Topthemen: Mittelalter-Fest Collis ClamatUnsere Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2017Gerch

Fichtelgebirge

Eine halbe Million für das Info-Zentrum

Mit dem Zuschuss der Regierung kann im kommenden Jahr der Bau am Labyrinth unter dem Epprechtstein beginnen. Auch ein Parkplatz und eine Toilette sind geplant.



Ortsbesichtigung am künftigen Standort des Touristenzentrums: (von links) Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Stadtarchivar Werner Bergmann, Bürgermeister Thomas Schwarz und die Architekten Peter Kuchenreuther und Susann Schäfer.	Foto: Magdalena Dziajlo
Ortsbesichtigung am künftigen Standort des Touristenzentrums: (von links) Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Stadtarchivar Werner Bergmann, Bürgermeister Thomas Schwarz und die Architekten Peter Kuchenreuther und Susann Schäfer. Foto: Magdalena Dziajlo  

Kirchenlamitz - Dem Bau eines Informationszentrum für Touristen am Granit-Labyrinth Epprechtstein in Kirchenlamitz steht nichts mehr im Weg. Die Regierungspräsidentin von Oberfranken, Heidrun Piwernetz, übergab nun den Förderbescheid in Höhe von 476 704 Euro an Bürgermeister Thomas Schwarz. "Jetzt können wir endlich loslegen. Der Bau des Infozentrums war eigentlich schon 2009 bei der Planung des Labyrinths als zweiter Bauabschnitt geplant", sagte Schwarz. Außer der Tourist-Info mit einer öffentlichen, behindertengerechten Toilette lässt die Stadt einen neuen Parkplatz und neue Wege anlegen.

Rund 650 000 Euro kosten die Maßnahmen insgesamt. Im kommenden Jahr beginnt der Bau des Info-Zentrums. Dort erfahren die Gäste in Zukunft Wissenswertes über die Geschichte des Granitabbaus in der Region und erhalten Tipps und Vorschläge für die Rad- und Wanderwege rund um den Epprechtstein. "Es wird sich dann zeigen, ob wir jemanden brauchen, der dauerhaft vor Ort ist", sagte der Bürgermeister.

Peter Kuchenreuther, Architekt des neuen Informationszentrums, erklärte vor Ort, wie das Gebäude aussehen soll: zwölf mal zwölf Meter wird das Zentrum aus Holz groß werden, quadratisch, wie das Labyrinth selbst. Etwa die Hälfte des Gebäudes soll später einmal als öffentlicher Informationsraum für die Touristen dienen, aber auch für Vorträge, Workshops oder kleine Veranstaltungen genutzt werden.

Die zweite Hälfte wird geteilt - in einen kleinen Versorgungsraum mit Teeküche und eine öffentliche Toilette. Direkt zwischen dem bereits vorhandenem Parkplatz und dem Epprechtstein Labyrinth gelegen, blicken die Besucher direkt auf rund 1500 Tonnen Granit.

Vor dem Labyrinth war beim Buchhaus eine Industriebrache gestanden. Die neue Nutzung erinnere an die ehemalige Steinhauerindustrie, erklärte Kuchenreuther. Die Granitwerke im Fichtelgebirge belieferten Kunden weltweit. Granit aus der Region stecke in der Siegessäule in Berlin, dem Rinderbrunnen in München oder der Befreiungshalle in Kelheim.

"Es ist schön zu sehen, was schon entstanden ist und dass die touristischen Angebote so beliebt sind", sagte Heidrun Piwernetz. Erfreulich sei auch die positive Entwicklung der Touristenzahlen. Kamen 2010 noch etwa 6400 Tages- und Übernachtungsgäste nach Kirchenlamitz, seien es 2015 bereits mehr als 8000 gewesen. Das vielseitige Tourismusangebot wie das Granit-Labyrinth oder die Wiedereröffnung der leer stehenden Gaststätte 'Waldschmiede' gegenüber dem Labyrinth trage zu dieser Entwicklung bei. Die Städtebauförderung fördere vor allem Projekte, die Einheimischen und Touristen Qualität bieten. "Das Ergebnis hier in Kirchenlamitz kann sich sehen lassen", sagte die Regierungspräsidentin.

Die Mittel stammen aus dem regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm. Das bayerische Wirtschaftsministerium gewährt diese nach der Richtlinie zur Förderung von touristischen Einrichtungen. Der Fördersatz liegt bei 80 Prozent.

Autor

Magdalena Dziajlo
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
17:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Epprechtstein Informationszentren Kommende Jahre Parkplätze Touristen
Kirchenlamitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jubiläumskonzert vor Felsblöcken: Die Musikanten der Krebsbacker Blasmusik wählten sich das Granitlabyrinth Epprechtstein als Kulisse für ihr Bühnenjubiläum. Foto: Willi Fischer

06.06.2017

Krebsbacker zünden Feuerwerk der Blasmusik

Zum 20. Bühnenjubiläum versetzt die Formation die Felsen im Granitlabyrinth in Schwingungen. Die Zuhörer sind begeistert. » mehr

Bürgermeister Thomas Schwarz freut sich auf das Infozentrum am Granit-Labyrinth. Noch gibt es dieses lediglich als Modell. Foto: Matthias Bäumler

18.01.2017

Neues Infozentrum am Labyrinth

Bis Ende kommenden Jahres soll das Gebäude am Fuße des Epprechtsteins fertig sein. Hier können sich Touristen und Einheimische informieren und auch mal feiern. » mehr

Die sogenannten "Männla" wurden in die Sollbruchstelle des Steins gehämmert. Das Bild zeigt Werner Bergmanns Großvater bei der Arbeit.

10.05.2017

Harte Arbeit für 30 Mark im Monat

Harald Purucker und Werner Bergmann erinnern im Historischen Club an den Granitabbau. Die beiden präsentieren viele Bilder. » mehr

Sie freuen sich über die Fördergelder. Das Bild zeigt bei der Übergabe des Förderbescheids (von links): Petra Gräßel, Sachgebietsleiterin Städtebau bei der Regierung von Oberfranken, Hans-Peter Baumann, Bürgermeister von Schwarzenbach an der Saale, Thomas Schwarz, Bürgermeister von Kirchenlamitz, Heidrun Piwernetz, Regierungspräsidentin von Oberfranken, Torsten Gebhardt, Bürgermeister von Röslau, Stefan Göcking, Bürgermeister von Arzberg, und Cäcilia Scheffler, Vorstand des GKU Winterling.	Foto: Magdalena Dziajlo

05.08.2017

1,2 Millionen für Winterling-Immobilien

Die Regierung von Oberfranken übergibt den Förderbescheid an das Kommunalunternehmen. Das Geld hilft mit, Industriebrachen an vier Standorten zu beseitigen. » mehr

Gerhard Wunderlich

14.07.2017

Vom Dritten Mann bis zu den Rolling Stones

Zitherspieler Gerhard Wunderlich hat schon viele begeistert - nicht zuletzt mit seinem breiten Repertoire. Am Sonntag wird der Kirchenlamitzer 60 Jahre alt. » mehr

Kreisbrandrat Wieland Schletz hatte eine Ehrung im Gepäck. Er übergab Klaus Hager von der Feuerwehr Großwendern das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold. Unser Bild zeigt (von links): Wieland Schletz, Klaus Hager, Landrat Dr. Karl Döhler, den Kirchenlamitzer Kommandanten Frank Gahn und Vorsitzenden Jochen Hofmann. Foto: Michael Meier

10.07.2017

Ehrenzeichen für Klaus Hager

Beim Kreisfeuerwehrtag zeichnet Kreisbrandrat Wieland Schletz den Aktiven aus Großwendern aus. Landrat Dr. Karl Döhler lobt den Einsatz der vielen Helfer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_3574.JPG Melitta Burger

Bier-Laster verliert Ladung an der A70 | 16.08.2017 Unterbrücklein
» 9 Bilder ansehen

SonneMondSterne-Festival Saalburg

"SonneMondSterne"-Festival | 12.08.2017 Saalburg
» 36 Bilder ansehen

Runtopia in Döhlau 2017 Döhlau

Runtopia | 12.08.2017 Döhlau
» 70 Bilder ansehen

Autor

Magdalena Dziajlo

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
17:24 Uhr



^