Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Boulevard

Ein vergessenes Kapitel: Van Gogh in London

Der niederländische Künstler liebte die britische Hauptstadt. Die Kultur, die er dort fand, inspirierte ihn.



«Van Gogh and Britain»
Vincent van Goghs Selbstporträt in London.   Foto: Han Yan/XinHua

Jahre bevor er ernsthaft zu malen begann, verbrachte der holländische Meister Vincent van Gogh (1853-1890) Zeit in London. Der junge Künstler erforschte die Drei-Millionenstadt zwischen 1873 und 1876 überwiegend zu Fuß, vertiefte sich in Literatur, besuchte Museen und entdeckte die Grafikkunst.

Mit der Ausstellung «Van Gogh and Britain» will die Galerie Tate Britain nun eine Lücke füllen: «Wir erzählen die relativ unbekannte Geschichte von der Wirkung Großbritanniens auf van Gogh und dessen Einfluss auf britische Kunst», sagte der Tate-Direktor Alex Farquharson vor der Eröffnung.

«Wie ich London liebe», schrieb van Gogh 1875 an seinen Bruder Theo. Besonders die sozialkritischen Romane von Charles Dickens hatten es ihm angetan, aber auch George Eliot und Shakespeare. Naturgemälde der Maler Constable und Millais faszinierten ihn ebenso wie die radikale Sozialkritik der grafischen Künstler, angeführt von Gustave Doré. «Mein ganzes Leben ist darauf ausgerichtet, aus den alltäglichen Dingen, die Dickens beschreibt, etwas zu machen», schrieb van Gogh. Der junge Künstler verdingte sich in London - weitgehend erfolglos - als Kunsthändler, und auch als Lehrer und Prediger. Skizzen von Kirchen, Schulen und Themsebrücken schmückten seine Briefe.

Zu sehen sind rund 50 Gemälde van Goghs, darunter viele aus Privatbesitz. Van Goghs berühmtes Selbstporträt von 1889, seine Sonnenblumen und Gartenstiefel, sowie das von der Themse inspirierte Gemälde «Sternennacht über der Rhone» (1888) gehören dazu. Es wird einem Nebel verhangenen Themse-Gemälde von James McNeill Whistler gegenübergestellt.

Nach Angaben der Tate ist die Nachhaltigkeit der Londoner Eindrücke auf van Gogh bis zum Ende seines kurzen Lebens zu erkennen. Sein Gemälde «Der Rundgang der Gefangenen» (nach Doré) aus dem Jahr 1889 zeuge davon. Im Gegenzug habe van Gogh nachfolgende britische Künstlergenerationen beeinflusst, von Walter Sickert bis Vanessa Bell. Am deutlichsten wird dies laut Tate an der Serie von Porträt-Studien, die Francis Bacon 1957 von van Gogh schuf.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2019
13:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen Charles Dickens Francis Bacon Gemälde George Eliot Gustave Doré James McNeill Whistler Kapitel Tate Britain Vincent van Gogh William Shakespeare
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sammlung "Neue Welten"

18.06.2019

«Neue Welten» im Museum Folkwang

Folkwang-Direktor Peter Gorschlüter hat sein Museum umgeräumt. Doch keine Sorge: Renoirs «Lise mit dem Sonnenschirm» und andere Hauptwerke großer französischer Maler werden weiterhin prominent gezeigt. Sortiert ist die s... » mehr

Städel Museum Frankfurt

26.12.2018

Die Liebe der Deutschen zu Vincent van Gogh

Im Herbst 2019 reisen 50 Arbeiten von Vincent van Gogh nach Frankfurt. Das Städel-Museum räumt dafür den unterirdischen Neubau frei. Und kombiniert die Werke mit Bildern von deutschen Kollegen, denen er Vorbild war. » mehr

Vincent van Gogh

21.10.2019

Über Deutschland zum Kunst-Idol: «Making van Gogh»

Amsterdam ist zwar immer eine Reise wert, für einen Museumsbesuch bei Vincent van Gogh kann man derzeit aber auch gut in Frankfurt Station machen: das Städel zeigt mit «Making van Gogh» die umfangreichste Schau seit fast... » mehr

Retrospektive von Jean-Michel Basquiat

16.03.2019

Hype um Jean-Michel Basquiat in New York reißt nicht ab

In New York widmet sich eine Retrospektive den Arbeiten des verstorbenen Künstlers Jean-Michel Basquiat. Die Ausstellung erlebt einen Hype. Für manche Kunstliebhaber hat das aber auch Nachteile. » mehr

Picasso-Ausstellung in Potsdam

08.03.2019

Pablo Picasso: «Das späte Werk» im Barberini

Zur Eröffnungsschau hat das Museum Barberini schon Hunderttauensende Kunstfreunde nach Potsdam gelockt. Mit Picasso präsentiert das Haus erneut einen Publikumsmagneten. Bis auf einige Ausnahmen sind die meisten Werke zum... » mehr

Jeff Wall

18.09.2018

Schildkröte an der Leine - Das Comeback des Spaziergängers

Viele Menschen haben es verlernt, das gemütliche Spazierengehen. Sie nehmen die Welt fast nur noch durchs Auto- oder Zugfenster wahr - als abstrakten grünen Streifen. Aber, so sagen Wissenschaftler: Es formiert sich eine... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2019
13:06 Uhr



^