Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Boulevard

Gerhard Delling verabschiedet sich von der ARD

«Danke Delle»: Von der «Sportschau» hat sich einer der prominentesten und bekanntesten Sport-Moderatoren des deutschen Fernsehens bereits verabschiedet. Nach mehr als drei Jahrzehnten vor der Kamera ist jetzt endgültig Schluss.



Gerhard Delling
Gerhard Delling verabschiedet sich als Sport-Moderator der ARD.   Foto: Georg Wendt

Sein finaler Auftritt erfolgt beim Endspiel. Nach dem Abschied von der «Sportschau» vor zwei Wochen hat Gerhard Delling am Samstag beim DFB-Pokalfinale seinen letzten Einsatz als Sportmoderator der ARD - rund neun Jahre nach dem Karriere-Ende seines einstigen Partners Günter Netzer.

Delling ist einer der prominentesten und profiliertesten Sport-

Journalisten des Landes. Einen wesentlichen Teil seiner Bekanntheit verdankt er aber vor allem der Zusammenarbeit mit Netzer, mit dem er rund zwölf Jahre bei den Fußball-Übertragungen der ARD ein Moderatoren-Duo der besonderen Art bildete. Ihre Neckereien und Sticheleien machten sie beliebt und berühmt. Genau wie das bemühte Siezen - eine Marotte.

«Mit Gerhard Delling geht ein Großer der ARD-Sportberichterstattung von der Bühne des Ersten», lobte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zum Abschied. «Über 30 Jahre lang war er ein prägendes Gesicht unserer Sport-Berichterstattung als Moderator der Sportschau, bei Olympischen Spielen oder Leichtathletik-Übertragungen, als Teil des preisgekrönten Duos Günter Netzer/Gerhard Delling, das bei unseren Fußball-Übertragungen zwischen 1998 und 2010 neue Maßstäbe gesetzt hat.»

Manchmal vergaloppierte sich Delling, zum Beispiel als er einer Springreiterin sagte, dass er bei ihr «Pferd sein möchte». Für den letzten Auftritt bei der «Sportschau» hatten die Kollegen ein lustiges Video mit solchen und anderen amüsanten Szenen produziert. Und auch für den endgültigen Abschied von der großen TV-Bühne ist etwas vorbereitet. Auch Netzer spielt dabei eine Rolle.

Der 60-jährige Delling verlässt die ARD, geht aber nicht in Rente. «Es wird nichts beendet, es wird eher etwas fortgesetzt», sagte er in einem Interview der Zeitungen des «Redaktionsnetzwerks Deutschland». Und: «Ich habe noch so viel Neugier in mir, da wird sich ganz viel Neues entwickeln.»

Ein Buch will er schreiben, eine App entwickeln. Balkausky bewundert diesen «Mut, immer wieder nach neuen Wegen zu suchen und neue Ideen auszuprobieren. Das hat er bei uns mit großem Erfolg getan und wird sich dies sicherlich auch für die Zukunft vorbehalten.»

Und vielleicht taucht Delling irgendwann noch einmal vor der Kamera eines anderen Senders auf. Denn er hört auch auf, weil in der ARD einige Dinge, die er gerne machen würde, «nicht mehr möglich sind», wie er der «Sport Bild» verriet: «Ich finde, es müsste jetzt wieder mal ein Stück weitergehen.»

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
13:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Bücher Fernsehen Gerhard Delling Günter Netzer Journalisten Moderatorinnen und Moderatoren Norddeutscher Rundfunk Sportbild Sportmoderatorinnen und Sportmoderatoren Sportschau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
ARD-Talkshow «hart aber fair»

09.07.2019

Polit-Talkshows in der Diskussion

Kritik an Talksendungen ist so alt wie das Format selbst. Aber kurz vor der Sommerpause gab es noch einmal etwas heftigere Diskussionen - vor allem über den Umgang mit der AfD. » mehr

Gerhard Delling und Günter Netzer

19.10.2018

Gerhard Delling kündigt Abschied von der ARD an

Gerhard Delling wird nach dem Ende der Saison in der Fußball-Bundesliga die ARD verlassen. Nach über 30 Jahren ist Schluss. Kult wurde er im Duo mit Günter Netzer. » mehr

Wilhelm Wieben

13.06.2019

Ehemaliger «Tagesschau»-Sprecher Wilhelm Wieben gestorben

Er gehörte einst zu den bekanntesten TV-Gesichtern Deutschlands: Wilhelm Wieben war mehr als ein Vierteljahrhundert lang Sprecher der «Tagesschau». Im Alter von 84 Jahren ist er gestorben. » mehr

Zehn Jahre «heute show»

05.06.2019

Zehn Jahre «heute-show» - Welke macht Sommerpause

Die «heute-show» ist seit zehn Jahren auf Sendung. Am Freitag kommt noch mal eine Ausgabe. Dann ist Sommerpause. Und die dauert ganz schön lange. » mehr

Michael Jürgs

05.07.2019

Ein Unbestechlicher: Der Publizist Michael Jürgs ist tot

Er lebte für den Journalismus: Michael Jürgs hat sich über viele Jahrzehnte mit der Gesellschaft auseinandergesetzt und über sie geschrieben, immer kritisch, nie langweilig. Nun ist er gestorben. » mehr

Wolfram Eicke

09.06.2019

Liedermacher Wolfram Eicke in der Ostsee ertrunken

Rolf Zuckowski war ein enger Freund. Mit ihm zusammen hat Wolfram Eicke ein äußerst erfolgreiches Musical geschrieben. Jetzt ist der Künstler auf tragische Weise ums Leben gekommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wiesenfest Helmbrechts

Wiesenfest Helmbrechts | 20.07.2019 Helmbrechts
» 128 Bilder ansehen

Wiesla Rock Club Sommerfest - Freitag

Wiesla Rock Club Sommerfest - Freitag | 19.07.2019 Hof
» 18 Bilder ansehen

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4 | 20.07.2019 Bamberg
» 34 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
13:01 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".