Topthemen: Mittelalter-Fest Collis ClamatUnsere Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2017Gerch

Meinungen

Leitartikel

Wie einst in Babylon

Wir alle - oder die meisten von uns - sprechen Deutsch. Das heißt allerdings nicht, dass wir uns auch verstehen. Vielmehr fällt auf, dass wir es oft nicht tun - und zwar häufig dann, wenn wir uns in Diskussionen gegenüberstehen. Der Grund dafür ist: Wir reden erstaunlich oft aneinander vorbei.



Von Jan Sellner
Von Jan Sellner  

Wir alle - oder die meisten von uns - sprechen Deutsch. Das heißt allerdings nicht, dass wir uns auch verstehen. Vielmehr fällt auf, dass wir es oft nicht tun - und zwar häufig dann, wenn wir uns in Diskussionen gegenüberstehen. Der Grund dafür ist: Wir reden erstaunlich oft aneinander vorbei. Damit sind nicht Missverständnisse gemeint oder Irrtümer, die sich aus Unachtsamkeit erklären. Die Form der Nicht-Kommunikation, um die es hier geht, hat andere Ursachen. Sie rührt daher, dass sich verschiedene Menschen mit verschiedenen Prägungen und Berufen auf verschiedenen Ebenen unterhalten. Das ist übrigens kein akademisches Problem, sondern ein sehr praktisches. Unser Alltag, unser Leben sind davon geprägt.

Die aktuelle "Dieselkrise" oder der "Dieselskandal" - bei der Wahl der Begriffe gehen die Verständigungsprobleme schon los - ist dafür ein gutes Beispiel. Vertreter der Automobilindustrie argumentieren in der Regel anders als Außenstehende - aus Selbstschutz, vor allem aber aus dem eigenen Selbstverständnis heraus, das oftmals globale Bezüge hat. Ihre Sprecher stehen auf dem Standpunkt, prinzipiell richtig gehandelt und

- abgesehen von VW - die gesetzlichen Vorgaben eingehalten zu haben. Konkret: die für den Prüfstand vorgeschriebenen Abgaswerte. Vom Straßenbetrieb war nicht die Rede. Für diese Lücke ist aus Sicht der Autoindustrie die Politik verantwortlich. Die zugesagte Diesel-Nachrüstung ist so gesehen ein reines Entgegenkommen. Wenn Menschen aneinander vorbeireden, kann man das manchmal sogar sehen. Wer die Bilder vom Autogipfel aus der vergangenen Woche im Kopf hat - auf der einen Seite die Autochefs, auf der anderen die Vertreter der Regierung - kann dem nur zustimmen.

Viele Bürger haben einen anderen Blick auf die Vorgänge rund um den Diesel. Sie gehen davon aus, dass die Ergebnisse des Prüfstands auch im Straßenverkehr gelten. Ein sauberes Auto im Test sollte auch in der Praxis sauber sein. Das legt der gesunde Menschenverstand nahe - zu dem einschränkend stets angemerkt werden muss, was Albert Einstein feststellte: dass er nämlich die Summe aller bis zum 18. Lebensjahr angesammelten Vorurteile ist. So oder so. Das formalistische Denken der Automobilindustrie prallt auf die empörte Haltung der Öffentlichkeit. Die einen führen den Buchstaben des Gesetzes an, die anderen Anstand und Moral. Und da haben die Gesundheitsexperten noch gar nicht mitgeredet und die Juristen und die Journalisten und die vielen anderen Beteiligten, die alle Deutsch, aber nicht dieselbe Sprache sprechen.

Das Phänomen der babylonischen Sprachverwirrung innerhalb des eigenen Sprachraums zeigt sich bei vielen Themen. Wenn es um soziale Gerechtigkeit geht zum Beispiel oder um den Wirtschaftsstandort Deutschland oder um Europa. Jeder spricht anders: Hier die einnehmende Sprache der Wahlkämpfer, dort die aggressive Polemik der Provokateure. Es gibt die Fachsimpelei der Experten und die Fragen der Laien. Es gibt das Kauderwelsch der Behörden und den Klartext der Stammtische, das Klappern der Verkäufer und das Plappern der Besserwisser. In einer freien Gesellschaft können alle Mitglieder auf den unterschiedlichsten Kanälen auf Sendung gehen. Das ist eine Errungenschaft. Woran es mangelt, sind Empfänger, Übersetzer und Moderatoren. Menschen, die zuhören und Gesprächsfäden knüpfen. Sie sind eigentlich die, die das Gemeinwesen zusammenhalten.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
08:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Albert Einstein Autobranche Babylonien Deutsche Sprache Diesel Gesundheitsexperten Sprachräume VW
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Von Maximilian Busl

08.08.2017

Die Macht der Bosse

Olle Kamellen? Wahlkampfmanöver? Längst aufgearbeitete Vorgänge? Oder doch eher ein Skandal? Ein Rücktrittsgrund? Wer zur Zeit nach Niedersachsen blickt, bleibt rat- und fassungslos zurück. » mehr

Die Diskussion um den Diesel schreckt viele potenzielle Autokäufer ab.

04.08.2017

Stuttgart - Dietmar Clysters und seine Mitarbeiter brauchen derzeit ein breites Kreuz.

Die Debatte um die Zukunft des Diesels und mögliche Fahrverbote macht vielen Sorgen. Es geht um praktische Fragen, aber auch ums Geld - mit Folgen für die Händler. » mehr

Von Roland Töpfer

03.08.2017

Zwei Welten

Gestern war Diesel-Tag in Berlin, und die Ergebnisse, na ja, sie kommen nicht wirklich überraschend. Die Autobauer haben überreizt, haben aus rein wirtschaftlichen Motiven heraus die Umwelt, die Kunden, das Ansehen der d... » mehr

Von Roland Töpfer

02.08.2017

Zwei Welten

Gestern war Diesel-Tag in Berlin, und die Ergebnisse, na ja, sie kommen nicht wirklich überraschend. Die Autobauer haben überreizt, haben aus rein wirtschaftlichen Motiven heraus die Umwelt, die Kunden, das Ansehen der d... » mehr

Klaus Köster zur neuen Mobilität

16.08.2016

Europa muss aufpassen

Wer dreht das größte Rad? VW steigt für knapp 300 Millionen Euro bei der israelischen Taxi-App Gett ein, General Motors für knapp 500 Millionen beim US-Fahrdienst Lyft, Toyota beim Branchengiganten Uber. » mehr

Albert Einstein

11.05.2016

Einsteins Triumph

Wer heute sein Navi einschaltet, findet auch mithilfe von Albert Einstein zum Ziel. Erst die Allgemeine Relativitätstheorie ermöglicht die gewünschte Genauigkeit der Satellitennavigation. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

LM5B6345.jpg Kronach

Zwischenstand zum Zentralkauf-Abriss | Zentralkauf, Hof
» 12 Bilder ansehen

Cocktailparty VfB Helmbrechts 19.08.2017 Teil3von3

Cocktailparty VfB Helmbrechts | 20.08.2017
» 39 Bilder ansehen

Kreisklasse: SG 1. FC Marktleugast - TSV Thurnau

Kreisklasse: SG 1. FC Marktleugast - TSV Thurnau | 20.08.2017
» 14 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
08:48 Uhr



^