» zur Übersicht Regionalsport
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


„Mittelmaß zwischen Profi- und Kinderfußball finden’’

DFB | Jugendreferent Christian Schönig über die richtige Philosophie im Jugendfußball, die fünfte Mini-EM und die Fußballschule

Zum ersten Mal entsandte der Deutsche-Fußball-Bund einen Spielbeobachter zur Mini-EM der Deutsch-Tschechischen Fußballschule. Jugendreferent Christian Schönig schilderte seine Eindrücke, die Unterschiede des west- und osteuropäischen Fußballs und seine Aufgabengebiete.

Von Sören Göpel
  • fpsp_Schönig 2sp Christian Schönig
     
  • fpsp_Endspiel 3sp Im Endspiel zwischen der Deutsch Tschechischen Fußballschule und Roter Stern Belgrad wurde um jeden Ball gekämpft. Hier bedrängen Jannik Ultsch und Mario Lieslik einen Belgrader Angreifer.
     
Bild von

Zum ersten Mal entsandte der Deutsche-Fußball-Bund einen Spielbeobachter zur Mini-EM der Deutsch-Tschechischen Fußballschule. Jugendreferent Christian Schönig schilderte seine Eindrücke, die Unterschiede des west- und osteuropäischen Fußballs und seine Aufgabengebiete.

Welche Aufgabe haben sie als DFB-Referent bei der Mini-EM?

Ich schau nicht speziell auf Spieler, sondern schaue mir die Spielphilosopie und Spielweisen der Mannschaften an. Natürlich steht auch die Deutsch-Tschechische-Fußballschule im Fokus.

Welche Philosophiebei der Förderung von Kindern und Jugendlichen verfolgen sie?

Die gleiche wie die DTFS. Nämlich heimatnahes, qualitativ gutes Training in vertrauter Umgebung. Im frühen Alter Kinder von der Familie zu ‚trennen‘, halte ich für falsch. Ich bin neben meiner Tätigkeit als DFB-Mitarbeiter auch Leiter der Eintracht Frankfurt Fußball- Akademie und trainiere eine Mannschaft. Dort verfolgen wir ähnliche Ziele und haben Erfolg damit.

Um Profi zu werden, müssen allerdings auch schon in der Jugend Entbehrungen hingenommen werden.

„Ja, aber bei einem Zehnjährigen schon an Profifußball zu denken, ist irrsinnig. Das sind Kinder. Die harte Schiene bringt gar nichts. Trainer und Eltern sollten ein gutes Mittelmaß zwischen Leistungsdenken und Kindheit finden.“

Die Kinder sollen also nicht überfordert werden?

Ja, denn wenn sie zu sehr unter Druck gesetzt werden, verlieren sie die Lust. Fußball ist ein Spiel und Spiele sollen Spaß machen. Ich finde die Mini-EM einen guten Vergleich von europäischen Spitzenteams, aber die Reisestrapazen sollte man Kindern nicht so oft zumuten.

Was haben Sie bei den Spielen der fünften Mini-EM beobachtet?

Es wird guter Fußball gespielt und es geht wahnsinnig zur Sache. Wie intensiv in diesem Alter schon die Zweikämpfe bestritten werden ist der Wahnsinn. Besonders beeindruckt hat mich die Cleverness von einigen Spielern.

Gibt es neue Überlegungen des DFB für den Jugendfußball in Deutschland?

Sie steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber kommen, die Zertifizierung von Fußballschulen- und -camps. Es ist aber noch nichts konkret.“

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf frankenpost.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Regionalsport

Es raucht in der Kabine

Schwächstes Spiel, höchste Niederlage der Saison: Der Eishockey-Oberligist VER Selb macht mit vielen Strafzeiten dem EHC Freiburg das Siegen leicht. »mehr
    
    

Frohes Fest - oder brennt der Baum?

Der Eishockey-Oberligist VER Selb will den Abstand zu den führenden Teams noch vor Weihnachten verringern. Doch die Hürd... »mehr
    
 
    

Medi Bayreuth fertigt Tübingen ab

Der Basketball-Bundesligist lässt seinem Gegner beim 85:70-Heimerfolg keine Chance. Kurz vor Schluss feiern die Fans ein... »mehr
    
 
    

Zitzmann und Ruß verlängern in Bayreuth

Mit Beginn der Winterpause starten bei der SpVgg Oberfranken Bayreuth die Planungen für die kommende Saison. Den Anfang ... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Direkt zu:

    
Anzeige
Anzeige
Frankenwäldler


    
Zur Kinderzeitung

Eine grausame Tat der Taliban

Sie selbst nennen sich Gotteskrieger. Aber eigentlich kennt man sie unter dem Namen Taliban. Damit sind verschiedene Gruppen gemeint. Ihre Religion ist der Islam. Die Mitglieder sehen ihren Glauben sehr streng. Sie sind auch bereit, dafür zu kämpfen. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Weihnachtstern

Frage des Tages
"Ich habe mit Weihnachtssternen einfach kein Glück", sagt eine Leserin. "Beim Kauf war die Pflanze so schön, zu Hause hat sie schnell Blätter verloren und ging ein." Die Frau möchte wissen: "Was mache ich falsch?" »mehr
    
    

Webcams aus der Region 

Eine Vielzahl von Webcams, die von Firmen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen installiert wurden, zeigen aktuelle Bilder aus der Region. »mehr
    
    

"Kombinieren und kassieren" beim Weihnachts-Rätsel 

Das Weihnachtsgeld ein wenig aufstocken? Mit etwas Glück und unserer Zeitung gar kein Problem. Die Frankenpost verlost »mehr