Topthemen: Nationalpark FrankenwaldStromtrasseEndlager-SucheGerchAktiv und gesund

Selb

Freie Wähler wollen Hebammen unterstützen

Die Geburtshelfer sorgen sich wegen der Pläne des GKV-Spitzenverbands. Die FWS wenden sich daher an Ministerin Melanie Huml.



Selb - Die Freien Wähler Selb (FWS) machen sich für die Belange der Hebammen stark. In einem offenen Brief an Gesundheitsministerin Melanie Huml weisen sie auf die Pläne des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) hin, die Vergütung der Beleghebammen zu ändern. Damit würde künftig eine freiberufliche Tätigkeit von Hebammen unmöglich. Es sei zu erwarten, dass sich zahlreiche Kliniken von den freiberuflichen Hebammen trennen werden, schreiben die FWS. Davon betroffen seien vor allem kleinere geburtshilfliche Abteilungen. "Die Arbeit der Hebammen sowie der Erhalt der Geburtenstationen in der Region, zum Beispiel in Marktredwitz und Hof sind enorm wichtig", erklärte Stephan Rummel, stellvertretender Vorsitzender der FWS.

Dem Brief vorausgegangen war ein Informationsabend mit Johanna Jankowski von "Hebammen im Fichtelgebirge". Das Hebammen-Team betreue in Selb und Umgebung vor und nach der Geburt rund 100 Familien im Jahr. Etwa die Hälfte der Selber Babys komme im Klinikum Fichtelgebirge, Haus Marktredwitz zur Welt, etwa 40 Prozent im Sana Klinikum in Hof. Der Rest verteile sich auf die Häuser in Bayreuth, Weiden, Plauen und Naila, erklärte die Referentin. Auf Nachfrage von Adolf Lindner erklärte Johanna Jankowski, dass in der Geburtshilfe tätige, freiberufliche Hebammen 6800 Euro Haftpflichtversicherung zahlen müssten. Die immense Summe komme insbesondere dadurch zustande, weil die Hebammen bis zu 30 Jahre nach der Entbindung in Regress genommen werden könnten. "Für die meisten freiberuflichen Hebammen ist das ein KO-Kriterium, in der Geburtshilfe zu arbeiten", sagte Jankowski. Für eine Geburt im Krankenhaus, inklusive acht Stunden Betreuung vor und drei Stunden nach der Entbindung erhalte eine Hebamme 270 Euro. "Schon allein die Versicherungssumme lässt erkennen, dass es hier keine Kostendeckung geben kann", verdeutlichte die Hebamme. 2002 hätten die jährlichen Versicherungskosten noch unter 500 Euro gelegen, für eine Entbindung habe es damals knapp 180 Euro gegeben. Genügend engagierte und gut ausgebildete Hebammen stünden in Selb und im gesamten Landkreis ausreichend zur Verfügung, sagte Johanna Jankowski. "Hebamme wird man nicht, um reich zu werden, sondern weil der Beruf einfach toll ist und die Arbeit mit den jungen Müttern und Babys viel Spaß und Erfüllung bringt." Sorgen bereite den Selber Hebammen aber, dass das lange Zeit bewährte System in den vergangenen Jahren für Beleghebammen zunehmend unwirtschaftlich geworden sei. Das liege insbesondere an der geringen Grundvergütung und den überproportional stark angestiegenen beruflich bedingten Kosten. Die Hebammenverbände hätten deshalb eine Erhöhung der Vergütung in den Verhandlungen mit den gesetzlichen Krankenkassen gefordert. Diese Forderung nimmt der GKV-Spitzenverband, die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland, zum Anlass, Neuregelungen im Vertrag zu verankern.

Viele der von der GKV angedachten Neuerungen gingen an der Arbeitsrealität der Hebammen vorbei, teilen die FWS mit.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 04. 2017
09:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Freie Wähler Geburtshelfer Geburtshilfe Gesetz Gesetzliche Krankenversicherung Hebammen Melanie Huml Säuglinge und Kleinkinder Wähler
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Blick in eine Grundschule.

28.04.2017

CSU/FWS scheitert mit Schulantrag

SPD und Aktive Bürger sprechen sich im Selber Stadtrat gegen eine deutsch-tschechische Schule in Erkersreuth aus. Allerdings will OB Pötzsch weiter Kontakt halten. » mehr

Dr. Peter Schenk - hier vor einem Portrait des ehemaligen Selber Oberbürgermeisters Christian Höfer - führt die Geschäfte der Gesellschaft "Selb 2023". Am Mittwochabend stellte er sich im Stadtrat vor.	Foto: Hannes Bessermann

25.01.2017

Selb bekommt acht Millionen Euro

Mit der Zusage aus München endet eine Hängepartie. Konkretes kann aber auch der Selb 2023-Geschäftsführer Dr. Peter Schenk im Stadtrat nicht sagen. » mehr

Walter Wejmelka

22.12.2016

Kampf gegen Schlaglöcher zieht sich hin

Manchmal werden Wünsche wahr: So hatte sich der SPD-Fraktionsvorsitzender Walter Wejmelka in der Haushaltsvorberatung gewünscht, den Posten für den Erhalt der Stadtstraßen um 150 000 Euro auf 550 000 Euro zu erhöhen. » mehr

Geldmünzen liegen auf einem Tisch

21.12.2016

Selber Sparkurs trägt Früchte

Der Stadtrat verabschiedet den Haushalt für 2017. Das Zahlenwerk sieht besser aus als in den Jahren zuvor. Aber: Es wird wohl wieder nicht genehmigt werden. » mehr

Ein kleines Paradies ist der "Lago" für viele Selber. Deshalb steht er auf der Wunschliste für die Freundschaftswochen auch ganz oben.	Foto: Florian Miedl

03.06.2017

Hoffnung für den Langen Teich

Eventuell gibt es doch noch Zuschüsse für das Waldbad. Als erste Projekte für die Freundschaftswochen stehen der Bahnhof Selb-Plößberg und der Rosenthal-Park fest. » mehr

Solange Sophia klein ist, möchte Marie Theres Linseis die Zeit mit ihrer Tochter zu Hause genießen. Foto: Ann-Kristin Schmittgall

04.04.2017

Mutter gegen den Trend

Marie Theres Linseis aus Selb hat sich entschieden, Betreuungsgeld zu beziehen. Sie bleibt mit ihrer Tochter lieber zu Hause, statt sie in eine Krippe zu geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMGP4962.JPG

Auftakt Rawetzer Schützenfest | 22.06.2017 Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

k-FM8_7330.JPG

Rock im Hof | 21.06.2017 Hof
» 88 Bilder ansehen

Relegation Kreisklasse: FC Konradsreuth - ATG Tröstau 2:4

FC Konradsreuth - ATG Tröstau 2:4 | 11.06.2017
» 18 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 04. 2017
09:30 Uhr



^