Topthemen: Mittelalter-Fest Collis ClamatUnsere Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2017Gerch

Kunst und Kultur

Die Katzen tollen wieder über die Felsen

Frischer und frecher meldet sich "Cats" als Wiederaufnahme bei den Luisenburg-Festspielen zurück. Die bunte Revue erhält tosenden Applaus.



Optisch ein bunter Haufen, tänzerisch aber eine homogene Truppe, in der jede Bewegung perfekt sitzt: Die Katzen erobern die Wunsiedler Freilichtbühne im Sturm. Fotos: Florian Miedl
Optisch ein bunter Haufen, tänzerisch aber eine homogene Truppe, in der jede Bewegung perfekt sitzt: Die Katzen erobern die Wunsiedler Freilichtbühne im Sturm. Fotos: Florian Miedl   » zu den Bildern

Wunsiedel - Ausgeheult, lieber Wolf im Fichtelgebirge! Seit Donnerstagabend gehören die Felsen der Luisenburg wieder den Katzen. Vom hingerissenen Publikum minutenlang umjubelt, hat das Erfolgsmusical "Cats" als Wiederaufnahme bei den Festspielen Premiere gefeiert. Der Renner der vergangenen Saison, den fast 40 000 Menschen in stets ausverkauften Vorstellungen sehen wollten, kommt frischer und noch frecher zurück.

Regisseur Hardy Rudolz, der selbst würdevoll und stimmgewaltig den weisen Ober-Kater Old Deuteronomy gibt, hat ein paar neue Einfälle in die bewährte Produktion des Vorjahres eingebaut. Die durchkomponierte Revue von Andrew Lloyd Webber, die der Musical-Großmeister basierend auf T. S. Eliots Katzengeschichten erdacht hat, zeigt in einer zweistündigen, nicht eine Sekunde langweiligen Episoden-Reihe auf, "wie sehr der Mensch den Katzen gleicht".

Jeder Schritt, jedes Räkeln auf den Felsen ist dabei Tanz. Choreograf Vanni Viscusi lässt keine Kleinigkeit ungestaltet. Es lohnt sich, mal vom Hauptgeschehen wegzuschauen und die Katzen am Rande zu beobachten. Sie sind immer in ihrer Rolle, streichen sich über die Öhrchen, lecken sich die Pfötchen oder spielen mit einem lose herabhängenden Seil. In der Gruppe sind sie - schon wegen der von Thomas Kaiser gestalteten fantastischen Kostümvielfalt - optisch ein bunter Haufen, tänzerisch aber eine homogene Truppe, in der jede Bewegung perfekt sitzt. Die 15 Neuen hat das Ensemble mühelos integriert. Professionell spielen alle weiter, wenn der Ton patzt, was leider ein paar Mal kurz vorkommt.

Die Solo-Parts fesseln die Zuschauer, die kräftig Szenen-Applaus spenden. Isabel Waltsgott und Noah Wili tollen als chaotisches bayerisches Katzen-Pärchen in Weiß-Blau spritzig und verspielt über die Bühne, der alte Theaterkater Gus (Thomas Schirano) verwandelt sich zum Piraten-Haudegen Growltiger, Gumbie (Gudrun Schade) achtet nicht nur auf perfekten Lockenwurf im Fell, sondern betreut auch die Katzenkinder. Die kleinen Statisten bereichern als putzige Fellknäuel zahlreiche Szenen.

Der Gangster-Kater Macavity (Gianluca Briganti, mit Punker-Frisur und Schottenrock) besticht mit akrobatischen Sprüngen. Schwarze Magie mit reichlich Pyrotechnik entfaltet Danilo Brunetti als Mr. Mistoffelees, sympathisch schaut Skimbleshanks von der Eisenbahn (Christopher Wernecke) bei längeren Aufenthalten auch mal auf ein Schälchen Milch im Stellwerk vorbei.

Publikumsliebling im Ensemble ist wieder der selbstverliebte Macho Rum Tum Tugger. Der Nachwuchspreisträger von 2016, Fabian-Joubert Gallmeister, hat ihn bis in die Schnurrhaare verinnerlicht. Als Gespielin steht ihm Bombalurina zur Seite: Verena Kollruss ist aus der Tanztruppe in diese Solorolle aufgestiegen und meistert sie auch gesanglich beeindruckend. Selbst abseits des Geschehens sind die beiden immer ein Hingucker: Sie umschmeichelt und betört ihn, gibt ihm aber auch fauchend eins auf die Pfote, wenn er zu forsch wird.

Ein Gewinn ist die neue Grizabella: Sophie Berner zeigt, warum sie derzeit zu den Großen der deutschen Musical-Szene gehört. Sie spielt die gealterte Katzen-Diva gebeugt und zerbrechlich, schlurft im zerfledderten Glamour-Outfit über die Felsen, findet aber beim "Cats"-Hit "Erinnerung" selbstbewusst zu großer Stimme. Das wunderbar klare Echo dazu kommt von Marides Lazo als Sillabub: Gänsehaut im Katzen-Steinbruch.

Das Story-Universum von "Cats" ist eine Feier der Vielfalt und eine Verbeugung vor der Eigenart jedes einzelnen Geschöpfs. Das unterstreichen die detailreichen Masken, die Sebastian Weber und sein Team gestaltet haben, ebenso wie die stilistisch breit gefächerte Musik. Die großartige Live-Band unter Leitung von Jörg Gerlach trägt ihre Instrumente im einsetzenden Nieselregen auf die Bühne, um sich für den tosenden Schlussapplaus zu bedanken. Das Publikum klatscht die Darsteller erbarmungslos zu immer neuen Verbeugungen heraus. Den glücklichen Katzen scheint es - ganz artuntypisch - egal zu sein, dass sie dabei nass werden.

-----

Nächste Vorstellungen am heutigen Samstag um 20.30 Uhr sowie morgen, Sonntag, um 15 Uhr. Danach wird "Cats" bis 6. August noch 17 Mal gespielt. Für alle Shows gibt es noch Restkarten.

Autor

Andrea Herdegen
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 06. 2017
18:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Andrew Lloyd Webber Chaos Katzen Luisenburg-Festspiele Schwarze Magie Vanni Viscusi Verena Kollruss
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nicht nur etwas für Kinder: Sehr viele Erwachsene waren begeistert vom Familien-Musical "Heidi".	Foto: pr.

09.08.2017

Heidi war der Hit bei den Luisenburg-Festspielen

Fast 39 000 Besucher sahen auf der Luisenburg das Familien-Musical. Ein kleiner Einbruch bei der "Pfingstorgel" kann die gute Bilanz kaum trüben. » mehr

Lang dauert's nicht, und Heidi, Lichtgestalt der Berge, hat Sonne ins Herz des Alm-Öhis gebracht: Maria Kempken in Paul Kaisers Armen; viele weitere Fotos unter www.frankenpost.de. Foto: Florian Miedl

31.05.2017

Der Lieblingsengel von Mutter Natur

Aberhundert kleine Zuschauer bejubeln eine Uraufführung auf der Luisenburg: Heidi, die Unschuld aus den Bergen, gewinnt die Herzen durch Herzigkeit. » mehr

Der Theatermacher sagt Servus am Ende dieser Luisenburg-Saison. Am Fronleichnamstag darf er sich schon einmal auszeichnen lassen.	Foto: Florian Miedl

14.06.2017

Springer lässt Lerchenberg hochleben

Der Freund und Kabarett- Kollege spricht beim Theaterfest am Donnerstag die Laudatio auf den Intendanten. Der erhält in seiner Abschiedssaison den Friedrich-Baur-Preis. » mehr

Eine Fest für die Augen: Vielschichtige Panoramabilder entwirft die Regisseurin Steffi Kammermeier. Dabei nutzt sie die Gegebenheiten der Felsenbühne bestens aus.	Foto: Florian Miedl

26.06.2017

Zusammenhalt besiegt die Zwietracht

Die Luisenburg-Festspiele eröffnen die Saison mit der "Pfingstorgel". Steffi Kammermeier hat für die Felsenbühne ein spritziges und mitreißendes Stück Volkstheater geschaffen. » mehr

Das Draußen-Sein macht für ihn die Faszination der Luisenburg-Festspiele aus: Schauspieler Paul Kaiser. Foto: Andrea Herdegen

23.06.2017

Die eigene Welt auf der Bühne

Luisenburg-Schauspieler Paul Kaiser beantwortet als Dr. Wahn die Fragen der Menschheit. In "Heidi" ist der Schweizer der Alm-Öhi. » mehr

Dieter Gackstetter

22.06.2017

Luisenburg trauert um Choreografen

Wunsiedel - Die Luisenburg-Festspiele trauern um Dr. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

LM5B6345.jpg Kronach

Zwischenstand zum Zentralkauf-Abriss | Zentralkauf, Hof
» 12 Bilder ansehen

Cocktailparty VfB Helmbrechts 19.08.2017 Teil3von3

Cocktailparty VfB Helmbrechts | 20.08.2017
» 39 Bilder ansehen

Kreisklasse: SG 1. FC Marktleugast - TSV Thurnau

Kreisklasse: SG 1. FC Marktleugast - TSV Thurnau | 20.08.2017
» 14 Bilder ansehen

Autor

Andrea Herdegen

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 06. 2017
18:48 Uhr



^