Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Boulevard

Elton Johns Abschied ohne große Worte

Rund 50 Jahre lang füllte Elton John auch in Deutschland immer wieder die größten Hallen. Am Freitag rockte der 72-Jährige noch einmal die Münchner Olympiahalle. Jetzt bleiben für die Fans nur noch die Erinnerungen.



Elton John
Der britische Sänger, Komponist und Pianist, Sir Elton John, steht bei seinem Zusatzkonzert seiner Show «Farewell Yellow Brick Road» auf der Bühne in der ausverkaufen Olympiahalle.   Foto: Felix Hörhager » zu den Bildern

Es dauerte nur ein paar Takte, dann hielt es die Fans nicht mehr auf den Sitzen. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass sich die rund 12.000 Besucher in der Münchner Olympiahalle in den nächsten zweieinhalb Stunden erhoben - sei es, um zu tanzen oder Elton John die Ehre zu erweisen.

Mit dem umjubelten Konzert hat sich der Superstar am Freitagabend nach einem halben Jahrhundert auf der Bühne von seinen deutschen Fans verabschiedet. Im Rahmen seiner Abschieds-Welttour sind keine weiteren Auftritte in Deutschland mehr geplant.

Obwohl der 72-Jährige in den vergangenen beiden Jahrzehnten kaum noch neue Radiohits produzierte, waren erstaunlich viele junge Menschen bei dem Konzert des Briten. Sie erlebten eine technisch perfekte Show. Auf der riesigen Videowand erschienen während der Songs immer wieder Aufnahmen des jungen Elton John mit seinen legendären schrillen Outfits. Im Mittelpunkt stand aber natürlich die Musik. Schließlich gibt es nicht viele andere Popmusiker, die stundenlang eine unsterbliche Melodie an die andere reihen können wie «Rocket Man», «Don't Let the Sun Go Down on Me», «I'm Still Standing» oder «Your Song».

Begleitet wurde John von seiner sechsköpfigen Band. Die Musiker rockten die Olympiahalle mit großer Spielfreude und absoluter Perfektion. Wenig verwunderlich, schließlich spielen die Herren teils schon seit Jahrzehnten zusammen. So trommelt Schlagzeuger Nigel Olsson seit 1969 an der Seite von Elton John, Percussionist Ray Cooper gehört fast ebenso lang zu der Band des Popstars. Cooper thronte nicht nur ganz oben auf der Bühne, er sorgte auch für die meiste Stimmung während der Lieder. Vielleicht lag es daran, dass es für den laut Elton John in München lebenden Schlagwerker ein Heimspiel war.

Seit 2018 ist Elton John auf Welttournee. In Anspielung an einen seiner größten Hits hat er die Tour, die seine letzte sein soll, «Farewell (Lebewohl) Yellow Brick Road» genannt. Im kommenden Jahr sind zwar noch etliche Auftritte geplant, Deutschland steht aber nicht mehr auf dem Tourplan.

Das Konzert im Olympiapark war bereits eine Zusatzshow, nachdem der Auftritt im Mai in München ausverkauft und die Nachfrage weiter riesig war. John tourt seit Anfang der 1970er Jahre um den Globus, allein in Deutschland hat er seitdem mehr als 170 Konzerte gegeben - die Fanseite www.eltonjohn-fan.de listet sie auf. Von einem Konzert im März 1972 in der Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main bis zur Abschlussshow in München - der Nr. 172.

Während seines letzten Deutschland-Konzertes machte John nicht viele Worte, er ließ lieber seine Musik sprechen. Ganz zum Schluss, als letzte Zugabe, das Motto der Tour im Original: die Ballade «Goodbye Yellow Brick Road». Danach verschwindet der 72-Jährige mit einem Schrägaufzug in einer zuvor unsichtbaren Tür in seinem Bühnenbild - Farewell, Elton John.

Veröffentlicht am:
06. 07. 2019
11:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elton John Jahrhunderthalle Frankfurt Konzerte und Konzertreihen Musiker Musikerinnen und Musiker aus dem Bereich Popmusik Percussionisten Schlagzeuger Songs Still GmbH
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Phil Collins

06.06.2019

Phil Collins trotzt den Schicksalsschlägen

Als Schlagzeuger startete Phil Collins eine Weltkarriere. Gesundheitlich angeschlagen kann er die Drums aber nicht mehr spielen. Es sind nicht die einzigen Widrigkeiten, denen der Popstar trotzen muss - aber das hält den... » mehr

Rammstein

02.08.2019

Rammstein können auch soft provozieren

Sie sind Meister der Ambivalenz. Kaum eine der Provokationen von Rammstein lässt sich eindeutig interpretieren. Nun greifen die Musiker im Kampf gegen Homophobie zu spektakulären Mitteln. » mehr

David Bowie

26.11.2019

Bowie, Prince, Cohen: Der Nachlass der Pop-Ikonen

Ein Horrorjahr für den Pop: 2016 starben Bowie, Prince und Cohen. Seither kommen Nachlass-Alben auf den Markt. Geht es dabei um ernsthafte Würdigungen und neue Einblicke - oder letztlich nur um Beutelschneiderei? Eine Zw... » mehr

Johannes Oerding

22.11.2019

Johannes Oerding ist «Hutträger des Jahres»

Man sieht ihn eigentlich nie ohne Hut. Das hat Popstar Joannes Oerding jetzt eine besondere Ehrung eingebracht. » mehr

The Who

03.12.2019

Pete Townshend hat auf der Bühne keinen Spaß

Mit seiner Band The Who veröffentlicht Pete Townshend nach 13 Jahren ein neues Studioalbum. Denn auch mit 75 Jahren will der Gitarrist und Songwriter nicht kürzer treten und sich schon gar nicht auf alten Erfolgen ausruh... » mehr

Coldplay

22.11.2019

Coldplay zwischen «Sunrise» und «Sunset»

Vier Jahre lang gab es keine neue Einspielung. Nun bringt Coldplay gleich ein Doppelalbum auf den Markt. Die Songs haben das Zeug für den musikalischen Höhepunkt des Jahres. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

3791363.jpg

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 Lindau

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 | 19.01.2020 Lindau
» 42 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 07. 2019
11:07 Uhr



^