» zur Übersicht Kulmbach-Stadt
    
    
Artikel
 
    
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Textilarbeiter steckt in Maschine fest

Ein 20-Jähriger erleidet bei einem Betriebsunfall schwerste Verletzungen. Seine Kollegen reagieren schnell und richtig. Die Feuerwehr birgt den jungen Mann in einer aufwendigen Rettungsaktion.

Von Melitta Burger

Kulmbach - Bei einem in seinem Ablauf noch nicht aufgeklärten Arbeitsunfall ist am Dienstabend ein 20-jähriger Textilarbeiter der Firma Schüler schwer verunglückt. Der junge Mann hatte an einer Wickelmaschine gearbeitet, die gewebte Stoffe auf große Ballen wickelt. Aus unerklärlichen Gründen geriet der Arbeiter dabei in das Werk der Maschine und wurde vollständig in den laufenden Stoffballen eingewickelt. Der 20-Jährige aus dem Landkreis Kulmbach erlitt dabei schwerste Verletzungen und musste ins Klinikum Kulmbach gebracht werden. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst des BRK war auch die Kulmbacher Feuerwehr mit 15 Mann im Einsatz und beteiligte sich an der Bergung des Verunglückten, den zuvor seine Kollegen schon aus der Maschine befreit und reanimiert hatten.

Ursache noch ungeklärt

Das Unglück im Produktionsbereich der Firma Schüler & Co in der Albert-Ruckdeschel-Straße in Kulmbach ereignete sich kurz vor 20 Uhr. Die drei Kollegen des Mannes aus der Spätschicht hörten den Verunglückten um Hilfe schreien, stoppten sofort die Maschine und alarmierten BRK und Feuerwehr. Als wenig später die Retter eintrafen, hatten die Kollegen den jungen Mann bereits aus dem Stoffballen befreit und leisteten dem Schwerstverletzten Erste Hilfe. Ersten Angaben zufolge soll der junge Mann Knochenbrüche und auch innere Verletzungen erlitten haben.

Das Verhalten der Männer der Nachtschicht von der Firma Schüler bezeichnet der Einsatzleiter der Kulmbacher Feuerwehr als vorbildlich: Die drei Männer haben schnell genau das Richtige getan, lobt er den Einsatz der Ersthelfer, die nach ihrem beherzten Eingreifen selbst psychologische Unterstützung gebraucht und durch Notfallseelsorger Pfarrer Michael Schäfer und Einsatzkräfte der Feuerwehr bekommen haben.

Doch zuvor galt es, den Schwerstverletzten, der auch während des Transports durch die enge Maschinenhalle ständig reanimiert werden musste, zum Rettungswagen zu bringen. Dabei waren die Feuerwehrleute aus Kulmbach zusammen mit den Sanitätern des BRK und des Notarztes gefragt und leisteten Schwerstarbeit.

Fürsorglicher Vorgesetzter

Sehr verständnisvoll handelte nach dem Unfall auch der Betriebsleiter der Firma Schüler, der an den Unfallort geeilt war. Er beendete die Nachtschicht, die eigentlich noch bis 22 Uhr gehen sollte, vorzeitig und ließ seine sichtlich geschockten Mitarbeiter auch nicht mit ihren eigenen Autos nach Hause fahren, sondern bestellte Taxis für die Männer, damit sie sicher ans Ziel kamen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Bayreuth ist der Ort des Unglücks in dem Kulmbacher Unternehmen vorläufig "sichergestellt", das heißt abgesperrt. Die Maschine soll jetzt untersucht werden, um den Hergang des Unfalls aufzuklären, teilt ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Bayreuth auf Anfrage der Frankenpost mit. Bislang ist es noch völlig unklar, wie der 20-jährige Textilarbeiter mit seinem gesamten Körper in die laufende Wickelmaschine geraten konnte.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

»Alle 6 Kommentare anzeigen Die neuesten Kommentare

Liebe FP.

von unbekannt am 26.01.2012 16:43
Bitte schließen Sie sofort das Forum, bevor wieder Dinge geschehen wie bei diesem schweren Unfall in Selb!
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Ne Nachtschicht, die bis 22 Uhr geht???

von kahless00700 m (30) am 26.01.2012 07:21
Da fängt ne Nachtschicht erst an...
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Verstorben

von unbekannt am 01.02.2012 18:05
Der junge mann is heute verstorben.. Somit keine Guten neuigkeiten!
Ruhe in Frieden
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Das ist richtig

von lady-guckguck x am 26.01.2012 11:15
Aber solange nichts von einer gesundheitlichen Genesung des Verunglückten zu lesen ist, sollten wir alle etwas zurückhaltender sein.
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Natürlich

von kahless00700 m (30) am 27.01.2012 07:32
wünsche auch ich dem Verunglückten gute Besserung, aber was hat das bitte damit zu tun, dass hier der Redaktion anscheinend ein Fehler unterlaufen ist?
lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass zu diesem Artikel keine Kommentare möglich sind.
    
    

Ȇbersicht Kulmbach-Stadt

Sanierung zwischen zwei Bierfesten

Von August 2016 bis Juli 2017 dürfen die Arbeiten am Zentralparkplatz dauern. Dann muss alles geschafft sein, denn der Stadel hat Vorrang. »mehr
    
    

Sanierung am Kulmbacher Schlachthof geht weiter

Die Sanierungsarbeiten am Kulmbacher Schlachthof gehen weiter: Die neuesten Projekte sind eine Überdachung für die Tiera... »mehr
    
 
    

Haschkonsument kommt mit Bewährung davon

Ein 35-Jähriger aus Ludwigschorgast hat in vier Jahren zwei Kilogramm Rauschgift verbraucht. Wegen 22 bewiesener Fälle w... »mehr
 2   
    
 
    

Theater als fröhliche Schule fürs Leben

Beim Schultheater-Tag betreten Zweit- bis Viertklässler aus dem ganzen Landkreis die Bretter, die die Welt bedeuten. Und... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Leinen los: Mit der "Wild One" auf hohe See 

Frankenpost-Redakteurin Peggy Biczysko und Leo stürzen sich in ein neues Abenteuer. Auf einem Segel-Katamaran geht es zunächst von Darwin in Australien in einer Blauwasser-Passage 1500 Meilen über den Indischen Ozean. Erstes Ziel sind die Christmas Islands. Ein flaues Gefühl im Magen segelt bei der Neu-Einsteigerin auf jeden Fall mit. Nach einem Unfall verjüngt sich die Crew von fünf auf vier Mitglieder. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Dezember 2014
Biergartenzeitung 2015
eBiken im Frankenwald 2014
Mit dem Fahhrad unterwegs 2015
Thüringen mein Urlaubsland 2015
IFL Magazin
Bikers Guide 2015
besser BAUEN und schöner WOHNEN
15. Kunstnacht Selb
Selb erleben März 2015
Theaterzeitung Hof März 2015
Azubi 2015
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Seniorenzeitung
Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Eine Königin ohne Krone

Eine Krone hat sie nicht. Eine Königin ist sie aber trotzdem: die Bienenkönigin. Sie ist die wichtigste Biene im Bienenstock. Sie herrscht über das Volk. Das bedeutet aber nicht, dass sie das Sagen hat. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Flaschenpfand

Frage des Tages
"Wenn ich im Supermarkt Flaschen kaufe, zahle ich Pfand. Ich kann diese aber problemlos woanders abgeben", wundert sich ein Leser. Er würde gerne wissen, wie die Konzerne das Pfand untereinander abrechnen. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen