Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Boulevard

Hollywood-Ikone Clint Eastwood wird 90

Auch mit 90 ist für Clint Eastwood noch lange nicht Feierabend. Zumindest als Regisseur will der Hollywood-Star weiterdrehen. Was das runde Jubiläum betrifft, ist der Oscar-Preisträger wortkarg.



Clint Eastwood
Schauspieler, Produzent, Komponist und Drehbuchautor: Clint Eastwood wird 90.   Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa » zu den Bildern

Auf seinen 90. Geburtstag angesprochen, wehrt Clint Eastwood im US-Fernsehen mit wenigen Worten ab. «Ich denke nicht darüber nach», druckste der Oscar-Preisträger in der Talkshow von Ellen DeGeneres im vorigen Dezember herum.

Eigentlich wollte er den Termin gar nicht verraten. Am 31. Mai (Sonntag) steht nun das runde Jubiläum an, das der Hollywood-Star wohl am liebsten vergessen möchte.

«Er mag keine Geburtstage», verriet sein Sohn Scott Eastwood (34) im Interview mit der US-Sendung «Access Hollywood». Sie würden nur etwas «sehr Ruhiges» im Familienkreis planen, vermutlich ein «nettes Mittagessen». Ganz bestimmt würden sie aber eine Geburtstagstorte einschmuggeln, ob sein Vater es mag oder nicht, witzelte der Promi-Sohn.

DeGeneres konnte Eastwood im Interview doch noch einen Kommentar zum Alter entlocken. Als kleiner Junge habe er mit seinem über 90 Jahre alten Großvater viel Zeit verbracht und dabei gedacht, 'Jesus, wer zum Teufel möchte so lange leben', erzählte der ergraute Leinwandstar. Doch in erster Linie wollte Eastwood bei dem Fernsehauftritt über die Arbeit sprechen, sein 38. Regiewerk «Der Fall Richard Jewell».

In dem Tatsachendrama schildert er die Geschichte des US-Wachmanns Richard Jewell beim Bombenattentat bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, der anfangs als Held gefeiert, dann aber von Polizei und Presse als möglicher Verdächtiger gebrandmarkt wurde. Für ihre Nebenrolle als Jewells verzweifelte Mutter war Kathy Bates im Februar für einen Oscar nominiert.

Vom Ruhestand will Eastwood nichts wissen. Er schätze es, mit Filmarbeit Geld zu verdienen, erzählte er im Januar in der britischen Show «This Morning». Um möglichst lange im Geschäft zu sein, habe er neben der Schauspielerei auch mit Regie angefangen. «Ich dachte, eines Tages schaue ich auf die Leinwand und sage 'Das ist genug Eastwood, mach besser etwas anderes'.» So sei er Regisseur geworden.

Doch auch als End-Achtziger machte er auf der Leinwand noch eine gute Figur. In dem Drogenthriller «The Mule» (2019) spielte er die Hauptrolle eines greisen Drogenkuriers, von der wahren Geschichte eines alten US-Schmugglers inspiriert, der in seinem Truck für ein mexikanisches Kartell Kokain über die Grenze transportierte.

Der Sohn eines Stahlarbeiters aus San Francisco steht seit über 60 Jahren vor der Kamera. Seine beispiellose Karriere begann 1959 als Cowboy in der Westernserie «Rawhide». Dann machte er als unbarmherziger Rächer in Sergio Leones Italo-Western «Für eine Handvoll Dollar», «Für ein paar Dollar mehr» und «Zwei glorreiche Halunken» und als knallharter Polizist («Dirty Harry») Furore.

Nach zig Action-Rollen, meist als wortkarger Held, zeigte Eastwood in den 90er Jahren als Darsteller und Regisseur eine einfühlsame und komplexere Seite. In der melancholischen Romanze «Die Brücken am Fluss» war er der Liebhaber einer einsamen Ehefrau, gespielt von Meryl Streep. Eastwood hatte den Film auch produziert und Regie geführt.

Mit dem Westernepos «Erbarmungslos» (1993) und dem Box- und Sterbehilfedrama «Million Dollar Baby» (2005) kam er in Hollywood mit über 60 Jahren schließlich zu höchsten Ehren. Seine vier Oscars gewann er als Produzent und Regisseur mit diesen beiden Werken.

Eastwood produziert schnell und preiswert. «Million Dollar Baby» drehte er in 37 Tagen mit einem Budget von nur 30 Millionen Dollar. «Ich habe Glück, dass ich noch arbeiten kann», bedankte sich das Multitalent in der Oscar-Nacht 2005 für seinen doppelten Sieg.

Fast jedes Jahr stellte er seither ein neues Regiewerk vor, darunter die Kriegsdramen «Letters From Iwo Jima» und «Flags of our Fathers», den Polit-Film «Invictus - Unbezwungen», das Scharfschützendrama «American Sniper» oder «Sully» mit Tom Hanks als Pilot Chesley Sullenberger, dem 2009 eine spektakuläre Notwasserung gelang.

In Hollywood genießt der Alt-Star längst Kultstatus. Als Arnold Schwarzenegger im vorigen Dezember auf Instagram ein gemeinsames Foto auf Skiern vor schneebedeckten Bergen postete, gab es prompt Beifall. US-Kollege Jim Belushi kommentierte das Bild schlicht mit: «Ikonen». Schauspieler Rob Lowe meinte: «Mount-Rushmore-Level» - und erinnerte damit an das berühmte Denkmal mit den Porträtköpfen von vier US-Präsidenten.

Doch Eastwood ist im liberalen Hollywood zugleich Außenseiter. Auf «politische Korrektheit» legt der Ex-Bürgermeister des kalifornischen Ortes Carmel keinen Wert. Einerseits setzt er sich für liberale Anliegen wie die Homo-Ehe ein, andererseits unterstützt er im Wahlkampf traditionell die Republikaner, 2016 auch Donald Trump.

Er empfinde die Wahl als «schwierig», würde sich aber gegen Trumps demokratische Konkurrentin Hillary Clinton entscheiden, sagte Eastwood damals im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen vor vier Jahren dem Männermagazin «Esquire».

In diesem Februar übte Eastwood im Interview mit dem «Wall Street Journal» aber öffentlich Kritik an Trump. Die Innenpolitik sei «zankhaft» geworden. Er wünschte sich, Trump würde sich manierlicher benehmen, «ohne zu twittern und Leute zu beschimpfen», sagte Eastwood - und lobte den Multimilliardär Michael Bloomberg, der zu diesem Zeitpunkt noch für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten im Rennen war, inzwischen aber ausgestiegen ist.

Der zweifach geschiedene Eastwood ist Vater von acht Kindern mit sechs Partnerinnen. Die älteste Tochter ist 66 Jahre alt, die jüngste 23. Seine zweite Ehe mit der Nachrichtensprecherin Dina wurde 2014 geschieden. Als Eastwood 2018 die Premiere seines Films «The Mule» feierte, brachte er unter anderem seine Söhne Scott und Kyle, Tochter Alison, Ex-Frau Maggie Johnson, eine Enkeltochter und Freundin Christina Sandera zu dem Empfang in Los Angeles mit.

Vom eigenen Nachwuchs bekommt der Promi-Vater längst Konkurrenz. Eastwoods jüngster Sohn Scott spielte zuletzt in Filmen wie «Fast & Furious 8» und «Pacific Rim: Uprising» mit. In der Romanze «Kein Ort ohne dich» (2015) trat er mit Holzfällerhemd und Cowboyhut auf, seinem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten.

Veröffentlicht am:
30. 05. 2020
15:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arnold Schwarzenegger Clint Eastwood Donald Trump Ellen DeGeneres Hillary Clinton Hollywood Hollywoodstars Invictus – Unbezwungen Kinder und Jugendliche Meryl Streep Michael Bloomberg New York Stock Exchange (NYSE) Oscarpreisträger Polizei Polizistinnen und Polizisten Präsidenten der USA Regisseure Rob Lowe Sergio Leone Säuglinge und Kleinkinder Tom Hanks Twitter Wall Street Journal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
George Clooney

02.06.2020

US-Stars im Kampf gegen Rassismus vereint

Es bleibt nicht nur bei Worten. Hollywood-Stars teilen ihre Angst, ihre Wut. Sie fordern Veränderung. Der Kampf gegen Rassismus hat sie vereint. » mehr

Joel Schumacher

23.06.2020

Trauer um «Batman»-Regisseur Joel Schumacher

Joel Schumacher feierte in Hollywood Erfolge und verkraftete Flops. Er drehte mit Stars wie Nicole Kidman, Julia Roberts und Michael Douglas. Nun ist der «Batman»-Regisseur mit 80 Jahren gestorben. Hollywood trauert. » mehr

Idris Elba

17.03.2020

Schauspieler Idris Elba mit Coronavirus infiziert

Tom Hanks, Olga Kurylenko und nun Idris Elba: Der britische Star ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Elba rief dazu auf, die Pandemie sehr ernst zu nehmen. » mehr

Hollywood

15.03.2020

Hollywood im Corona-Katastrophenmodus

Im Katastrophenkino ist die Bedrohung der Menschheit durch Seuchen ein beliebtes Szenario. Doch nun stellt die Corona-Pandemie die Welt auf den Kopf - und macht Hollywood Angst. Der Filmbetrieb liegt lahm. » mehr

Hollywood

14.03.2020

Hollywood im Corona-Koma: Drehstopps und Milliardenverluste

Im Katastrophenkino ist die Bedrohung der Menschheit durch Seuchen ein beliebtes Szenario. Doch nun stellt die Corona-Pandemie die Welt auf den Kopf - und macht Hollywood Angst. Der Filmbetrieb liegt lahm. » mehr

Jeremy Irons

20.02.2020

Berlinale: Jury-Präsident Irons mit persönlicher Erklärung

Mit politischen Filmen hat die Berlinale immer wieder für Aufsehen gesorgt. Zum Auftakt der 70. Ausgabe setzt Jury-Präsident Irons eine persönliche Erklärung voran - die auch politisch geladen ist. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 05. 2020
15:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.