Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Boulevard

Bruce Springsteen, der Broadway-Star

Mit Reibeisenstimme und Klassikern wie «Born in the USA» spielte sich Bruce Springsteen in die Liga der erfolgreichsten Rockmusiker der Welt. Am New Yorker Broadway zeigte er nun mehr als ein Jahr lang vor vollem Haus seine weiche Seite. Jetzt fällt der letzte Vorhang.



Bruce Springsteen
Bruce Springsteen war am Broadway eine Sensation.   Foto: Michael Zorn/Invision/AP

In schwarzem T-Shirt und schwarzer Jeans betritt Bruce Springsteen die vollkommen schwarze Bühne. Kurz nickt er dem Publikum zu, trinkt einen Schluck Wasser aus einem Glas auf einem schwarzen Klavier und hängt sich eine schwarze Gitarre um.

«Ich war nur ein Gitarrist auf den Straßen von Asbury Park», nuschelt Springsteen mit seiner längst weltberühmten Reibeisenstimme. «Heute bin ich hier, um den Beweis abzugeben, dass ich noch lebe.»

Springsteen, vor fast 70 Jahren bei Asbury Park an der Küste des US-Bundesstaats New Jersey geboren, hat alles erreicht: Mehr als 60 Millionen verkaufte Alben, Klassiker-Hits wie «Born in the USA» oder «Dancing in the Dark» und Dutzende Auszeichnungen, darunter Grammys, Golden Globes und einen Oscar. Der Musiker mit dem Spitznamen «The Boss» gehört zu den erfolgreichsten Rockmusikern der Welt, auf Tourneen füllt er riesige Hallen.

Die vergangenen 14 Monate aber hat Springsteen fast jeden Abend auf einer für ihn vergleichsweise kleinen Bühne verbracht. Nur rund 1000 Menschen passen in das Walter Kerr-Theater am New Yorker Broadway, wo der Rocker seit Oktober 2017 fast immer dienstags bis samstags auftrat, insgesamt mehr als 200 mal. «Noch nie zuvor in meinem Leben habe ich fünf Tage die Woche gearbeitet - bis jetzt», sagt Springsteen.

So gut wie immer waren die Plätze alle vergeben. Die Show war so erfolgreich, dass die Ticketpreise im Durchschnitt auf mehr als 1400 Dollar anstiegen - das ist selbst für den Broadway, wo Tickets oft begehrt und teuer sind, sehr viel Geld. Manche Kritiker bemängelten schon, dass der Broadway nicht Las Vegas sei und das Theater für Stücke genutzt und nicht so lange von einem Superstar blockiert werden solle. Aber die meisten Kritiker zeigten sich einfach nur begeistert. «Echt und intensiv», urteilte beispielsweise die «New York Times».

Am Samstag (15. Dezember) soll nun zum allerletzten Mal der Vorhang fallen. Fast gleichzeitig werden eine Live-CD und eine Dokumentation beim Streamingdienst Netflix zu «Springsteen on Broadway» veröffentlicht - für alle, die keine Tickets bekommen konnten, oder das Ganze einfach nochmal erleben wollen.

Wer bei «Springsteen on Broadway» ein Rockkonzert erwartet, liegt völlig daneben. Die Show ist Springsteen pur und alleine, bis zu drei Stunden lang ohne Pause, und ja - er singt, spielt Klavier und Gitarre, aber die meiste Zeit redet er. Über seine stets fröhliche und starke Mutter, die inzwischen an Alzheimer leidet, aber immer noch gerne tanzt, seinen hart arbeitenden und depressiven Vater, mit dem er auch noch lange nach seinem Tod immer noch imaginäre Gespräche führt, seine Kindheit, seinen Widerstand gegen den Krieg in Vietnam, seine Anfänge als Musiker und seine Sicht auf die Welt. Das meiste davon basiert auf seiner 2016 veröffentlichten Autobiografie «Born to Run». Für zwei Songs kommt auch seine Ehefrau und Sängerin Patti Scialfa dazu, mit der er seit 1991 verheiratet ist und drei Kinder hat.

Immer habe er aus seinem kleinen Heimatstädtchen fliehen wollen, sagt Springsteen. New Jersey sei eine «Todesfalle». «Ich wurde geboren, um wegzurennen - aber heute lebe ich zehn Minuten von meiner Heimatstadt entfernt.» Dann singt er «My Hometown» - so langsam und eindringlich, dass der Klassiker wie eine Fortsetzung seines Monologs mit anderen Mitteln wirkt. Berühmt geworden sei er mit Songs über die Arbeiterklasse, sagt Springsteen dann selbstironisch - «dabei habe ich nie eine Fabrik von innen gesehen, sondern mir alles ausgedacht. So gut bin ich.» Die Welt heute mache ihm Sorgen, sagt der Musiker, und warnt eindringlich vor Nationalismus, Rassismus und einer Spaltung der Gesellschaft.

Die Autobiografie und die Broadway-Show wirken kurz vor Springsteens 70. Geburtstag wie sein Lebenswerk - und wie die Demonstration, dass hinter der schwarzen Rocker-Hülle ein äußerst sensibler Mensch steckt. Das Publikum besteht fast nur aus Menschen im selben Alter, denen der Musiker genau aus der Seele zu sprechen scheint. Nachdem Springsteen «Born to Run» gespielt und sich mit einem knappen «Danke» verabschiedet hat, stürmen sie mit tränenüberströmten Gesichtern zur Bühne, applaudieren, jubeln «Bruuuuuuuuuce» und versuchen, Springsteens Hand zu ergreifen. «Wenn es um Porträts von Künstlern geht», kommentierte die «New York Times», «gab es vielleicht nie so etwas echtes und schönes am Broadway».

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
10:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobiografien Bruce Springsteen Gitarre Klavier Kritiker Musiker New York Times Rockmusiker Songs Theater Ticketpreise
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bryan Adams

01.03.2019

Bryan Adams rockt wieder wie früher

Mit melodischem Rock und Hits wie «Summer Of '69» und «Run To You» wurde Bryan Adams in den 80er Jahren zum Weltstar. Später schlug der kanadische Sänger und Songwriter softere Töne an. Auf seinem neuen Album rockt Adams... » mehr

Maroon 5 -  Adam Levine

01.02.2019

Kontroverse um Maroon 5 beim Super Bowl

Ein Auftritt beim Super Bowl galt einst als Krönung einer langen Musikerkarriere. Doch nach Protesten in der Liga NFL ist die Halbzeitshow politisch aufgeladen. Für die Veranstalter begann nach mehreren Absagen eine pein... » mehr

Geigerin Anne-Sophie Mutter

13.02.2019

Anne-Sophie Mutter erhält Polar-Musikpreis

Geige trifft Turntable: Den diesjährigen Polar-Musikpreis teilt sich die deutsche Virtuosin Anne-Sophie Mutter mit einem Altmeister des Hip-Hops. Auch ein soziales Musikprojekt wird ausgezeichnet. » mehr

Super Bowl

31.01.2019

Maroon 5 beim Super Bowl: weicher Pop nach Kontroversen

Ein Auftritt beim Super Bowl galt einst als Krönung einer langen Musikerkarriere. Doch nach Protesten in der Liga NFL ist die Halbzeitshow politisch aufgeladen. Für die Veranstalter begann nach mehreren Absagen eine pein... » mehr

ESC-Vorentscheid - Linus Bruhn

20.02.2019

Sieben Songs für Israel: Wer singt beim ESC?

Jahrelang mussten Deutschlands ESC-Fans sich mit hinteren oder gar letzten Plätzen im Finale abfinden, bis Michael Schulte 2018 Vierter wurde. Jetzt wird ein neuer ESC-Song gesucht - in Berlin haben die Proben begonnen. » mehr

Tony Joe White

26.10.2018

Blues und Rock aus den Sümpfen - Tony Joe White gestorben

Seine Stimme und seine Gitarre prägten Rock, Blues und Soul der amerikanischen Südstaaten. Mit «Rainy Night In Georgia» schrieb Tony Joe White eine Ballade für die Ewigkeit - und viele große Songs für Weltstars wie Elvis... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frey-Modenschau Marktredwitz Marktredwitz

Frey-Modenschau | 20.03.2019 Marktredwitz
» 82 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 Hannover

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 | 19.03.2019 Hannover
» 50 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
10:53 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".