Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

Boulevard

Biennale startet: Litauen gewinnt, Deutschland geht leer aus

Eine Oper, die Kritik am heutigen Lebensstil übt. Ein Film, der sich mit Rassismus auseinandersetzt. Bei der Kunst-Biennale in Venedig sind zwei Werke gewürdigt worden, die akute Themen unserer Zeit aufgreifen. Besucher können sich nun selbst davon überzeugen.



Deutscher Pavillon
Besucher gehen an der Installation der Künstlerin Natascha Süder Happelmann im Deutschen Pavillon auf der Art Biennale Venedig 2019 vorbei.   Foto: Antonio Calanni/AP

Litauen hat bei der Kunst-Biennale in Venedig mit einer zeitkritischen Oper den Hauptpreis für den besten nationalen Beitrag gewonnen. Zum Auftakt der riesigen Schau für zeitgenössische Kunst ging Deutschland leer aus.

Der US-amerikanische Filmemacher und Kameramann Arthur Jafa bekam den Goldenen Löwen als bester Künstler. Die Biennale gilt neben der Documenta in Kassel als wichtigste Kunstausstellung und läuft bis zum 24. November.

Für die Opern-Performance «Sun & Sea (Marina)» hat das litauische Künstlerinnen-Trio bestehend aus Rugile Barzdziukaite, Vaiva Grainyte und Lina Lapelyte das Erdgeschoss eines alten Marine-Gebäudes im Herzen Venedigs in einen Strand verwandelt. Dort verbringen ziemlich gewöhnliche Leute ihre Freizeit. Die Biennale-Besucher beobachten das Treiben vom ersten Stock aus und sehen es wie aus einer Drohnenperspektive: Kinder rennen mit Eis in den Händen über den Sand, eine Frau cremt ihrem Mann seinen empfindlichen Rücken ein. Eine fröhliche Szene, die einen gar nicht so fröhlichen Inhalt hat.

Die Strandbesucher singen - über ihren Stress bei der Arbeit, das sich verändernde Klima, die Angst vor der eigenen Endlichkeit und dem Artensterben. «Ich weinte so sehr, als ich erfuhr, dass es die Korallen nicht mehr geben wird», trägt ein Mädchen vor. Andere mäkeln über rücksichtslose Strandbesucher oder sinnieren über die vielen Orte, die sie auf der Welt schon gesehen haben.

«In diesem Stück ziehen wir eine Linie zwischen der Zerbrechlichkeit des menschlichen Körpers und der Zerbrechlichkeit des Körpers der Erde», sagte die Szenographin Rugile Barzdziukaite. Das Werk sei eine «Kritik an der Freizeit und an unserer Zeit», sagte die Direktorin des Berliner Martin-Gropius-Baus, Stephanie Rosenthal, die in diesem Jahr die Jury leitete.

Der afroamerikanische Filmemacher Arthur Jafa bekam die Auszeichnung für seinen Film «The White Album», der nach Ansicht der Jury gleichzeitig «ein Essay, ein Gedicht und ein Porträt» ist. Er verwendet eigenes Video-Material und Material aus Internet und Fernsehen, «um über das Thema Rasse nachzudenken», wie es die Jury formuliert. Es ist ein aufreibender Mix aus Bildern des Hasses, der Gewalt, aber auch der Liebe und Zuneigung.

Ein junges Mädchen beklagt sich etwa darüber, dass Weiße immer aufpassen müssten, nicht rassistisch zu sein. Ein Mann in Handschellen beschimpft ohne Unterlass eine schwarze Polizistin als «Neger». Ein Mann filmt sich mit seinem Handy und probt offenbar für einen Amoklauf. «Der Film setzt sich nicht nur kritisch mit einem Moment voller Gewalt auseinander, sondern appelliert auch an unsere Liebesfähigkeit, indem auch die Freunde und Familienmitglieder des Künstlers gezeigt werden», schreibt die Jury.

Die Biennale hatte bereits zuvor bekannt gegeben, dass der US-amerikanische Konzeptkünstler, Autor und Aktivist Jimmie Durham den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk bekommt.

In der Hauptausstellung «May You Live In Interesting Times» sind Werke von rund 80 internationalen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen. Kuratiert wird sie von dem US-Amerikaner Ralph Rugoff. Zudem präsentieren rund 90 Nationen Beiträge von Künstlern aus ihren Ländern.

Bei der letzten Kunst-Biennale 2017 hatten zwei Deutsche Goldene Löwen erhalten. In diesem Jahr wurde der deutsche Pavillon von der Künstlerin mit dem Kunstnamen Natascha Süder Happelmann gestaltet. Die multimediale Sound- und Rauminstallation setzt sich mit Migration, Integration, Ein- und Abgrenzung und Fragen des Zusammenlebens auseinander.

Die Künstlerin verfolgt dabei auf ganzer Linie «Verweigerungs- und Durchkreuzungsstrategien», wie es Ulrich Raulff, der Präsident des Instituts für Auslandsbeziehungen, nannte. Sie wählte für das Projekt den Kunstnamen Süder Happelmann, spricht nicht und tritt lediglich mit einer Steinattrappe auf dem Kopf auf. Kuratiert wurde der Beitrag mit dem Namen «Ankersentrum» von Franciska Zólyom.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2019
15:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afroamerikaner Biennalen Documenta Filme Filmemacher Goldener Löwe Heiko Maas Hito Steyerl Konzeptkünstlerinnen und Konzeptkünstler Kunst- und Kulturausstellungen Künstlerinnen und Künstler Lebensweisen Rosemarie Trockel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
William Kentridge

24.08.2019

Willliam-Kentridge-Ausstellung in Kapstadt

Er ist Zeichner und Bildhauer, Filmemacher, Regisseur: Der Südafrikaner William Kentridge zählt zu den vielseitigsten zeitgenössischen Künstlern. Seine Heimat würdigt ihn nun mit einer großen Schau. » mehr

Ralph Rugoff

12.03.2019

Biennale Venedig will offen und grenzenlos sein

Über den deutschen Pavillon ist noch nicht viel bekannt. Aber die Biennale in Venedig will ihrem Ruf als eine der wichtigsten Ausstellungen der Gegenwartskunst in jedem Fall gerecht werden. » mehr

Udo Kier

13.10.2019

Udo Kier ist auch mit 75 nicht zu bremsen

Stechender Blick aus grünen Augen, das ist sein Markenzeichen. Der gebürtige Kölner Udo Kier hat es vor langer Zeit nach Hollywood geschafft. Auch mit 75 Jahren kommen Rollenangebote namhafter Regisseure. » mehr

Natascha Süder Happelmann

11.05.2019

Steine, Blutwischer und falsche Vorhersagen

Die Masse an Kunst droht einen zu erschlagen. Nicht umsonst vergleicht der diesjährige Kurator die Biennale in Venedig mit einem zehnstündigen Film. Und mindestens bei einem Objekt ist nicht allen klar, ob es Kunst ist. » mehr

Künstler Gerhard Richter

23.10.2019

«Kunstkompass»: Richter bleibt wichtigster Künstler

Er ist das Ruhmesbarometer der Kunstwelt - der seit fast 50 Jahren erscheinende «Kunstkompass». An der Spitze tut sich schon seit Jahren recht wenig. Aber unter den Aufsteigern gibt es einige Überraschungen. » mehr

76. Internationale Filmfestspiele Venedig

08.09.2019

Mutige Entscheidungen: Preise für «Joker» und Polanski

Nach einem durchwachsenen Wettbewerb endet das Filmfestival mit einigen Überraschungen: Der Goldene Löwe geht an die Hollywoodproduktion «Joker» über die Entstehung der gleichnamigen Comicfigur. Vor allem aber der Preis ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2019
15:22 Uhr



^