Topthemen: Mittelalter-Fest Collis ClamatUnsere Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2017Gerch

Naila

Freiheitssymbol wird wichtiges Exponat

Jetzt ist es offiziell: Der Nailaer Fluchtballon ist ans Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg ausgeliehen. Für das neue Museum ist er ein spektakuläres Ausstellungsstück.



Im Fokus: der Bürgermeister Frank Stumpf mit Natascha Zödi-Schmidt vom Haus der Bayerischen Geschichte und der Frankenpost -Ausgabe vom Montag, 17. September 1979. Unter dem Titel "Tollkühne Flucht mit Ballon endet bei Naila" hat die Frankenpost damals am Tag nach der gelungenen Flucht mit dem Ballon berichtet. Foto: Manfred Köhler
Im Fokus: der Bürgermeister Frank Stumpf mit Natascha Zödi-Schmidt vom Haus der Bayerischen Geschichte und der Frankenpost -Ausgabe vom Montag, 17. September 1979. Unter dem Titel "Tollkühne Flucht mit Ballon endet bei Naila" hat die Frankenpost damals am Tag nach der gelungenen Flucht mit dem Ballon berichtet. Foto: Manfred Köhler   » zu den Bildern

10.08.2017 - Fluchtballon zieht nach Regensburg um - Foto: Manfred Köhler

Fluchtballon zieht nach Regensburg um Naila
Fluchtballon zieht nach Regensburg um Naila
Fluchtballon zieht nach Regensburg um Naila
Fluchtballon zieht nach Regensburg um Naila
Fluchtballon zieht nach Regensburg um Naila
Fluchtballon zieht nach Regensburg um Naila
Fluchtballon zieht nach Regensburg um Naila



Naila/Regensburg - Der Nailaer DDR-Fluchtballon ist am Donnerstag offiziell, zumindest erstmal symbolisch, ans Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg übergeben worden. Wie berichtet, entleiht die Stadt Naila dem neuen Museum, das nächstes Jahr im November eröffnet, für vorerst zwei Jahre den weltbekannten Heißluftballon, mit dem vor 38 Jahren zwei Pößnecker Familien aus der DDR entkommen konnten. Die Familien Wetzel und Strelzyk waren heimlich bei Lobenstein gestartet und nach einer Fahrt von 20 Kilometern am 16. September 1979 bei Naila gelandet.

"Das ist ein ganz spektakuläres Objekt für unser neues Museum", sagte Natascha Zödi-Schmidt vom Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg gestern beim Pressetermin in der Nailaer Frankenhalle.

Bürgermeister Frank Stumpf berichtete aus erster Hand über den Tag, an dem der Ballon bei Naila landete. Den damals 13-Jährigen hat das Ereignis sehr bewegt: "Ich war stolz, später die Leute persönlich kennenzulernen, die mit dieser waghalsigen Flucht zu tun hatten."

Wie schwerwiegend die Entscheidung für die Beteiligten tatsächlich war, wurde deutlich, als Günter Wetzel seine Erinnerungen schilderte. "Wir ließen nicht nur unsere Häuser und unser Eigentum zurück, sondern rechneten auch damit, unsere Freunde und Familien nie wieder zu sehen." Vor Anfertigung des Ballons habe man noch zwei Vorgängermodelle konstruiert. Nach einem gescheiterten ersten Ballonaufstieg trennten sich die beiden Familien zunächst. Die Strelzyks versuchten es allein, scheiterten erneut, hatten von da an die Stasi im Nacken und schlossen sich schließlich wieder mit den Wetzels für einen dritten Versuch wieder zusammen.

In nur fünf Wochen nähte Günter Wetzel den 24 Meter hohen, 1250 Quadratmeter großen Ballon an einer elektrisch aufgerüsteten alten Tretkurbel-Nähmaschine zusammen. Beim Startversuch geriet der Ballon in Brand, konnte aber mit einem Feuerlöscher gerettet werden. Unterwegs kam ein Grenzposten den Fliehenden auf die Schliche und leuchtete den Himmel nach ihnen ab. Die Ballonfahrer verloren die Orientierung, dann ging ihnen in 2000 Metern Höhe das Propangas aus.

Es war fast ein Wunder, dass die vier Erwachsenen und ihre vier Kinder im Alter von fünf bis 15 Jahren schließlich unversehrt landeten. Noch im Ungewissen, ob sie es geschafft hatten, stellten sie einem Autofahrer die Frage, die später um die Welt gehen sollte: "Sind wir hier im Westen?" Die Antwort: "Wo denn sonst?"

Für Marc Spohr vom Haus der Bayerischen Geschichte spiegelt diese Flucht ein Ereignis wider, das für eine ganze Generation prägend gewesen sei. Für das Museum in Regensburg stehe der Ballon damit exemplarisch für die "Wendejahre 1975 bis 2000" und sei das zentrale Museumsobjekt überhaupt. Dementsprechend habe der Ballon auch einen Platz auf dem Eröffnungsplakat gefunden, direkt neben dem Bayerischen Löwen. "Heute ist ein wichtiger Meilenstein", sagte Spohr zur symbolischen Übergabe des weltberühmten Exponats: "Der Leihantrag für den Ballon an die Stadt Naila war 2011 der erste Antrag, den wir überhaupt gestellt haben."

Auch für den Nailaer Museumsleiter Wolfgang Brügel, der den Fluchtballon jahrelang betreute, hatte der Tag gestern eine große Bedeutung: "Der Fluchtballon zeigt, wie aus einem profanen Objekt ein wichtiges Symbol werden kann, das für Gedanken wie Freiheit und Selbstverwirklichung steht." Damit dieses Symbol in Regensburg im besten Zustand gezeigt werden kann, wird es derzeit in der Frankenhalle von der Kulturpädagogin Ina Engelhardt und der Textilrestauratorin Magdalena Verenkotte aus Nürnberg professionell gereinigt und in allen Einzelheiten wissenschaftlich dokumentiert.

Für Nailaer, die es bisher versäumt haben, sich den Ballon in ihrer Heimatstadt vor Ort anzuschauen, besteht dazu vor der Abreise nach Regensburg noch eine letzte Gelegenheit: In rund drei Wochen sollen die Reinigungsarbeiten abgeschlossen sein, und dann wird der wohl bekannteste Heißluftballon der Welt noch einmal in der Frankenhalle präsentiert.

Autor

Manfred Köhler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Ballonfahrer Bayerische Geschichte Exponate Familien Frank Stumpf Haus der Bayerischen Geschichte Ministerium für Staatssicherheit
Naila Regensburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die ungeheuren Stoffmassen des Fluchtballons vermitteln im Nailaer Heimatmuseum bis heute einen Eindruck von der Findigkeit und dem Wagemut der Familien Wetzel und Strelzyk.	Foto: Manfred Köhler

31.01.2017

Fluchtballon wirbt für Naila

Stoffhülle und Gondel werden nach Regensburg ausgeliehen. Im Museum der Bayerischen Geschichte steht der Ballon für die Epoche des 20. Jahrhunderts. » mehr

In der Frankenhalle packten alle mit an, um den Ballon zu voller Größe auszubreiten. Ganz ausgebreitet sah man den Ballon zuletzt 1985 in Hof.	Fotos: Köhler

07.08.2017

Fluchtballon vor großer Fahrt

Das weltberühmte Relikt eines waghalsigen Abenteuers ist vorübergehend in der Frankenhalle Naila ausgebreitet. Nach einer professionellen Reinigung geht es nach Regensburg. » mehr

Die bisherige Leiterin Christine Andrä verlässt das Hospiz Naila. Im Bild (von links) Bürgermeister Frank Stumpf, die neue Leiterin Christine Rothemund, Matthias Korn, Leiter der Zentralen Diakoniestation, Christine Andrä, Pastoralreferent Herbert Punzelt, der Vorstandsvorsitzende des Diakoniewerks Martinsberg, Karl Bayer, und seine Assistentin Heike Schramm. Foto: Sandra Hüttner

03.08.2017

Christine Andrä geht

Das Diakoniewerk Martinsberg verabschiedet die Hospizleiterin mit vielen warmen Worten. Ihre Nachfolgerin ist Christine Rothemund. » mehr

Erinnerungsfoto mit allen 97 Absolventen, den Lehrkräften und Direktor Gerd Riedl.	Foto: S.H.

22.07.2017

Auf den Realschul-Champs-Élysées

Die Realschule Naila verabschiedet 97 Absolventen. Mehr als ein Viertel von ihnen hat eine 1 vor dem Komma stehen, mehr als die Hälfte eine 2. » mehr

Bianca Schönberger

20.07.2017

Herausforderung für die neue Schulleiterin

Naila - Eine Generalsanierung im laufenden Schulbetrieb - so etwas gibt es nicht alle Tage. In Naila will man aber versuchen, Unterricht und Baustelle unter einen Hut zu bekommen. » mehr

Blick in die Pläne (von links): Bürgermeister Frank Stumpf, Architekt Gernot Heinz und Jörg Hohenberger vom Nailaer Bauamt vor der neuen Turnhalle - von jetzt an soll es zügig vorangehen auf der Baustelle.	Fotos: Andrea Hofmann

19.07.2017

Bauarbeiten in der Turnhalle sind in Verzug

Die Fenster kommen erst nächste Woche - ein halbes Jahr zu spät. Doch in den nächsten Wochen will man viel verlorene Zeit wieder gutmachen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_3574.JPG Melitta Burger

Bier-Laster verliert Ladung an der A70 | 16.08.2017 Unterbrücklein
» 9 Bilder ansehen

SonneMondSterne-Festival Saalburg

"SonneMondSterne"-Festival | 12.08.2017 Saalburg
» 36 Bilder ansehen

Runtopia in Döhlau 2017 Döhlau

Runtopia | 12.08.2017 Döhlau
» 70 Bilder ansehen

Autor

Manfred Köhler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
00:00 Uhr



^