Topthemen: TannbachSelber WölfeRathaus-AnbauVogelgrippeHof-GalerieGerch

Länderspiegel

Casino im Minus

Während die Spielbank in Bad Steben weiter rote Zahlen schreibt, lockt die Therme viele Gäste an. Die Staatsregierung glaubt an eine Trendwende.



Bayernweite stehen die Spielbanken im Plus, in Bad Steben dagegen beträgt das Defizit derzeit noch knapp zwei Millionen Euro.
Bayernweite stehen die Spielbanken im Plus, in Bad Steben dagegen beträgt das Defizit derzeit noch knapp zwei Millionen Euro.  

München - Die bayerischen Spielbanken machen wieder Gewinne. Nach vorläufigen Zahlen aus dem Finanzministerium betrug 2016 der Jahresüberschuss der neun staatlichen Casinos 138 000 Euro. Grund dafür sind aber in erster Linie Einsparungen beim Betrieb, denn die Besucher ließen nur 64,6 Millionen Euro in den Häusern - gut vier Millionen weniger als 2015. In den Jahren davor verbuchten die Casinos jeweils rote Zahlen im siebenstelligen Bereich, die teilweise aus Steuermitteln ausgeglichen werden mussten.

Allerdings verlief die Entwicklung der einzelnen Spielbanken unterschiedlich. So fuhr das Casino in Bad Steben erneut einen Fehlbetrag von knapp zwei Millionen Euro ein und lag damit auf dem Niveau der Vorjahre. Der Bruttospielertrag brach um gut ein Viertel auf 1,97 Millionen Euro ein. Schwarze Zahlen lieferten nur die Spielbanken Bad Wiessee, Garmisch und Feuchtwangen. Sie glichen mit ihren Gewinnen die Verluste der anderen Häuser aus.

Trotz der regional unterschiedlichen Entwicklung sei die Schließung einzelner Spielbanken "kein Thema", betonte Finanzstaatssekretär Albert Füracker bei der Vorstellung des staatlichen Beteiligungsberichts im Haushaltsausschuss des Landtags. Er betrachte die staatlichen Casinos als Einheit, in der die Starken die Schwachen stützen. Für die Regionen seien die Spielbanken ein maßgeblicher Faktor für den Tourismus sowie mit aktuell 613 Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber.

Nach Fürackers Einschätzung haben die staatlichen Casinos nach der erfolgten Restrukturierung mit Personalabbau und Neuerungen bei den Spielangeboten "die schwierigen Jahre hinter sich". Dass es nicht noch besser laufe, liege an den Rahmenbedingungen, die von der Konkurrenz privater Spielhallen und aus dem Internet geprägt sei. Er sehe aber "Anzeichen für eine langfristige Stabilisierung". "Es spricht viel dafür, dass sich die Spielbanken künftig wieder selbst tragen", sagte Füracker. Im laufenden Doppelhaushalt seien keine Zuschüsse des Freistaats eingeplant. Wie Füracker mitteilte, war der Freistaat Ende 2016 an 68 Unternehmen mit 33 500 Beschäftigten beteiligt. Abgegeben wurde im Verlauf des vergangenen Jahres die Beteiligung an der Amberger Luitpoldhütte, neu im Portfolio ist seit Mitte Januar die "Selb 2023 gGmbH". Sie dient der Vorbereitung der bayerisch-tschechischen Freundschaftswochen 2023. 90 Prozent der Anteile hält der Freistaat, zehn Prozent die Stadt Selb. Positiv entwickelt sich laut Beteiligungsbericht das Staatsbad in Bad Steben. Demnach stiegen im ersten Halbjahr 2016 die Gästezahlen weiter leicht an und verbuchgen ein Plus von 7,7 Prozent. Ein Treiber der Entwicklung ist demnach die gut angenommene Therme Bad Steben.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 01. 2017
20:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

Lädt

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 5 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
München
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Shanice, Tanzmariechen der Tanzsportgarde Coburger Mohr, schneidet a in München die Krawatte vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer ab.

vor 6 Minuten

Coburger Karnevalisten suchen Staatskanzlei heim

Am Unsinnigen Donnerstag feiern die Narren Straßenkarneval. In München übernahmen sie kurzzeitig die Macht und "halbierten" Horst Seehofer. » mehr

Entgegen dem Trend: Das Neue Schloss in Bayreuth hatte 2016 mehr Besucher als im Jahr davor.

vor 3 Stunden

Oberfrankens Schlösser locken weniger Besucher

Im Jahr 2016 haben sich weniger Gäste für Oberfrankens Schlösser interessiert. In Zukunft sollen virtuelle 3-D- Rundgänge wieder mehr Besucher anlocken. » mehr

In Krankenhäusern fehlen Hebammen - in manchen bayerischen Städten wurden deshalb Kreißsäle geschlossen.

vor 3 Stunden

Wenn die Hebamme fehlt

Zuerst ist der Kreißsaal für ein paar Monate zu - und dann öffnet er nie wieder. Geld- und Personalnot plagen viele bayerische Krankenhäuser. Ein Bürgermeister schlägt Alarm. » mehr

Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist gestiegen. Für viele Bürger ein Grund, sich eine Schreckschusswaffe zu kaufen.

21.02.2017

Kleine Waffenscheine sehr gefragt

Immer mehr Oberfranken bewaffnen sich. 3653 Menschen haben sich 2016 die Erlaubnis geholt, öffentlich Schreckschuss- und Signalwaffen zu tragen. » mehr

Jeder zehnte Rettungswagen braucht länger als zwölf Minuten bis zum Einsatzort.

14.02.2017

Minuten, die über Leben und Tod entscheiden

Bei Notfällen muss es schnell gehen. Trotzdem kommt der Rettungsdienst in Bayern immer später. Der Richtwert von zwölf Minuten wird nur selten eingehalten. » mehr

Seit Jahren laufen die Arbeiten im Markgräflichen Opernhaus in Bayreuth. Unser Archivbild zeigt Restauratorin Anja Eichler mit einem Muschelornament.

10.02.2017

Viel Arbeit mit dem Erbe

Macht Bayreuth zu wenig Werbung für die Eröffnung des Welterbes Markgräfliches Opernhaus? Abgeordneter Rabenstein sieht die Feier nächstes Jahr arg gefährdet. Ein Kassensturz. » mehr

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 01. 2017
20:47 Uhr



^