» zur Übersicht Länderspiegel
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   

FRANKENPOST-SERIE "WENDEPUNKTE"
Michael Böhm: Ein Leben voller Neuanfänge

Faszination Lernen | Michael Böhm ist ein Multitalent. Er hat sich vom Kfz-Mechaniker bei der Bahn zum Sales-Manager bei der Lufthansa hochgearbeitet und leitet heute seine eigene private Nachhilfeschule in Hof.

"Plötzlich war Hof schön", erinnert sich Michael Böhm an die Zeit vor fünf Jahren, als er in seine Heimat zurückkam. "Ich erkannte, dass es hier nichts weniger oder mehr gibt als in Bangkok, New York oder Reykjavik.

Von Beate Franz
  • fpnd_logo_wende_090409 Ein Leben voller Neuanfänge
     
  • Lufthansa-Wartung "Ich habe jede Schraube der Flugzeuge gekannt", erinnert sich Michael Böhm an seine Jahre als Fluggerätemechaniker.
    dpa
  • Michael Böhm "Wenn ich von etwas fasziniert bin, dann lerne ich wie ein Schwamm": Michael Böhm in der "Lerntankstelle" in Hof vor einem Bilderrätsel für seine Schüler. Die Lösung lautet übrigens: "Mission impossible".
    Hermann Kauper
  • Logo Wendepunkte
Bild von
Hof - "Plötzlich war Hof schön", erinnert sich Michael Böhm an die Zeit vor fünf Jahren, als er in seine Heimat zurückkam. "Ich erkannte, dass es hier nichts weniger oder mehr gibt als in Bangkok, New York oder Reykjavik." Der 38-jährige gebürtige Oberkotzauer hat ein Leben voller Wendepunkte hinter sich. Nach einer Lehre bei der Bahn als Kfz-Mechaniker bewirbt er sich noch während seiner Bundeswehrzeit bei der Lufthansa, wo er acht Jahre als Fluggerätemechaniker Airbusse und Boeings wartet.

Danach entwickelt er bei der Lufthansa Lernprogramme für Piloten. Schließlich avanciert er zum Verkaufsleiter, der das Flugtrainingsprogramm an Kunden in aller Welt verkauft. Vier Jahre lang ist er als Sales Manager "ständig auf Achse rund um den Globus - ausgestattet mit Business-Handy und wechselnden Hotelzimmern". In dem Job kann er sein Fernweh, seine "Grundneugier" und seine Vorliebe für die englische Sprache perfekt verbinden. Neue Anfänge erlebt Böhm intensiv: "Das ist Freiheit."

Diese Freiheit nimmt sich der damals 34-Jährige auch, als er nach 14 Jahren beschließt, aus seinem Top-Job als Sales Manager auszusteigen und zwei Sabbatjahre zu nehmen. Seine Kollegen erklären ihn für "komplett verrückt".

Untätigkeit ist nichts für ihn

Aber Böhm ist wieder einmal an dem Punkt angekommen, an dem er sagt: "Okay, das kann ich jetzt. Und wie geht's weiter?" Außerdem hat er das Gefühl, Ruhe zu brauchen. Er will zurück in die Heimat, wo seine damalige Freundin lebt.

Untätigkeit jedoch ist seine Sache nicht. Nach einer Zeit der Umorientierung, in der er unter anderem als Nachhilfelehrer jobbt und einige Monate als Mathe- und Englischlehrer an der Fichtelgebirgsrealschule in Marktredwitz arbeitet, gründet er 2008 die "Lerntankstelle", eine private Nachhilfeschule in Hof "für alle Fächer und alle Klassen". Inzwischen beschäftigt er fünf Lehrkräfte und unterrichtet etwa 60 Schüler zwischen zehn und 68 Jahren. Sie sind von seiner Art der Wissensvermittlung begeistert. "Ich halte es für wichtig", sagt Michael Böhm, "andere Menschen fürs Lernen zu gewinnen - und zwar über die Faszination an der Sache." Denn das weiß er aus eigener Erfahrung: "Wenn ich von etwas fasziniert bin, dann lerne ich wie ein Schwamm."

Das war nicht immer so: Der 38-Jährige kann sich gut an seine Zeit in der Hofer Realschule erinnern, als er in Mathe so schlecht war, dass der Lehrer seiner Mutter empfahl, ihn aus der Schule zu nehmen. Sie hat es nicht getan. Gut zehn Jahre später studiert ihr Sohn Mathematik und Physik an der Universität Heidelberg. Nebenbei. Abends gibt Michael Böhm Nachhilfe für angehende Kfz-Mechaniker in Mannheim. Damals entdeckt er sein didaktisches Geschick und die Freude daran, anderen etwas beizubringen. Im Hauptberuf arbeitet er weiter als Fluggerätemechaniker in Frankfurt.

"Zwischen Jazz und Hardrock"

"Das war eine tolle Zeit", erinnert sich Böhm, den seit seiner Kindheit eine Leidenschaft für Technik prägt. "Ich habe jede Schraube der Flugzeuge gekannt." Besonders liebt er "das Gefühl zwischen Jazz und
Hardrock" während der Nachtschichten, wenn die Riesenvögel nach dem technischen Check-up ihre Triebwerke wieder starten. "Das ist so schön laut." Er lächelt.

Der Glanz der Luftfahrt und ihre Technik sind es, die ihn bei all seinen Tätigkeiten für die Lufthansa faszinieren - und ihm deshalb Erfolg bescheren.

Er mache einfach gerne Türen auf und gehe in neue Zimmer, "weil ich weiß, dass da auch wieder Türen sind", erklärt der Hofer. Er hat bewusst auf eine eigene Familie verzichtet, weil er glaubt, dass seine Lust auf Neuanfänge für ein Leben mit Frau und Kindern eher hinderlich ist. "Ich will wissen, was noch alles in mir steckt". Er kenne das: "Plötzlich öffnet sich die Tür und die nächste Lebensentscheidung steht an. Da muss man wissen, ob man die Segel setzt oder nicht." Es gibt Leute, die ihn deshalb für unstet halten. "Ich mache eben lieber etwas Neues, als mich im Alten einzukuscheln." Das berufliche Multitalent sieht in der "Fähigkeit, sich zu ändern viel mehr Sicherheit, als darin, sich in vermeintlichen Sicherheiten zu wiegen und dort zu verharren". Derzeit ist Michael Böhm dabei, die Fotografie für sich zu entdecken. Man darf gespannt sein, in welchem Hafen sein Lebensschiff das nächste Mal anlegt.

ZUR PERSON: MICHAEL BÖHM

Michael Böhm, 38, ist Gründer und Inhaber der "Lerntankstelle" in Hof sowie Teilhaber und Mitgeschäftsführer im "House of English".

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

»Übersicht Länderspiegel

Söder will den großen Wurf

Die Verlagerungen einiger Behörden sollen nicht nur die ländlichen Regionen beflügeln, sondern auch die Karrierepläne des Heimatministers. Er sieht das Umzugskonzept als Mosaikstein auf seinem Weg nach ganz oben. »mehr
    
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Grippewelle überrollt Bayern - 2300 Kranke in eine...

Seit Jahresanfang ist die Influenza-Grippe bei mehr als 7500 Menschen nachgewiesen. Die Dunkelziffer ist allerdings sehr... »mehr
    
 
    

Partys, Messe und mehr: Die Bilder des Wochenendes

Gesundheitsmesse, Bauernball, Poetry Slam, Partys und vieles mehr war am Wochenende geboten. Jede Menge Bilder seht ihr ... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Tempolimit macht die Autobahn 93 sicherer

Die Zahl schwerer Unfälle ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Am gefährlichsten ist die A 93 noch zwi... »mehr
 1   
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Erdbeben und brennende Felder 

Frankenpost-Redakteurin Peggy Biczysko und ihr treuer Gefährte Leo nehmen nach sieben Wochen Abschied von Kolumbien. Auch nach dem Augenlid-Lifting gibt es in Cali noch einiges zu erleben. Jetzt machen sich die Abenteurer auf den Weg nach Peru. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Frischekönig März 2015
Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Dezember 2014
Theaterzeitung Hof März 2015
Azubi 2015
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Ärztegenossenschaft Hocfranken 2014
Frankenreiter Oktober 2014
VER Selb
Berufswahl September 2014
Seniorenzeitung
Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
Erlebnismagazin Hof 18.04.2014
Thüringen im Blick 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Ein Flosse für zwei Füße

Sie bewegen sich wie Delfine durchs Wasser: Fin-Swimmer. Fin ist das englische Wort für Flosse. Fin-Swimming bedeutet also Flossen-Schwimmen. Bei der Sportart stecken beide Füße in einer großen Flosse. Den Körper bewegen die Schwimmer wellenförmig. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Arzneitee

Frage des Tages
Was unterscheidet eigentlich Kräutertee von Arzneitee? »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen