Topthemen: StromtrasseEndlager-SucheSturmtief ThomasSelber WölfeGerchRathaus-Anbau

Fichtelgebirge

Vera und Dominik sind die coolsten Leser

Neun lesebegeisterte Sechstklässler aus dem Landkreis treten zum Kreisentscheid an. Sie stellen sich beim Vorlesewettbewerb einer Jury.



Für den Lese-Nachwuchs aus dem Landkreis gab es Buchpreise. Im Bild (stehend, von links): Schulrat Günter Tauber, Nina Schneider, Timo Ziegler, Ferdinand Neidhardt, Luisa Lienert, Vera Kaschel, Lesebeauftragte Silke Heinzmann und der zweite Bürgermeister der Stadt Wunsiedel, Manfred Söllner, sowie (vorne, von links) Jonas Deistler, Elias Körber, Dominik Münch und Jonas Bayer. Foto: Katharina Melzner
Für den Lese-Nachwuchs aus dem Landkreis gab es Buchpreise. Im Bild (stehend, von links): Schulrat Günter Tauber, Nina Schneider, Timo Ziegler, Ferdinand Neidhardt, Luisa Lienert, Vera Kaschel, Lesebeauftragte Silke Heinzmann und der zweite Bürgermeister der Stadt Wunsiedel, Manfred Söllner, sowie (vorne, von links) Jonas Deistler, Elias Körber, Dominik Münch und Jonas Bayer. Foto: Katharina Melzner  

Wunsiedel - "Manchmal lese ich heimlich, nachdem ich schon ins Bett geschickt wurde", gesteht Dominik Münch, der gemeinsam mit Vera Kaschel als Sieger aus dem Lesewettbewerb hervorging. Lediglich dreißig Minuten hatte sich der Schüler des Luisenburg-Gymnasiums Wunsiedel, der mit einem Auszug aus Defoes "Robinson Crusoe" brillierte, vorbereitet, wie er sagt. Bundesweit rund 600 000 Teilnehmer jährlich verzeichnet der Lesewettbewerb mittlerweile, den der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 1959 veranstaltet. Alle sechsten Schulklassen umliegender Gymnasien, Realschulen, Mittelschulen sowie Förderschulen können teilnehmen.

In zwei Durchgängen musste sich der Lese-Nachwuchs am Dienstag im Landratsamt Wunsiedel vor der fünfköpfigen Jury beweisen, der Beate Fischer, Angelika Stammel, Michael Igler, Jana Mündel sowie André Blaumann angehörten. Zunächst trugen die Schülerinnen und Schüler, die vorab schulintern als die besten Leser ermittelt worden waren, eine Passage aus einem Buch ihrer Wahl vor. Im Anschluss folgte die Lesung eines unbekannten Textauszugs aus "Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen" von James Krüss. Der Protagonist des Romans verkauft sein Lachen an den zwielichtigen Baron Lefeut und gewinnt im Gegenzug nachfolgend jede eingegangene Wette. Jedoch währt die Freude darüber nicht lange und so versucht Timm schon bald, sein verlorenes Lachen wieder für sich zu gewinnen.

"Für den Sieg ausschlaggebend war definitiv die Leistung beim Vortragen des unbekannten Textes", da ist sich der elfjährige Gewinner Dominik Münch sicher. Zukünftigen Teilnehmern am bundesweit größten Schülerwettbewerb empfiehlt er, sich ganz auf das Lesen und nicht auf die Nervosität zu konzentrieren. Ähnlicher Meinung ist auch Vera Kaschel, die in der Rubrik "Förderzentren" zur Siegerin gekürt wurde: "Wichtig ist es, cool zu bleiben und sich beim Vorlesen nicht zu versteifen." Geübt habe die Schülerin der Siebenstern-Schule Selb mit der kompletten Familie. In ihrer Freizeit liest die 13-Jährige am liebsten Krimis und Tierbücher. "Toll finde ich, dass ich beim Lesen so viel Wissenswertes erfahre", sagt sie.

Die Marktredwitzer Grundschullehrerin Silke Heinzmann, die den Vorlesewettbewerb moderierte, lobte einleitend die trotz des immensen Angebots an neuen Medien beständige Lesebereitschaft unter Kindern und Jugendlichen. Auf die Frage, welche Kriterien für den Sieg entscheidend seien, antwortet sie: "In erster Linie natürlich flüssiges Lesen." Aber auch das Erfassen von Fremdwörtern, die Interaktion mit dem Publikum sowie eine gute Betonung seien ausschlaggebend. Teilnehmern, die unter Lampenfieber leiden, empfiehlt Silke Heinzmann, sich selbst positiv zu motivieren und sich gut vorzubereiten. Als Verlierer gehe bei diesem Wettbewerb sowieso niemand nach Hause.

Kindern, die beim Lesen mit Problemen zu kämpfen haben, rät die Pädagogin zu überschaubaren Textlängen mit leicht verständlichen Inhalten. Gut geeignet seien beispielsweise Ratekrimis.

"Ferner können Eltern und Lehrer die Motivation fördern, da sie als Lese-Vorbilder fungieren." Wichtig sei außerdem, individuelle Interessen der Kinder zu berücksichtigen, anstatt den pädagogischen Zeigefinger zu heben.

Autor

Katharina Melzner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 02. 2017
20:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels James Krüss Lesen Leser Robinson Crusoe
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Beate Roth schwingt fürs Weihnachts-Menü den Kochlöffel. Foto: pr.

21.12.2016

Kreatives Multi-Talent am Herd

Die Designerin aus Wunsiedel bereitet für die Leser der Frankenpost ein Festessen zu. Die 54-Jährige arbeitet gerade an ihrem ersten Kochbuch rund um Jean Paul. » mehr

Ab der fünften Klasse Englisch - schon in der sechsten kommt Französisch oder Latein dazu: Diese Regelung aus dem G 8 will das bayerische Kultusministerium auch im neuen G 9 beibehalten. Etliche Eltern plädieren für ein Jahr mehr Luft dazwischen, wie früher im neunstufigen Gymnasium. Foto: pr

vor 7 Stunden

Wirbel um Beginn der zweiten Fremdsprache

Latein oder Französisch sollen im neuen G 9 weiter in der sechsten Klasse starten. Eltern aus dem Kreis Wunsiedel protestieren in einer Petition dagegen, Schulleiter bleiben neutral. » mehr

Ist das Fichtelgebirge grundsätzlich für ein atomares Endlager geeignet oder nicht? Dazu haben Geologen unterschiedliche Meinungen. Foto: red

vor 16 Stunden

Experte hält Atommülllager für "machbar"

Der Geologieprofessor Harald Dill aus Naila sagt, die nötige Gesteinstiefe sei im Fichtelgebirge vorhanden. Das Landesamt dagegen schließt ein Endlager aus. » mehr

Schulleiter Hans Ottmar Donnert (rechts) und sein Stellvertreter Frank Eckstein besichtigen das Übungsunternehmen, das nach Ostern von den Schülern bezogen wird. Foto: Matthias Bäumler

23.03.2017

Schule mit Herz stellt sich vor

Am Samstag öffnet die Wirtschaftsschule in Wunsiedel ihre Pforten. Die Schüler haben ein riesiges Programm vorbereitet. » mehr

Der Stuhl des Promi-Anwalts blieb leer, er kam nicht nach Wunsiedel.

22.03.2017

Warten auf den Promi-Anwalt

Eigentlich sollte der bekannte Münchner Strafverteidiger Lutz Libbertz in Wunsiedel am Gericht auftreten. Er kam letztlich doch nicht. » mehr

Gemeinsam Kräfte bündeln und Chancen verdoppeln: Die Landräte Dr. Karl Döhler (vorne links) und Hermann Hübner bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. Im Hintergrund die beiden mit der Umsetzung beauftragten Regionalmanager Ronald Ledermüller (Wunsiedel) und Alexander Popp (Bayreuth). Foto: pr.

21.03.2017

Freiräume suchen Freigeister

Zu wenig Interessenten für zu viele Leerstände. Die Kreise Wunsiedel und Bayreuth plagen die gleichen Probleme. Gegensteuern soll die Kooperation "Freiraumleben Fichtelgebirge". » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Angelina Kuhl

Junge Bodybuilderin aus Selb | 22.03.2017 Selb
» 5 Bilder ansehen

Isartaler Hexen live in Schwingen

Die Isartaler Hexen live | 19.03.2017 Schwingen
» 22 Bilder ansehen

SG Regnitzlosau - FC Eintracht Münchberg

SG Regnitzlosau - FC Eintracht Münchberg | 19.03.2017
» 21 Bilder ansehen

Autor

Katharina Melzner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 02. 2017
20:03 Uhr



^