Topthemen: StromtrasseEndlager-SucheSelber WölfeGerchZerstörtes Windrad

Münchberg

Sturmtief "Thomas" zerstört Windrad

Das Sturmtief "Thomas" ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag über die Region gefegt - und hat zum Teil schwere Schäden angerichtet.



windrad3.jpg
Von oben: Otto Schlemmer aus Münchberg hat mit seiner Drohne Fotos vom zerstörten Windrad gemacht.   Foto: Otto Schlemmer
Laubersreuth –  Man könnte es wohl als ironische Laune der Natur bezeichnen: Ausgerechnet eine Windböe hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein Windrad im Windpark Laubersreuth bei Münchberg total zerstört. Wie von starker Hitze geschmolzen hängen die Flügel nun nach unten. „Zwei Rotorblätter sind komplett aufgespreißelt. Ein Flügel hat sich sogar um das Maschinenhaus gewickelt“, berichtet Sabine Scherer, deren Familie das Grundstück an der A 9 gehört.

Erst am Morgen als sie mit ihrem Hund spazieren gehen wollte, habe Scherer den Schaden bemerkt. Ganz im Gegensatz zu ihrer Nachbarin. Die wurde schon in der Nacht von einem „ganz komischen Geräusch“ wach gehalten, wie sie Scherer erzählte. „Sie dachte, gleich fliegt das Dach davon.“ So penetrant sei der Krach gewesen.

Das zerstörte Windrad gehört der Laubersreuth Windkraft GmbH & Co. KG mit Sitz in Schwerin. Warum ausgerechnet diese Anlage so stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird nun ein Gutachter klären, sagt der Geschäftsführer Christian Struck auf Anfrage unserer Zeitung. Denn zwei andere Windräder, die unmittelbar neben dem zerstörten stehen und ebenfalls 140 Meter hoch sind, laufen nach wie vor einwandfrei. Die kaputte Windkraftanlage wurde 2014 aufgestellt und ist demnach „nagelneu“, wie Struck erklärt. Eigentlich sollte sie 20 Jahre dort stehen.

24.02.2017 - Sturmtief "Thomas" fegt über Oberfranken - Foto: News 5, privat

DSC_0852.jpg
DSC_0861.jpg
DSC_6129.jpg
windrad1.jpg
windrad2.png
windrad3.jpg
sturm_1
20170224_n5_1
20170224_n5_


Die kaputten Flügel, die jeweils zehn Tonnen wiegen, werden nun so schnell wie möglich abmontiert, erklärt der Geschäftsführer. Bis die Arbeiter anrücken, könne es jedoch ein paar Tage dauern. „Denn wir müssen erst einmal einen Großkran organisieren.“ Die Firma sei selbst am meisten daran interessiert, dass die Demontage zeitnah über die Bühne geht: „Denn wo kein Strom produziert wird, kommt auch kein Geld rein.“ Während der derzeit windstarken Monate sei so ein Unfall deshalb denkbar ungünstig. Viel wichtiger sei aber, dass durch die kaputte Anlage kein Mensch zu Schaden gekommen ist, betont der Geschäftsmann.

Die zerfledderten Flügel haben große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Viele Autofahrer fuhren von der A 9 bei Laubersreuth ab, um den spektakulären Anblick mit einem Handyfoto festzuhalten. „Ich könnte einen Bratwurststand vor meinem Haus aufstellen und richtig Geld verdienen“, sagt Sabine Scherer mit einem Augenzwinkern. So viele Leute hätten in dem Münchberger Ortsteil Windrad-Sightseeing betrieben.

Obwohl man angesichts des immensen Schadens davon ausgehen könnte, dass das Sturmtief „Thomas“ ein besonders starkes war, trügt die Wahrnehmung: „Der Sturm hat sich stärker angefühlt, als wir dann gemessen haben“, erklärt Peter Kammerer von der Wetterwarte Hof. Dort wurde eine Windspitze von etwa 83 Stundenkilometern gemessen.“ Das entspricht einer Sturmböe“, ergänzt Kammerer. Der Deutsche Wetterdienst spricht ab Windgeschwindigkeiten von 90 Stundenkilometern von einem schweren Sturm.

Das Tief „Thomas“ hat kalte Luft nach Oberfranken gebracht. In einigen Orten Hochfrankens kam es am Freitagmorgen bereits zu Schneeschauern.
Autor

Ann-Kristin Schmittgall und Katja Diedler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 02. 2017
08:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Polizei Schäden und Verluste Sturmtiefs Windräder Zerstörtes Windrad in Laubersreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Polizei hat das Gelände um das beschädigte Windrad herum weiträumig abgesperrt. Denn: Bislang ist noch nicht bekannt, welche Gefahr tatsächlich von dem Windkraftwerk ausgeht.	Foto: Nico Schwappacher

02.03.2017

Sturm verhindert Analyse

Starker Wind macht das Betreten des Geländes mit dem zerstörten Windrad in Laubersreuth zu gefährlich. Gutachter, die die Anlage untersuchen wollen, müssen abwarten. » mehr

Das Geschäft mit dem Wind

28.02.2017

Das Geschäft mit dem Wind

Durch das zerstörte Windrad nahe Münchberg fehlt Strom für 2000 Haushalte. Nun schlägt die Stunde der Gutachter. Die Liste der Beteiligten an der Laubersreuther Energie ist lang. » mehr

Kleiner Helfer für die großen Maschinen: Vergangene Woche sind die Bauteile für zwei große Kräne in Laubersreuth angeliefert worden, jetzt baut ein Kran die Stücke zusammen. Mit ihnen sollen die defekten Flügel demontiert werden.	Fotos: Alexander Stöhr

18.04.2017

Zwei Kräne rücken dem defekten Windrad zu Leibe

Seit Montag baut ein kleiner Kran zwei größere zusammen. Mit ihnen werden Monteure auf 140 Meter Höhe gehievt - um die defekten Flügel abzusägen. » mehr

Eine spektakuläre Sicht auf das havarierte Windrad ergibt sich aus dem Blickwinkel einer Drohne. Foto: Nils Katzenstein

24.04.2017

Bald ist das Windrad flügellos

Die Demontage der Rotorblätter steht kurz bevor. Dann machen sich die Sachverständigen auf die Suche nach der Ursache dafür, dass der Sturm das Windrad zerstörte. » mehr

windrad3.jpg

10.03.2017

Gutachter prüft defektes Windrad

Das Rätsel um die Ursache des defekten Windrades in Laubersreuth bei Münchberg könnte bald gelöst sein. Fachleute werten derzeit den Controller der Anlage aus. » mehr

Interview: mit Raimund Kamm, Landesvorstand des Bundesverbands Windenergie

01.03.2017

"Windräder werden alle zwei Jahre überprüft"

Das vom Sturm zerfledderte Windrad bei Laubersreuth hat die Frage aufgeworfen: Welche Gefahr geht von den Ungetümen aus? Experte Raimund Kamm gibt Antwort. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

k-FM8_2569.jpg

Eröffnung des Alexbads | 29.04.2017 Bad Alexandersbad
» 54 Bilder ansehen

Inside Revival 7.0

Inside Revival 7.0 | 22.04.2017 Marktleugast
» 17 Bilder ansehen

k-FM8_3265.JPG

HSV Hochfranken - TV Weidhausen | 29.04.2017 Selb
» 51 Bilder ansehen

Autor

Ann-Kristin Schmittgall und Katja Diedler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 02. 2017
08:27 Uhr



^