Topthemen: ZentralkaufSpecial Olympics LandesspieleBusunglückNationalpark FrankenwaldStromtrasseGerch

Wunsiedel

Angst und Schrecken im Osten der Stadt

Wenn am Samstag die Neonazis durch Wunsiedel marschieren, leiden viele Bürger und Geschäftsleute darunter. Dennoch denken die gar nicht erst daran, sich vom rechten Mob einschüchtern zu lassen.



Wunsiedel - Den Schrecken wird das Mädchen so schnell nicht vergessen: Als sie in den Garten lief, blickte sie in die Fratzen fanatischer Nazis. Schwarze Jeans, schwarze Kapuzenpullover, Sonnenbrillen. Dazu blecherne Trauerklänge und ein Sprecher am Megafon, der über Germanen und Heldentod schwadronierte. Umrahmt wurde die unheimliche Szenerie von martialisch wirkenden Polizeikräften. Ereignet hat sich dies vor einigen Jahren bei der als Heldengedenken firmierenden Nazidemonstration im Wunsiedler Osten.

"Die Mutter hat mir berichtet, dass ihr Kind regelrecht geschockt war von dem, was es gesehen hat", sagt Karl Rost, Sprecher der Bürgerinitiative "Wunsiedel ist bunt". Rost ist ein besonnener Mann, dem es fernliegt, zu übertreiben. Die Schilderung der Mutter gibt ihm allerdings schon zu denken. "Natürlich wissen wir, dass die Bürger im Wunsiedler Osten unter den alljährlichen Nazi-Aufmärschen am meisten leiden. Aber wir können den Rechten unmöglich die Innenstadt überlassen."

Der pensionierte Lehrer nimmt die Neonazis zwar ernst, aber auch nicht zu sehr. Deshalb bezeichnet er die Beharrlichkeit, mit der mal die NPD, mal das Freie Netz Süd am Vortag des Volkstrauertages Demonstrationen in der Festspielstadt anmeldet, als Spielchen unter dem Motto "mal sehen, wer länger durchhält". Rost lässt keinen Zweifel daran, dass die Bürger den längeren Atem haben.

Das glaubt auch Matthias Enders, Inhaber von Edeka-Enders in der Karl-Sand-Straße. Sein Markt ist regelmäßig von den daran vorbeiziehenden Nazis betroffen. "Ich befürworte den freiheitlichen Gedanken unserer Demokratie. Daher muss ich auch mit den Schattenseiten leben." Diesen kann der Kaufmann in Cent und Euro beziffern. In den "zweistelligen Tausenderbereich" gingen die Verluste, die dem Markt am Samstag wohl wieder entstehen werden. Er, Enders, habe sich an das Landratsamt, die Stadt oder die IHK gewandt, aber außer einem Achselzucken und dem Verweis, dass dies "unternehmerisches Risiko" sei, nichts gehört.

Den Nazis setzt Enders die pure Normalität entgegen. "Ich werde doch wegen denen nicht meinen Markt schließen. Es wäre ja noch schöner, wenn das ganze Leben stillstehen würde, nur weil die Rechten marschieren." Am Samstag werde es in Wunsiedel sicher den am besten überwachten Edeka-Markt in Deutschland geben, sagt Enders. So sei die Hälfte des Parkplatzes für die Polizei reserviert. Auch werde er Detektive engagieren, die das Geschehen im Auge behalten.

Auf dem Edeka-Gelände darf die BI Wunsiedel ist bunt übrigens plakatieren. "Die vertreten meine Meinung, daher gestatte ich das gerne."

Genauso hält es Norbert Wollermann, Geschäftsführer des Baumarktes Bauprofi in der Egerstraße. "Natürlich befürworten wir Plakate mit Parolen, die verdeutlichen, dass Wunsiedel eine bunte Stadt ist. Das darf man ruhig auf unserem Gelände im großen Stil verdeutlichen." Wie der Edeka-Markt ist auch der Baumarkt am Samstag geöffnet. "Und zwar demonstrativ, auch wenn es sich wirtschaftlich nicht rechnet." Wollermann spricht von "katastrophalen Umsatzeinbußen". Diese hofft er, ebenso wie sein Kollege Matthias Enders, am verkaufsoffenen Sonntag auszugleichen.

Keine Plakate gibt es bei der Kindertagesstätte Sankt Franziskus. "Wir haben dies mit Pfarrer Günter Vogl und dem Elternbeirat besprochen. Die Eltern hatten jedoch Angst, dass Plakate die Nazis provozieren könnten. Man weiß nie, auf welche Gedanken so manches kranke Gehirn kommt. Am Ende werfen die uns noch die Fenster ein", sagt Leiterin Marion Haselbauer.

 

Mehr zum Thema lesen Sie in diesem Beitrag.

 

 
Stationengottesdienst in der Innenstadt

Wenn am Samstag Neonazis vom sogenannten Freien Netz Süd in Wunsiedel Kriegsverbrecher und Terroristen als Helden verehren wollen, werden sich die evangelische und die katholische Kirchengemeinde Wunsiedel wieder entschieden und deutlich an den Gegenveranstaltungen des Wunsiedler Bündnis gegen Rechtsextremismus beteiligen. Um 13.30 Uhr findet ein ökumenischer Gottesdienst im Freien an fünf Stationen in der Maximilianstraße statt, der vor dem Maxi-Kindergarten beginnt. Dabei wird beim Kirchenzug durch die Stadt an bekannte und unbekannte Menschen erinnert, die sich als "wirkliche Helden" mutig für Menschenwürde eingesetzt haben. So wird an die Kindergärtnerin Schwester Margarete Reichel erinnert, die bei den Todesmärschen durch Wunsiedel im Jahr 1945 einem jüdischen Häftling das Leben gerettet hat, aber auch an Menschen, die sich in heutiger Zeit für Asylbewerber engagieren. Von Sophie Scholl und den Mitgliedern der "Weißen Rose" wird genauso zu hören sein wie von den Wunsiedler Geistlichen, die sich in der NS-Zeit gegen die damals vorherrschende Ideologie ausgesprochen haben und deshalb in der Reichspogromnacht 1938 von örtlichen Nazis misshandelt worden sind. Etwa um 14 Uhr wird der Stationengottesdienst vor dem Friedhofseingang abgeschlossen, wo dann die Hauptkundgebung des "Wunsiedler Bündnis" beginnt. Bei der Kundgebung werden Repräsentanten aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen Stellung gegen Intoleranz und rechtes Gedankengut beziehen. Zeitgleich gibt es am Busbahnhof einen Stand und eine Kundgebung des DGB zum Thema "Wunsiedel ist bunt - Leben in Europa, Arbeitnehmerfreizügigkeit". Anschließend reihen sich die Teilnehmer in den Demonstrationszug ein. Um 14.45 Uhr gehen die Teilnehmer auf den Wegen der KZ-Häftlinge in Wunsiedel.

Autor

Von Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2013
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Angst Baumärkte Bürger Das dritte Reich Demonstrationen Detektive Edeka Enders Erzieherinnen und Erzieher Evangelische Kirche Germanen Geschäftsleute Helden NPD Polizei Sophie Scholl Weiße Rose
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sie gestalteten den ökumenischen Zeltgottesdienst in Kirchenlamitz (von links): Gemeindeassistent Thomas Kern von der katholischen Kirchengemeinde, Andreas und Julia Hofmann und Pfarrer Markus Rausch von der evangelischen Kirchengemeinde. Foto: Beate Fischer

11.07.2017

Kirchen sind auf der Suche nach Veränderung

Der Wechsel spielt eine Rolle beim Wiesenfest in Kirchenlamitz. Den Zeltgottesdienst feiern Christen beider Konfessionen. » mehr

Sie freuen sich schon auf die neue Außenanlage im Kindergarten Sternenzelt (von links): Dekan Peter Bauer, Architektin Marion Schlichtiger, Günter Reinel, Chef der gleichnamigen Marktleuthener Baufirma, stellvertretende Leiterin Pia Reichel und Kindergartenleiterin Karin Pastwa. Foto: Schi.

22.06.2017

Viel Platz zum Toben und Planschen

Das Kinderhaus "Sternenzelt" in Wunsiedel erneuert derzeit einen Teil seiner Außenanlagen. Die Eröffnung ist für 16. September geplant. » mehr

Miteinander traten 500 Menschen am Samstag in Wunsiedel für Demokratie, Toleranz und ein buntes Leben ein. Die Kerzen, die viele Besucher in der Hand hielten, waren ein Zeichen des Friedens. Foto: Hannes Bessermann

16.11.2015

Mit Kerzen gegen den braunen Spuk

500 Menschen setzen in Wunsiedel dem Aufmarsch der Nazis Lichter als Zeichen des Friedens entgegen. Gemeinsam treten sie für Toleranz und ein buntes Leben ein. » mehr

Wunsiedel leuchtet im Regen

14.11.2015

Friedlicher Protest in Wunsiedel

Mehrere hundert Bürger protestierten am Samstagnachmittag in der Wunsiedeler Innenstadt gegen die rechtsextreme Szene. » mehr

Die Bürgerinitiative "Wunsiedel ist bunt" ruft die Bürger dazu auf, sich am 15. November an der Kundgebung gegen Rechts und für Toleranz und eine Willkommenskultur zu beteiligen. 	Foto: Bäumler

08.11.2014

Wunsiedel zeigt Gesicht gegen Nazis

Mit einer großen Kundgebung wollen die Bürger den Rechtsextremisten zeigen, dass sie in der Stadt nicht willkommen sind. Initiativen aus ganz Bayern wollen die Menschen in der Festspielstadt dabei unterstützen. » mehr

fpwun_gedenken_281010

28.10.2010

Die Nazis in die Ecke stellen

Ein breites Bündnis vieler gesellschaftlicher Gruppierungen wird sich am Samstag in Wunsiedel der NPD entgegenstellen. Kirchen, Bürgerinitiativen, Gewerkschaften und Parteien rufen die Bürger auf, sich an der Veranstaltu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wiesenfest Selbitz

Wiesenfest Selbitz - Festzug der Schulkinder | 23.07.2017 Selbitz
» 60 Bilder ansehen

Zapp-Band im E-Werk Erlangen

Zapp-Band im E-Werk Erlangen | 20.07.2017 Erlangen
» 14 Bilder ansehen

35. Gealan Triathlon

35. Gealan Triathlon | 23.07.2017 Hof
» 50 Bilder ansehen

Autor

Von Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2013
00:00 Uhr



^