» zur Übersicht Wirtschaft
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Eine Mischung aus Kreativität und Effizienz

Der Automobilzulieferer Valeo in Bad Rodach gehört zu einem fran- zösischen Konzern. Am Standort im Landkreis Coburg arbeiten auch französische Fachkräfte.

Von Iris Kroon-Lottes
  • Sie sind zurzeit bei Valeo in Bad Rodach im Volontariat International en Entreprise (VIE): Valeo-Betriebsratsvorsitzender Axel Dorscht mit Yves Steffanus, Thomas Tuméo, Frédéric Arantes und Alice Isch-Wall.
Bild von

Bad Rodach - Im Besprechungszimmer bei Valeo herrscht ein Sprachengemisch: Fränkische Fragen treffen auf französische Antworten, Erklärungen auf Deutsch haben einen charmanten französischen Akzent. Und das, obwohl die allgemeine Konzernsprache bei Valeo eigentlich Englisch ist, wie Personalchef Narcisse Benissan-Messan erklärt. Doch Alice, Thomas, Yves und Frédéric nutzen die Gelegenheit und offenbaren im Gespräch mit Personalleiter und Europa-Betriebsrat erstaunlich gute Deutsch-Kenntnisse.

Die vier Franzosen nehmen derzeit an dem internationalen Freiwilligenprogramm VIE (Volontariat International en Entreprise) teil, das junge Leute aus Frankreich im Alter von 18 bis 28 Jahren in Unternehmen im Ausland absolvieren können. In Bad Rodach arbeiten seit 1995 zwischen zehn und 15 VIEs pro Jahr. Sie lernen auf diese Weise deutsche Unternehmenskultur kennen. Für Europa-Betriebsrat Axel Dorscht eine Bereicherung für die gesamte Belegschaft. Und ein wichtiger Faktor, um deutsch-französische Unterschiede und auch Gemeinsamkeiten besser auszuloten. "Schließlich gehört Valeo in Bad Rodach zu einem global tätigen französischen Konzern, der weltweit einer der größten Zulieferer der Automobilindustrie ist. "Wir pflegen eine internationale Unternehmensphilosophie. Da ist es auch für mich wichtig, über die Grenzen des regionalen Standortes hinaus zu schauen", erklärt Dorscht.

Einige VIEs wurden nach ihrem Volontariat übernommen und sind in der Region sesshaft geworden. Fränkisch-französische Freundschaften sind daraus entstanden. "Ich habe sogar einmal eine Verlobung eines englisch-französischen Paars im Büro miterlebt", erzählt der Europa-Betriebsrat schmunzelnd. Die betriebliche Zusammenarbeit mit französischen Kollegen sei für ihn und auch für das Unternehmen ein wichtiger kultureller Austausch, erklärt der bekennende Europafan Dorscht.

Doch wo liegen die Unterschiede in der deutsch-französischen Arbeitsweise? Stimmen bestehende Vorurteile, dass Deutsche eher effizienter, Franzosen dafür kreativer tätig sind? "Ich glaube, da ist etwas dran", sagt Frédéric Arantes, der bereits seit 18 Monaten als VIE in Bad Rodach arbeitet. "Mir gefällt es, wie hier Arbeiten umgesetzt werden, effizient und ohne Umwege. In Frankreich wird viel mehr über ein bestehendes Problem diskutiert." Alice Isch-Wall kam über ein Erasmus-Austauschprogramm nach Bayreuth, um dort Betriebswirtschaftslehre zu studieren.

Jetzt arbeitet sie als VIE in der Personalabteilung beim Automobilzulieferer Valeo. Ihr haben am Anfang besonders die Arbeitszeiten zu schaffen gemacht. "In Frankreich beginnen wir erst gegen 9 Uhr und haben dafür eine längere Mittagspause, in der wir uns gerne mit anderen Kollegen treffen. Dafür arbeiten wir abends länger und kommen erst später nach Hause", sagt sie. Dadurch würden sich Franzosen besser untereinander austauschen und vernetzen. Freundschaften unter den Mitarbeitern könnten leichter entstehen, was für sie wichtig sei.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Wirtschaft

Ganz im Lichte des Gesetzes

Vor dem Bayreuther Verwaltungsgericht unterliegt eine Handelsfirma aus Österreich. Sie hat kurz vor Torschluss einen großen Posten unzulässiger Glühbirnen herstellen lassen. »mehr
    
    

Nürnberg-Messe übertrifft Erwartungen

Der Umsatz der Gruppe steigt auf 230 Millionen Euro. Das sind zehn Millionen mehr als geplant. Die Messe-Chefs werfen ei... »mehr
    
 
    

Fliegende Schweine treffen auf bunte Charaktere

Kennen Sie auch einen Kollegen, bei dem Sie den Eindruck haben, dass er wie ein "Teletubby auf Ecstasy" wirkt? Dann habe... »mehr
    
 
    

Baur-Gruppe bleibt auf Wachstumskurs

Für das Geschäftsjahr 2014/2015 prognostiziert das Unternehmen einen Umsatz von 670 Millionen Euro. Das ist trotz des ha... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Von der Karibik-Küste in die Kaffee-Zone 

Ein Ausflug nach Minca führt Frankenpost-Redakteurin Peggy Biczysko und Leo in die "kühlere" Region in 600 Metern Höhe. Die Zeit in Santa Marta neigt sich dem Ende. Weiter geht die Reise mit dem Nachtbus nach Süden. In 15 Stunden ist das nächste Ziel erreicht: die einstige Drogen-Metropole Medellin. »mehr
    
    

Prospekte aus der Region

Fickenscher Winterschlussverkauf
Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken August 2014
Volkshochschule Marktredwitz Kursangebote
Volkshochschule Kursangebote Gesundheit
Volkshochschule Kursangebote Beruf und Karriere
Volkshochschule Hof Programmheft
Jahresrückblick Münchberg und Naila
Jahresrückblick Kulmbach 2014
Jahresrückblick Hof und Rehau 2014
Jahresrückblick Fichtelgebirge
Freizeitmagazin Fichtelgebirge 2015
Neubürger Hof
Theaterzeitung November 2015
Bauen und Wohnen November 2014
Senioren Zeitung November 2014
Trends und Inspirationen aus Selb November 2014
Ballzeitung
Treffpunkt Klinikum
Hochzeitsmagazin 2014/2015
Pflege und Gesundheitsmagazin Oktober 2014
Ärztegenossenschaft Hocfranken 2014
Frankenreiter Oktober 2014
VER Selb
Berufswahl September 2014
Seniorenzeitung
Berufskompass 2014 2015
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Trauer-Ratgeber-Oberfranken
AOK-Gesundheitsführer 2014
Erlebnismagazin Hof 18.04.2014
Thüringen im Blick 2014
    
Anzeige
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Der Mann im Schnee

Friert der nicht? Da sitzt ein Mann mitten im Schnee. Arme, Beine und Kopf sind schon mit weißen Flocken bedeckt. Keine Angst, dieser Mann ist nicht echt. Es ist eine Skulptur, die im Bundesland Schleswig-Holstein steht. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Wassersparen

Frage des Tages
"Bringen eigentlich die neuen Wasserhähne mit den Perlatoren was?", möchte ein Leser wissen. »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

Börseninformationen