Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

Boulevard

Fernsehproduktionen werden immer teurer

Der weltweite Serienboom ist ungebrochen. Und auch die Budgets für die entsprechenden Produktionen steigen immer weiter. Das hat jetzt die größte TV-Messe der Welt MIPCOM gezeigt.



MIPCOM
Besucher spazieren vor dem Festival-Palais der TV-Messe MIPCOM in Cannes.   Foto: Valery Hache/AFP

Fernsehsender, Videoplattformen, Pay-TV - sie alle brauchen und wollen Filme und Serien. Der Bedarf an guten Fictionstoffen ist deutlich gestiegen, wie es der Fernsehmarkt MIPCOM im südfranzösischen Cannes in dieser Woche zeigte.

Für manche Stoffe scheint inzwischen kein Preis zu hoch. Für die Romanverfilmung «Der Schwarm» von Frank Schätzing im ZDF-Auftrag etwa planen die Macher ein Budget von vier Millionen Euro pro Folge ein. Im Vergleich zu einer Episode von «Babylon Berlin» wären damit die Kosten doppelt so hoch.

Hollywoodstar Ben Stiller sieht hier eine Verlagerung: «Anders als in den 70er Jahren hat man im Mainstream-Kino kaum noch die Möglichkeit, vielschichtige, kompliziertere Geschichten zu zeigen», sagte der 52-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. «Die Filme laufen nur einige Wochen und müssen in dieser Zeit ihr Geld einspielen.« Der Wettbewerb durch die gestiegene Anzahl von Fernsehanbietern bringe da mehr Möglichkeiten, betonte Stiller, der jetzt auch als Produzent auftritt und auf der MIPCOM seine Serie «Escape at Danemora» vorstellte.

Auch Moritz von Kruedener von der in München ansässigen Produktionsfirma Beta Film bestätigte diese Sicht: «Bei solchen Projekten kommen mittlerweile Partner aus allen Bereichen zusammen, um die hohen Budgets zu finanzieren.» Damit würde sich auch das finanzielle Risiko verringern.

Kehrseite der Medaille: Durch den gestiegenen Bedarf ist in Deutschland ebenfalls ein extremer Wettbewerb um die besten Talente entbrannt: Gute Schauspieler, Regisseure und vor allem auch Autoren werden dringend gesucht.

Wie sehr das heimische Wohnzimmer auch von der technischen Ausstattung her zum Kino geworden ist, machte auf der Messe Marktforscher Paul Gray klar: Laut seiner Untersuchung beträgt die Durchschnittsgröße von Fernsehbildschirmen in Westeuropa aktuell 45 Zoll. Und allein in diesem Jahr werden voraussichtlich 60 Prozent aller in Westeuropa verkauften TV-Geräte UHD-fähig, also besonders hochauflösend, sein.

Ebenfalls ein wichtiges Gesprächsthema auf der Messe: der Stand der #MeToo-Debatte. Genau vor einem Jahr beherrschte der Beginn der Diskussion um die Vorwürfe gegen den Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein auch die MIPCOM. «Die Diskussion um sexuelle Belästigung ist letztlich ja wieder in die Diskussion um Ungleichheit gemündet», resümierte Ute Biernat, einzige Frau in der Geschäftsführung des deutschen Produzenten UFA. «Man muss sich ja nur mal den Bereich Unterhaltung anschauen: Wie viele Frauen vor der Kamera gibt es dort?»

Bei den Hollywood-Filmen der letzten zehn Jahre zum Beispiel waren nur knapp vier Prozent aller Regisseure weiblich. Die in den USA renommierte Fernsehjournalistin Elizabeth Vargas schließlich ging in Südfrankreich davon aus, dass ein nachhaltiger Anfang gemacht sei: «Aber es ist eine Generationenaufgabe, bis auch Frauen zahlreich in einflussreichen Positionen vertreten sein werden.»

Die MIPCOM in Südfrankreich, die am Donnerstag zu Ende geht, zeigt, was schon bald in Millionen Wohnzimmern über die Bildschirme flimmert. Mehr als 11.000 Verantwortliche von Sendern, Produktionsfirmen, Programmvertrieben, Internetplattformen und Medienkonzernen aus aller Welt kamen an der Côte d'Azur zusammen.

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
13:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Fernsehjournalistinnen und Fernsehjournalisten Fernsehproduktion Frank Schätzing Harvey Weinstein Hollywoodstars Internationalität und Globalität Medienkonzerne Paul Gray Pay-TV Preiserhöhungen Regisseure Südfrankreich Videoplattformen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Uwe Tellkamp

23.12.2018

Umbruch und Aufbruch - Das war das Kulturjahr 2018

Die Freiheit der Kunst ist ein besonders geschütztes Grundrecht. Gerade in Zeiten politischer Polarisierung muss sie immer wieder neu verteidigt werden. 2018 gab es reichlich Anlass. » mehr

Ranking Kunstwelt 2018 - #MeToo

09.11.2018

#MeToo wird zum Machtfaktor in der Kunst

Zu den Mächtigsten im internationalen Kunstbetrieb gehört dieses Jahr erstmals eine gesellschaftliche Bewegung. Das Ranking «Power 100» wird immer stärker auch zu einem politischen Statement. » mehr

Chilly Gonzales

05.09.2018

Chilly Gonzales will weiter Bademäntel tragen

Er hat keine Angst vor Bademänteln. Der Pianist Chilly Gonzales will sich wohlfühlen. » mehr

69. Berlinale - Emin Alper

16.02.2019

Berlinale-Preisverleihung: Wer bekommt den Goldenen Bären?

Bei den Filmfestspielen in Berlin werden die Preise verliehen. 16 Filme konkurrieren gegeneinander. Für Gesprächsstoff sorgt in diesem Jahr das deutsche Kino. » mehr

Karl Lagerfeld

20.02.2019

Lagerfeld hinterlässt Lücke in internationaler Modewelt

Weißer Zopf, hoher Hemdkragen, dunkle Sonnenbrille - das waren seine Markenzeichen. Karl Lagerfeld beherrschte lange die Pariser Modeszene. Nun sucht die Branche einen Neuanfang - ohne den «Kaiser». » mehr

Dieter Kosslick

29.01.2019

Dieter Kosslicks letzte Berlinale

Seit 18 Jahren ist er der wichtigste Mann der Berlinale. Nun führt Direktor Dieter Kosslick zum letzten Mal durch das Filmfest. Dabei vertraut er auch auf Ingwerwasser - und zieht Parallelen zum Mechanikerjob. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
13:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".