente bekommen ein Jahr kostenlosen Unterricht

Luise Heckel, Leonhard Hahn und Hannes Ritschel haben eines gemeinsam: Sie sind außergewöhnlich talentiert und seit Freitag Träger des Ruckdeschelpreises. Verena Foit erhielt einen Sonderpreis.

Von Gabriele Fölsche
  • Die diesjährigen Gewinner des Ruckdeschel-Preises, den Margit Ruckdeschel (vorne links) gestern in der Stadthalle übergab, sind (vorne, weiter von links) Luise Heckel, Verena Foit (Sonderpreis), Leonhard Hahn sowie Hannes Ritschel. Es gratulierten (hinten, von links) der Leiter der städtischen Musikschule, Harald Streit, Verwaltungsrat Frank Wilzok, Oberbürgermeister Henry Schramm und Anja Gimpel-Henning vom Förderverband der Musikschule. Foto: Fölsche
Bild von

Kulmbach - Zum neunten Mal ist am gestrigen Freitag der Ruckdeschel-Preis an talentierte junge Musiker übergeben worden. Die Schüler der Kulmbacher Musikschule stellten zur Preisverleihung auch eindrücklich mit Instrumentalstücken und Gesang unter Beweis, warum sie für diese Auszeichnung ausgewählt wurden. Hans-Albert Ruckdeschel hat diesen Preis anlässlich seines 60. Geburtstages ausgelobt.

Wie die Vorsitzende des Förderverbandes der Städtischen Musikschule, Anja Gimpel-Henning, wissen ließ, ist dieser Preis für talentierte Schüler gedacht, die von ihren Lehrern ausgewählt werden und dann einem Gremium vorspielen müssen. Auch heuer bekommen die Preisträger jeweils ein Jahr lang den Einzelunterricht finanziert. Anja Gimpel-Hennig war überzeugt: "Musik verbindet die Menschen und öffnet Herzen."

Margit Ruckdeschel wünschte sich bei der Preisübergabe, dass die Eltern der ausgewählten Schüler doch den ersparten Betrag den Kindern wieder zugute kommen lassen sollen. Oberbürgermeister Henry Schramm dankte dem Ehepaar Ruckdeschel für die Großzügigkeit.

Ausgezeichnet wurde Luise Heckel aus Kulmbach. Nach der musikalischen Früherziehung entschied sich die Zwölfjährige für das Instrument Trompete, das sie nunmehr seit vier Jahren bei ihrem Lehrer Harald Streit erlernt. Ebenfalls ein Schüler von Harald Streit ist Leonhard Hahn. Der 15-Jährige Kulmbacher begann 2009 mit dem Instrument Trompete. Vor zwei Jahren wechselte er zum Euphonium.

Bereits seit sieben Jahren spielt der 16-jährige Hannes Ritschel aus Kulmbach Klavier bei Renate von Hörsten und das überaus erfolgreich. Der Sonderpreis ging heuer an die Mainleuserin Verena Foit. Die 11-Jährige ist Gesangs-Schülerin von Barbara Baier. Ihren Sonderpreis, einen Workshop bei den Jazz Juniors in Rügheim, hat sie bereits eingelöst. Sie sagt: "Das war echt toll."

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Kulmbach-Stadt

Kulmbacher Hardcore-Band darf zu "Festung rockt"

Die Kulmbacher Hardcore- Band gewinnt den Vorentscheid im "Struwwel". Sie darf nun bei "Die Festung rockt" mitmischen. »mehr
    
    

Showtanzgarde mit Gala der Superlative

Kulmbach - Es ist Leistungssport, und sicher kein Faschingsgeplänkel, was die 1. »mehr
    
 
    

Musik, die in die Beine geht

Das Quartett "Boxgalopp" versteht sich darauf, sein Publikum aufs Beste zu unterhalten. Die Besucher des Brauereimuseums... »mehr
    
 
    

Faszinierendes Bild voller Tragik

Michel Weiß, der wohl bekannteste Kulmbacher Maler, hat sich zu Lebzeiten nur sehr mühevoll etablieren können. Juden aus... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Exklusiv-Interview: „Waldläufer“ gibt Einblick in sein Leben 

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Niemand ist ihm persönlich begegnet, und doch war Jan M. im vergangenen Jahr einer der prominentesten Bewohner des Fichtelgebirges. Als „Waldläufer“ hielt er über acht Monate lang die Polizei in Atem. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Frischekönig Januar 2015
Fickenscher Winterschlussverkauf
Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Ärztegenossenschaft Hocfranken 2014
Frankenreiter Oktober 2014
VER Selb
Berufswahl September 2014
Seniorenzeitung
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
Erlebnismagazin Hof 18.04.2014
Thüringen im Blick 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Der Mann im Schnee

Friert der nicht? Da sitzt ein Mann mitten im Schnee. Arme, Beine und Kopf sind schon mit weißen Flocken bedeckt. Keine Angst, dieser Mann ist nicht echt. Es ist eine Skulptur, die im Bundesland Schleswig-Holstein steht. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Winterdienst

Frage des Tages
Kann man die Kosten für den Winterdienst von der Steuer absetzen? »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen