Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Boulevard

Ein bewegender Marina-Abschied mit The Pearlfishers

So sehr auch das neue Album von The Pearlfishers wieder begeistert - die Geschichte dahinter ist traurig. Denn für das Label der schottischen Perlenfischer, Marina aus Hamburg, ist nach einem Vierteljahrhundert Qualitätsarbeit Schluss.



The Pearlfishers
Zwischen Euphorie und Melancholie: David Scott ist der Perlenfischer. Mag aber auch Herbstlaub. Foto: Marina Records   Foto: dpa

Man hört das achte Studioalbum des schottischen Edelpop-Projekts The Pearlfishers mit einem Kloß im Hals. Und zwar nicht nur, weil die Melodien des Glasgower Ästheten David Scott mal wieder so berauschend und oft traurig-schön sind.

Denn «Love & Other Hopeless Things» (was für ein herrlicher Albumtitel allein!) ist wohl die letzte Platte, die das Hamburger Kleinlabel Marina Records herausbringt. Schluss. Das tut weh.

25 Jahre lang war Marina die liebevoll gepflegte Plattenfirma der deutschen Musikjournalisten Stefan Kassel und Frank Lähnemann. Schlechte Ware gab es hier nicht. Im vorigen Jahr kündigte Marina resigniert das Ende seines Kampfes für das Schöne und Gute an, mit der fantastischen Kompilation «Goosebumps»: 40 Songs zwischen Sixties-, French- und Barock-Pop, Indie-Folk, Easy Listening, Lounge-Music und Jazz. Dass es dieses tolle Label nun nicht mehr geben soll ... seufz.

Auch The Pearlfishers waren auf dem «Goosebumps»-Sampler vertreten, seit Ende der 90er Jahre galten sie als eines der Aushängeschilder von Marina. Man fragt sich jetzt, was aus einem Werk wie «Love & Other Hopeless Things» demnächst werden mag. Wer verlegt dann noch solche Musik, die es heutzutage eigentlich gar nicht mehr gibt?

Fünf Jahre nach dem mit 16 Lieder und 66 Minuten Spieldauer besonders opulenten Vorgänger «Open Up Your Colouring Book» fällt die neue Pearlfishers-Platte etwas bescheidener aus, zumindest was die Länge betrifft: elf Songs in gut 40 Minuten. Doch qualitativ gibt es keinerlei Abstriche: Wieder erschafft der 1964 geborene David Scott mit breitem Pinsel perfekte Klanggemälde in der Tradition von Brian Wilson, Gilbert O'Sullivan, The Beatles, Burt Bacharach oder Prefab Sprout.

Der Sänger, Songwriter, Multiinstrumentalist und Produzent Scott fährt erneut alles auf, was im Rahmen eines sicher begrenzten Etats möglich war. Und abermals hören sich diese sorgfältigst komponierten und instrumentierten Lieder an, als wären sie in einem der teuersten Studios von L.A. oder London aufgenommen.

Schon das Titelstück, der Opener, bezaubert mit Colin Steeles Trompetenmelodie im klassischen Bacharach-Stil. Auch danach liegen Melancholie und Euphorie stets nah beieinander in Liedern wie «Once I Lived In London», «A Walk Into The Blue Night», «Sometimes It Rains In Glasgow» oder «Another Sunflower».

So geht es immer weiter in romantischen, jubilierenden, herzerweichenden Arrangements. Hoffentlich geht es künftig auch mit der Karriere von David Scott und seinen Perlenfischern irgendwie weiter - dann wohl leider ohne Marina.

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
12:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brian Wilson Burt Bacharach Facebook Gilbert O'Sullivan Jazz Lied als Musikgattung Liedermacher und Singer-Songwriter Musikalben Musikjournalisten Prefab Sprout Songs Sänger The Beatles
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bruce Springsteen

14.06.2019

Americana-Epos: Bruce Springsteen unter «Western Stars»

Viele sehr unterschiedliche Alben hat Bruce Springsteen seit den 70ern gemacht. «Western Stars» fügt dem «Boss»-Gesamtwerk etwas Neues hinzu. Selten hat man ein schöneres akustisches Road-Movie gehört. Danach kommt nun w... » mehr

Alter Bridge

15.10.2019

Alter Bridge: «Es fühlt sich nach Trost und Frieden an»

Seit 15 Jahren sind Alter Bridge ein feste Größe in der Rock-Szene. Über ihr neues Album «Walk The Sky» haben Myles Kennedy und Mark Tremonti einiges zu erzählen. » mehr

Bruce Springsteen

23.09.2019

Bruce «The Boss» Springsteen wird 70

Aus der ärmlichen US-Provinz in den Rock-Olymp: Die Karriere von Bruce Springsteen ist eine atemberaubende Heldensaga, hier wurde ein «American Dream» wahr. Jetzt feiert der weltweit verehrte Musiker seinen 70. Geburtsta... » mehr

Avicii

06.06.2019

Avicii-Album: Nachdenkliche Texte zu glücklichen Beats

Avicii machte die Menschen mit seiner Musik glücklich, konnte dieses Glück auf der Jagd nach neuen Songs aber oft selbst viel zu wenig spüren. Das neue Album des viel zu jung gestorbenen Schweden zeigt diese Zerrissenhei... » mehr

Pixies

13.09.2019

Die Pixies meinen es ernst mit ihrem Comeback

War es eine gute Idee von Frank Black, die Pixies wiederzubeleben? Auch das dritte Album des hochverehrten Indierock-Quartetts seit 2014 kann nicht so sehr überzeugen, dass man eindeutig Ja sagen möchte. » mehr

Nick Cave

08.10.2019

Nick Caves «Ghosteen»: Die Trauer muss raus

Der Schmerz ist unermesslich - und Nick Cave versucht ihn rauszulassen: Nach dem düsteren «Skeleton Tree» verarbeitet der Australier nun auch auf «Ghosteen» die Trauer über den Unfalltod seines Sohnes Arthur. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sprengung des Schornsteins in Selb Selb

Sprengung des Schornsteins in Selb | 16.10.2019 Selb
» 8 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 04. 2019
12:25 Uhr



^