» zur Übersicht Feuilleton
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Der fünfte Beatle ist tot

Kein Plattenlabel wollte die Beatles haben - bis George Martin im Jahr 1962 zuschlug und die künftigen Weltstars unter Vertrag nahm. Bald galt er als fünftes Mitglied der Band. Sein Tod bestürzt die Musikwelt.

  • George Martin Sir George Martin ist tot. Foto: Silke Lohmann
Bild von
London  - Der Entdecker und Produzent der Beatles, George Martin, ist tot. Der Brite mit dem Spitznamen "Fünfter Beatle" starb am Dienstag im Alter von 90 Jahren in seinem Zuhause, wie sein Management mitteilte. Er sei ein "wahrer Gentleman und wie ein zweiter Vater" gewesen, schrieb Ex-Beatle Paul McCartney (73) am Mittwoch auf seiner Homepage. «Wenn irgendjemand den Titel fünfter Beatle verdient hat, dann war es George.» Auch Bandkollege Ringo Starr trauerte: "George wird vermisst werden", twitterte der frühere Beatles-Schlagzeuger und dankte ihm für seine "Liebe und Güte".

Martin hatte 1962 erstmals Probeaufnahmen der Musiker aus Liverpool gehört und gab ihnen ihren ersten Plattenvertrag. Der Sohn eines Londoner Handwerkers hatte an der renommierten Londoner Guildhall School of Music studiert, zunächst professionell Oboe gespielt und war 1955 mit nur 29 Jahren an die Spitze des Plattenlabels Parlophone gerückt. Im Oktober 1962 erschien dort "Love Me Do", die erste Beatles-Single.
"Sir George Martin war ein Musik-Gigant - er arbeitete mit den Fab Four, um die beständigste Popmusik der Welt zu schaffen", schrieb der britische Premierminister David Cameron auf Twitter. Nachdem die Band sich aufgelöst hatte, baute Martin die berühmten Air Studios auf der Karibikinsel Montserrat, wo unter anderem Dire Straits, Phil Collins, Elton John und Michael Jackson Musik aufnahmen. 1997 war er an der Produktion von Elton Johns Megahit "Candle in the Wind" beteiligt, der bis heute meistverkauften Single.

Doch mit der Musik der Beatles arbeitete Martin noch über Jahrzehnte - 2006 etwa produzierte er mit seinem Sohn Giles das Remix-Album "Love". "Das ist das allerletzte Mal, dass ich an irgendeiner Beatles-Platte arbeite", sagte er anlässlich der Veröffentlichung, "ich bin 80 Jahre alt, Himmelherrgott." Giles dankte seinem Vater auf Twitter für die gemeinsame Zeit. "Ich liebe dich. Ich bin so stolz, dein Sohn zu sein."
Auch James-Bond-Darsteller Roger Moore (88) trauerte am Mittwoch um den vielfach ausgezeichneten Produzenten, der die Musik von Moores erstem 007-Film "Leben und sterben lassen" (1973) komponiert hatte. "Wie sehr traurig, aufzuwachen mit der Nachricht, dass Sir George Martin uns verlassen hat. Er sorgte dafür, dass mein erster Bond-Film brillant klang!", twitterte der Schauspieler.

John Lennons Sohn Sean Ono Lennon (40) schrieb: "Ich bin so am Boden, ich habe nicht viele Worte." Martins Produzentenkollege Mark Ronson (40), der unter anderem mit Amy Winehouse gearbeitet hat, bedankte sich bei dem Verstorbenen: "Der größte britische Musikproduzent aller Zeiten. Wir werden nie aufhören, in der Welt zu leben, die du mitgeschaffen hast."
 
    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Feuilleton

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Eine Oper über Menschlichkeit

Als letzte Oper der Spielzeit hat am Theater Hof "La Traviata" Premiere. Regie führt Musikdramaturg Lothar Krause, und er inszeniert ausdrücklich für das Publikum. »mehr
    
    

Liam Neeson dreht «Felt»-Drama über Watergate-Skan...

Die Besetzung für den Polit-Thriller «Felt» über den Watergate-Skandal wächst weiter an. Nach Liam Neeson (63, «Run All ... »mehr
    
 
    

Was bringt die Zukunft?

Die "Songs an einem Sommerabend" sollen 2017 unter neuem Namen fortgeführt werden. Darauf lässt ein Schreiben an Monika ... »mehr
    
 
    

AC/DC-Gründer Angus Young: «Man macht solange weit...

Seit mehr als 40 Jahren touren die Hardrock-Legenden von AC/DC um die Welt. Zuletzt mussten die Australier aber mehrere ... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
Whatsapp Sevice Frankenpost
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Mit Video: Lebensart lockt 9000 Besucher 

Das April-Wetter schreckt weder Hobby-Gärtner noch Deko-Fans: Mit tollen Ideen rund um Haus und Garten lockt die "Lebensart" rund 9000 Gäste an die Saaleauen. »mehr
    
Anzeige
    

Magazine

Mit dem Fahrrad unterwegs 2015 Frankenpost
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
    
Anzeige
Verstärkung Abo-Verkauf png
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Altes Handwerk, neue Ideen

Parfüm soll nicht nur toll riechen. Es soll auch in tollen Fläschchen stecken. Denn mit ausgefallenen Farben und Formen wollen die Parfüm-Hersteller auf ihre Düfte aufmerksam machen. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Himmel

Post von der Leseranwältin
Streifen am Himmel regen viele Leser zum Nachdenken an. Eine Leserin aus dem Fichtelgebirge hat ein Foto eingesandt. "Neulich habe ich eine sonderbare Wolkenformation gesehen. Was ist das?", schreibt sie. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen