Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Boulevard

Für immer der Fremde: «Deutschland schafft mich»

Nach Hanau ein bedrückend aktuelles Buch: Michel Abdollahi beschreibt, wie sich Deutschland durch Islamophobie und Rassismus verändert hat.



Michel Abdollahi
Moderator Michel Abdollahi beim «Best of Poetry Slam» in Hamburg.   Foto: picture alliance / Georg Wendt/dpa

Michel Abdollahi hat eigentlich immer das Gespräch gesucht, mit Nicht-Muslimen, auch mit Rechten, gerne mit ungewöhnlichen Aktionen. 2015 stellte er sich mitten auf den Hamburger Jungfernstieg, vor sich ein Schild mit der Aufschrift «Ich bin Muslim. Was wollen Sie wissen?».

Doch die Reaktion auf dieses Gesprächsangebot war niederschmetternd. Denn die Passanten reagierten nicht etwa mit Neugier, sondern mit einer kalten Abfuhr. Die häufigste Frage war: «Wann geht dein Rückflug?» Man wies ihm, dem Hamburger Jung, die Tür.

Eine Erfahrung, die Abdollahi (38), der erfolgreiche Künstler, Journalist und Literat, wie viele andere Migranten immer wieder in seinem Leben machte. Mit fünf Jahren kam der in Teheran geborene Sohn eines Akademikerpaars nach Hamburg, er ging hier zur Schule, machte hier seine Abschlüsse, erwarb die deutsche Staatsbürgerschaft, wurde schließlich bekannt als Poetry-Slammer und Journalist, ein Mann mit «fundiertem Wissen über Hitlers Ostfeldzug und einem sauberen norddeutschen Einschlag in der Sprache». Abdollahi wurde «vom Ausländer über Migrant zu einem "Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund". Nur Deutscher, das wurde ich nie.»

Warum das so ist und was das mit dem grassierenden Rassismus zu tun hat, beschreibt er in seinem Buch «Deutschland schafft mich. Als ich erfuhr, dass ich doch kein Deutscher bin». Obwohl Abdollahi zum Zeitpunkt der Niederschrift noch nichts von dem Hanauer Attentäter wissen konnte, scheint diese terroristische Tat wie zuvor schon die Ermordung von Walter Lübcke oder der Anschlag auf die Synagoge in Halle seine Thesen aufs Traurigste zu bestätigen. Islamophobie, Antisemitismus und Rassismus, die es schon immer gab, sind inzwischen zur mörderischen Bedrohung durch die Neue Rechte geworden.

«Mittlerweile», schreibt Abdollahi, «haben wir ein Deutschland geschaffen, in dem Menschen anderer Hautfarbe, Religion, sexueller Orientierung oder auch anderer Ansicht auf offener Straße beleidigt, beschimpft, verprügelt, abgestochen oder erschossen werden.» Aber das alles ist nicht vom Himmel gefallen, sondern hat eine lange Vorgeschichte.

Als Betroffener schildert Abdollahi sehr eindrücklich die Versäumnisse deutscher Politik, die Migranten allzu oft nicht als gleichberechtigte Bürger mitnahm, als fremd markierte und auf der anderen Seite rechtsextremistische Entwicklungen verharmloste. Ein entscheidender negativer Wendepunkt ist für ihn das 2010 erschienene Sarrazin-Buch «Deutschland schafft sich ab», auf das sich der Titel seines eigenen Buches «Deutschland schafft mich» natürlich direkt bezieht. Sarrazin war eine Art Dammbruch, Ressentiments und Rassismus waren plötzlich wieder gesellschaftsfähig. Den Rest erledigten die sozialen Medien und die AfD.

Harsche Kritik übt Abdollahi an den etablierten Medien, speziell den Talkshows und ihrer «völlig außer Kontrolle geratenen Debattenkultur». Man hätte Höcke und Co. «niemals die Möglichkeit geben dürfen, vor einem Millionenpublikum zu sprechen, denn ihre Absichten waren damals schon glasklar. Aber die Sorge vor den Sorgen der Besorgten führte in weiten Teilen der Medienlandschaft zu einem Totalausfall, der bedauerlicherweise in Teilen noch immer anhält. Man lädt sie weiter munter ein. Man springt über ihre Stöckchen.»

Mit Rechten reden, das scheute Abdollahi einst selbst keineswegs. Bekannt ist sein vierwöchiger Ausflug in das Nazidorf Jamel in Mecklenburg, wo er im Sommer 2015 als Reporter von «Panorama» versuchte, mit Nazis ins Gespräch zu kommen, was zum Teil zu bizarren Dialogen und Situationen führte. Heute spricht er, der seit langem Opfer von rechten Hasskampagnen im Internet ist, nicht mehr mit Extremisten. Rassismus, Hass und Menschenverachtung sind für ihn keine zu diskutierende Meinung, Punkt.

Abdollahi verknüpft überzeugend und sehr berührend seine eigene Biografie mit der gesellschaftlichen Entwicklung Deutschlands in den vergangenen Jahrzehnten. Er hat ein kluges, engagiertes, teilweise auch bedrückendes Buch geschrieben, das vor allem «die Anständigen» in diesem Land wachrütteln und alarmieren will.

Michel Abdollahi: Deutschland schafft mich. Als ich erfuhr, dass ich doch kein Deutscher bin, Hoffmann und Campe, Hamburg, 256 Seiten, 18,00 Euro, ISBN 978-3-455-00893-7

Veröffentlicht am:
15. 03. 2020
12:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Antisemitismus Ausländer Bücher Deutschland schafft sich ab Hoffmann und Campe Islamfeindlichkeit Journalisten Nationalsozialisten Rechtsradikalismus Synagogen Terrorismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert"

11.05.2020

Radikale Denkerin: Ausstellung zu Hannah Arendt

Sie ist eine der wichtigsten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts: Das Deutsche Historische Museum widmet der Philosophin Hannah Arendt eine sehenswerte Ausstellung. » mehr

Shermin Langhoff

26.10.2019

«Gorki»-Chefin: Kritisch mit Heimat auseinandersetzen

Der Begriff «Heimat» wird gelegentlich für politische Zwecke missbraucht. «Gorki»-Chefin Shermin Langhoff wünscht sich deshalb eine kritische Auseinandersetzung mit ihm. Ihr Theater macht es in dem nächsten Monat vor. » mehr

Wache halten

05.05.2020

Der Pulitzer-Preis für die aufsehenerregendsten Geschichten

Ein Schicksal in Guantanamo, Erderwärmung und Ausbeutung von Taxifahrern: Einige der aufsehenerregendsten Geschichten des letzten Jahres wurden mit den Pulitzer-Preis geehrt. Einer ging auch an eine amerikanische Lokalze... » mehr

Sebastian Krumbiegel

06.08.2019

Sebastian Krumbiegel besingt die Demokratie

Der Musiker sorgt sich über die zunehmende Spaltung der Gesellschaft. Er wirbt dafür, Gemeinsamkeiten zu finden statt Unterschiede zu suchen. Eine ganze Reihe Prominente unterstützen ihn. » mehr

Joko und Klaas

31.10.2019

Kampf gegen rechts: Joko und Klaas nutzen freie Sendezeit

Mit der Stimme von Dwayne Johnson gegen rechte Parolen: Die Entertainer Joko und Klaas präsentieren in einer persiflierten Teleshopping-Sendung ein Gerät - und setzen damit erneut ein Zeichen gegen rechts. » mehr

Siegfried Lenz

19.04.2019

«Deutschstunde»: Günter Berg verteidigt Siegfried Lenz

Man darf die «Deutschstunde» von Siegfried Lenz nicht als Schlüsselroman über Emil Nolde lesen: In einem dpa-Interview warnt Günter Berg, Vorstand der Siegfried Lenz Stiftung, vor einem Missverständnis über die Funktion ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autokino Hof - erster Tag

Autokino in Hof - erster Tag | 06.06.2020 Hof
» 52 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 03. 2020
12:05 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.