Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Boulevard

«Gendersternchen» ist der «Anglizismus des Jahres»

Die deutsche Initiative «Anglizismus des Jahres» würdigt seit 2010 «den positiven Beitrag des Englischen zur Entwicklung der deutschen Sprache».



Gendersternchen
In einem Grußwort zur Berlinale sind mehrmals Gendersternchen zu sehen.   Foto: Jörg Carstensen

Der Begriff «Gendersternchen» ist zum Anglizismus des Jahres 2018 gekürt worden - gemeint ist damit das Schriftzeichen * zwischen Wortstamm und weiblicher Nachsilbe «in», also etwa bei «Lehrer*innen». Der Stern soll es ermöglichen, alle Geschlechter zugleich anzusprechen.

Überzeugt habe die Jury neben der sprunghaften Verbreitung im öffentlichen Sprachgebrauch die zentrale Bedeutung, die das Zeichen und das Wort dafür in der Auseinandersetzung «mit dem schwierigen und heftig umstrittenen Thema der sprachlichen Gleichbehandlung aller Geschlechter eingenommen hat», teilte der Jury-Vorsitzende Anatol Stefanowitsch am Dienstag in Berlin mit.

Der Sprachwissenschaftler von der Freien Universität Berlin ist ein Verfechter geschlechtergerechter Sprache und begrüßt die Absicht bei Personenbezeichnungen, Geschlechter jenseits von Mann und Frau sichtbar zu machen.

Zuletzt gab es viel Aufmerksamkeit für die Stadt Hannover, weil sie eine neue «Empfehlung für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache» einführte (also zum Beispiel Lehrende statt Lehrer). 2018 gab es auch eine Diskussionen um eine mögliche Aufnahme des Gendersternchens in die amtliche Rechtschreibung. Der Rat für deutsche Rechtschreibung beschäftigte sich damit.

Die Anglizismus-Jury betont, das Wort Gendersternchen zeige auch, wie schnell das Deutsche aus dem Englischen entlehntes Wortgut produktiv zur Bildung neuer Wörter nutze. Aus dem sogenannten Scheinanglizismus «Gender Star» sei innerhalb weniger Jahre «Gendersternchen» geworden.

Die Berliner Jury will mit ihrer Wahl auch ausdrücklich die Rolle des Wortstamms «Gender» und speziell des daraus abgeleiteten Verbs «gendern» würdigen. «Der Wortstamm Gender bezeichnet eine Perspektive auf Geschlecht als kulturell hergestellter und damit veränderbarer Kategorie und ergänzt so das Wort Geschlecht, das eher eine biologische Perspektive einnimmt.»

Das Verb «gendern» finde sich seit der Jahrtausendwende in der fachsprachlichen Bedeutung: «Die Gleichstellung von Mann und Frau verwirklichen». In diesem Sinne «gegendert» werden können Texte, aber auch Institutionen oder Gesellschaftsbereiche.

Im Sprachgebrauch bedeutet es «in einem Text typische Formen der geschlechtergerechten Sprache verwenden» - also zum Beispiel das Gendersternchen. Beide Bedeutungen sind sehr deutsch, wie die Jury betont. Das «Gendern» von Institutionen wird im Englischen als «to mainstream gender» bezeichnet, das von Texten als «to make gender inclusive». Das *-Zeichen heißt in der Typografen-Fachsprache übrigens Asterisk - das Wort heißt im Altgriechischen «Sternchen» und soll auch Pate für den Namen der Comicfigur Asterix gestanden haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
14:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asterix Deutsche Sprache Fachsprachen Freie Universität Berlin Gleichbehandlung Rechtschreibung Sprachgebrauch Wörter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jugendwort des Jahres

17.10.2019

Kein «I bims», kein «Yolo», kein «Jugendwort des Jahres»

«Fly sein», «Babo», «Smombie»: Ohne das «Jugendwort des Jahres» wäre das Deutsche um den ein oder anderen amüsanten Ausdruck ärmer. Denn oft hielten Wörter erst nach ihrem Sieg Einzug in den Sprachalltag. Doch jetzt steh... » mehr

Sprachverein blickt besorgt auf Jugend

27.06.2019

Sprachverein blickt besorgt auf Jugend

Ob im gehobenen Hotel oder auf der Baustelle: Die deutsche Sprache muss überall gepflegt werden. So wünschen es sich die Mitglieder des deutschen Sprachvereins - und fordern besonders viel von jungen Leuten. » mehr

Poetry Slam

18.10.2019

25 Jahre Poetry Slam in Deutschland

Das politische Bewusstsein ließ etwas auf sich warten. Nach spontanen Anfängen hat sich Poetry Slam zahlreiche Bühnen im deutschsprachigen Raum erobert. Nun soll mehr Dada ran. » mehr

Die Tochter des Vercingetorix

24.10.2019

«Die Tochter des Vercingetorix»: Der neue «Asterix» ist da

«Dong!» - «Paff!» - «Pock!» Der neue «Asterix» ist raus. Caesar zettelt mal wieder eine Intrige an. Und Obelix muss sich kritische Sprüche von jungen Umweltschützern gefallen lassen, wohin sein Appetit auf Schwarzkittel ... » mehr

Die Tochter des Vercingetorix

14.10.2019

Adrenaline mischt neues Asterix-Abenteuer auf

Seit 60 Jahren verteidigen die eigensinnigen Gallier Asterix und Obelix ihr kleines Dorf. Und noch immer ist das Erscheinen eines neuen Comic-Bandes ein Großereignis. » mehr

Tyksland

07.11.2019

Deutsche und Dänen feiern gemeinsames Kulturjahr

Mit einem gemeinsamen Kulturjahr zelebrieren Dänemark und Deutschland ihre gegenseitige Verbundenheit. Das Verhältnis zwischen den beiden Nachbarn ist gut und gerade heute wichtig geworden - nicht nur in der Kultur. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
14:54 Uhr



^