» zur Übersicht Münchberg
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


„Viele Kinder fühlen sich schuldig“

Constanze Grießhammer leitet in Helmbrechts Kurse für Trennungs- und Scheidungskinder

Wenn sich Eltern trennen, stürzen Kinder oft in tiefe psychische Krisen. Hier kann Constanze Grießhammer helfen. Die Diplom-Sozialpädagogin leitet im „Helmbrechtser Kreisel“ zurzeit wieder einen Kurs für Trennungs- und Scheidungskinder.

Von Hannes Keltsch
  • fpmhz_k_interview Constanze Grießhammer leitet die Kurse im „Helmbrechtser Kreisel“
     
  • fpmhz_scheidungskinder__121007 Wenn ein Riss durch die Familie geht, leiden die Kinder besonders Foto: Dietel / Montage: Kuhn
     
Bild von

HelmbrechtsWenn sich Eltern trennen, stürzen Kinder oft in tiefe psychische Krisen. Hier kann Constanze Grießhammer helfen. Die Diplom-Sozialpädagogin leitet im „Helmbrechtser Kreisel“ zurzeit wieder einen Kurs für Trennungs- und Scheidungskinder.

 

Frau Grießhammer, wie viele Kinder kommen zu Ihren Kursen im „Kreisel“?

Pro Kurs besuchen vier bis zehn Kinder die Gruppen; im Frühjahrskurs in Helmbrechts waren es fünf, jetzt im Herbstkurs nehmen acht Kinder und Jugendliche teil.

 

Welches Alter haben sie?

Das Programm ist ausgerichtet auf Acht- bis Zwölfjährige.

 

Welche Motive haben Eltern, nach einer Trennung ihre Kinder zu diesen Kursen zu schicken?

Sie hoffen auf Hilfe. Oft ist es so, dass sich der Elternteil, bei dem das Kind lebt – meistens die Mutter – Sorgen macht: Sie erkennt, dass das Kind in der Schule unkonzentriert ist, weil es den Kopf voll hat mit Gedanken und Sorgen. Es kann für ein Kind sehr anstrengend sein, wenn es zum Beispiel alle 14 Tage in zwei Welten pendelt. Es erlebt zwei Erziehungsstile, verschiedene Regeln und Grenzen... Allerdings erkennen viele Eltern nicht, wie sehr Kinder unter dieser Situation leiden können. Deshalb kommen sie gar nicht auf die Idee, die Tochter oder den Sohn in unseren Kurs zu schicken. Oder sie haben durch die Trennung zu viel um die Ohren. Oder es steht einfach kein Auto zur Verfügung – das kommt oft bei allein erziehenden Müttern vor.

 

Melden sich Kinder bei Ihnen auch von selbst?

Hin und wieder kommen Jugendliche in Begleitung von Freunden ohne Eltern, um Hilfe und Rat zu suchen. Dieser Mut und dieses Vertrauen freuen uns immer besonders; gemeinsam kann man Lösungen finden. Wir möchten ein „offenes Haus“ und Ansprechpartner für alle Altersgruppen sein.

 

Woher kommen die Kinder, die Ihre Kurse besuchen?

Aus dem ganzen Landkreis Hof und auch aus dem angrenzenden Bereich des Landkreises Kulmbach.

 

Wo setzen die Kurse an?

Die Kinder sollen lernen, mit ihren Gefühlen besser klarzukommen und die Situation so anzunehmen, wie sie jetzt nun mal ist. Wir wollen ihnen helfen, realistischer über die Trennung zu denken. Sie sollen sich zum Beispiel lösen vom Wunsch, dass die Eltern wieder zusammenkommen. Ziel ist auch, durch die Gruppenarbeit das Selbstwertgefühl und das soziale Verhalten zu stärken.

 

Was sind die Hauptprobleme der Trennungskinder?

Bei einer Befragung von 1000 Kindern hat man festgestellt: 95 Prozent wünschen sich, dass die Eltern wieder zusammenkommen. Wenn dies nicht möglich ist, wollen sie wenigstens so oft wie möglich den Elternteil, bei dem sie nicht leben, besuchen dürfen. Vater und Mutter sollen es mit Wohlwollen sehen, wenn die Kinder zum jeweils anderen Elternteil gehen. Und natürlich wünschen sie sich, dass es keinen Streit mehr gibt. Ganz wichtig: Fast alle Kinder fühlen sich wegen der Trennung und Scheidung ihrer Eltern schuldig.

 

Gibt es unterschiedliche Reaktionen je nach Alter?

Ja, die gibt es. Häufige Reaktionsmuster von Drei- bis Sechsjährigen sind aggressives Verhalten, Wutanfälle, Ängstlichkeit, Trennungsängste, Schlaf- und Essstörungen sowie Schuldgefühle. Sieben- bis achtjährige Scheidungskinder werden oft von anhaltender Traurigkeit befallen, gefolgt von Resignation. Die Auflösung der Familie wird als Bedrohung der eigenen Existenz gesehen. Sie klammern sich an ein Elternteil, haben Konzentrationsprobleme in der Schule, fühlen sich wie zerrissen. Bei Neun- bis 13-Jährigen können psychosomatische Krankheiten oder Depressionen die Folge sein, weil sie sich übermäßig für elterliche Probleme und die Organisation des Haushalts verantwortlich fühlen. Daraus entsteht eine „Pseudoreife“. Das heißt, sie wollen unbewusst wie ein Erwachsener sein, um den Partner zu ersetzen. Häufig entwickeln die älteren Kindern intensiven Zorn auf den Elternteil, der als Initiator der Scheidung angesehen wird.

 

Wie können Sie den Kindern helfen?

Das gemeinsame Auseinandersetzen mit dem Thema hilft den Kindern, einen realistischeren Blick für die Trennung und Scheidung zu bekommen. So bekommen sie Freiräume für ihre eigene Entwicklung. Sie lernen, für sich das Beste aus der Situation zu machen. Das klappt in der Gruppe prima, viel besser als im Einzelkontakt.

 

Lässt sich die Trennung der Eltern jemals völlig verarbeiten? Gibt es Spätfolgen?

Nicht alle Trennungs- und Scheidungskinder entwickeln pauschal Defizite. Häufig sind sie selbstständiger und selbstbewusster, auch verantwortungsbewusster, emotional empfindsamer und sozial kompetenter als andere. Das liegt an den vielfältigen sozialen Kontakten zum Beispiel durch das Leben in zwei Familien, durch das ständige Ausloten von Gefühlen bei den Eltern, deren neuen Partnern, Halbgeschwistern... natürlich ist das für die Kinder total anstrengend.

 

Was empfehlen Sie den Müttern und Vätern?

Sie sollten Beratungen in Anspruch nehmen und die Kinder in die Gruppen schicken. Und, so schwer es auch oft fällt: Man sollte nicht vor den Kindern über den anderen Elternteil schlecht reden! Eltern sollten es mit Wohlwollen sehen, wenn das Kind Kontakt zum anderen Elternteil hat. Es kommt aber immer wieder vor, dass Väter oder Mütter ihr Kind als „Gerechtigkeitsausgleich“ benutzen und vereinbarte Kontakte mit dem Ex-Partner vereiteln oder verbieten. Das ist immer Gift für die Kinder.

 

Haben Sie mit Ihren Kursen Erfolg?

Ja, man kann tatsächlich helfen. Deshalb ist es eine schöne Arbeit. Immer wieder hören wir von Eltern: Der Kurs hat viel gebracht. Die Kinder reden zu Hause plötzlich über ihre Gefühle – was sie vorher nicht konnten.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

»Übersicht Münchberg

Die Bundesliga zu Gast in Münchberg

Solch ein Handballfest hat Münchberg noch nicht erlebt. Der Turnverein darf sich mit zwei Teams der höchsten Spielkassen messen. »mehr
    
    

Helmbrechts kunterbunt

Eine Stadt ist bunt - zum zweiten Mal folgt Helmbrechts dem Motto. Die Initiatoren hoffen, dass die Zerstörungswut im Ve... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
In der Tonne landet nur wenig

Brötchen, Süßgebäck oder auch ein ganz besonderes Brot - die Bäcker der Region versorgen ihre Kunden täglich mit frische... »mehr
    
 
    

Visionen begeistern die Bürger

Das Planungsbüro stellt in Münchberg seine Ideen für die Götz-Brache vor. Die Zuhörer sind überzeugt und können sich das... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Reise zum Mittelpunkt der Erde 

Auf dem Weg in den Dschungel genießen Frankenpost-Redakteurin Peggy Biczysko und Leo zusammen mit Indio Marcus einen Tag voll herrlicher Eindrücke. Ehe die Aussteigerin auf Zeit dem südamerikanischen Kontinent Adieu sagt, muss es sein: Zum Mittagessen gibt es erstmals Cuy - Meerschweinchen. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Dezember 2014
Thüringen mein Urlaubsland 2015
IFL Magazin
Bikers Guide 2015
besser BAUEN und schöner WOHNEN
15. Kunstnacht Selb
Selb erleben März 2015
Theaterzeitung Hof März 2015
Azubi 2015
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Seniorenzeitung
Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Blumen aus der Dose für Mama

Welche Blumen verschenkt man zum Muttertag? «Zum Muttertag sind Rosen sehr beliebt», sagt Fachfrau Carla Radtke. Aber du kannst natürlich alle Blumen nehmen, die dir oder deiner Mutter gefallen. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit der Klausel

Frage des Tages
Vermieter sind häufig in Sorge, dass sie im Bereich der Kosten vom Gesetzgeber alleine gelassen werden. Kürzlich haben wir an dieser Stelle die neue höchstrichterliche Rechtssprechung zum Thema Schönheitsreparaturen bei Mietwohnungen im Blatt. Ein Leser hakt sofort nach. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen