Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Boulevard

Isabelle Huppert spielt eine todkranke Frau

Eine berühmte Schauspielerin ist schwer krank und nimmt Abschied von ihren Liebsten: «Frankie» mit Isabelle Huppert schlägt trotz aller Tragik leichte Töne an. Die Dardenne-Brüder enttäuschen dagegen.



Isabelle Huppert
Isabelle Huppert bei der Premiere ihres Films «Frankie» in Cannes.   Foto: Petros Giannakouris

Die Französin Isabelle Huppert hat sich beim Filmfestival Cannes von ihrer verletzlichen Seite gezeigt. In dem Wettbewerbsbeitrag «Frankie» verkörpert die 66-Jährige eine Schauspielerin, die nur noch wenige Monate zu leben hat.

«Der Film erzählt von Krankheit, Tod und dem Lebensende», sagte Huppert («Die Klavierspielerin», «8 Frauen») am Dienstag in Cannes. «Für mich war das eine Möglichkeit, die Krankheit und Verzweiflung auf subtile Weise zu zeigen.»

Frankie (Huppert) ist eine berühmte Schauspielerin, die sich mit ihrer Familie für einen Urlaub im portugiesischen Sintra trifft. Nach und nach erfährt man, in welcher Beziehung die Anwesenden zueinander stehen und warum Frankie sie überhaupt alle zusammengerufen hat. Neben Huppert sind etwa Brendan Gleeson, Marisa Tomei und Greg Kinnear zu sehen.

US-Regisseur Ira Sachs beobachtet die Familie und gibt seinen Figuren Zeit zur Entwicklung. Dabei zeigt er zwar die Tragik dieser Situation, schlägt aber durchaus leichtere Töne an. Huppert verleiht ihrem Charakter trotz der Krankheit eine Kraft und Stärke, fast eine Trotzigkeit, die bestens zur Atmosphäre des Films passt. Regisseur Sachs schrieb die Rolle extra für Huppert, wie er in Cannes erzählte. Auch sie sei neugierig, offen und furchtlos.

Die belgischen Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, die in Cannes bereits zwei Goldene Palmen gewannen, stellten im Wettbewerb ebenfalls ihr neues Werk vor. In «Le jeune Ahmed» beleuchten sie die Radikalisierung eines muslimischen Teenagers. Anders als in anderen Filmen zu diesem Thema ist Ahmed aber nicht in prekären Verhältnissen am Rande der Gesellschaft aufgewachsen: Seine Mutter ist eine moderne Belgierin und wird von dem religiösen Sinneswandel ihres Sohnes überrascht.

Dennoch bleibt das Werk hinter den Erwartungen zurück. Während die Dardenne-Brüder in ihren früheren Erfolgen wie «Das Kind» und «Rosetta» Sozialkritik mit Authentizität verbanden, greifen die Filmemacher dieses Mal zu kurz. «Le jeune Ahmed» streift zwar viele Aspekte, geht dann aber nicht genug in die Tiefe. So bleiben letztendlich mehr Fragen offen, als dass man wirklich Neues erfährt.

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
14:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brüder Facebook Familien Film & Kinofestivals Filmemacher Isabelle Huppert Luc Dardenne Marisa Tomei Regisseure Schauspielerinnen Söhne Twitter US-Regisseure
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Filmfest Hamburg

25.09.2020

Filmfest Hamburg startet in Corona-Edition

Ein Festival in schwierigen Zeiten: In Hamburg ist das Filmfest eröffnet worden. Über den roten Teppich lief vornehmlich deutsche Prominenz. » mehr

Filmfest Venedig 2020

28.07.2020

Regisseurin Julia von Heinz im Wettbewerb in Venedig

Das Kinofestival in Venedig muss im Corona-Jahr 2020 ohne den Glanz der ganz großen Stars auskommen. Dafür versprechen die Macher viele Überraschungen - eine davon kommt aus Deutschland. » mehr

Regisseur Christian Petzold

28.08.2020

Christian Petzold freut sich auf Venedig

Der 59-Jährige Regisseur Christianpetzold wird beim Filmfest in Venedig in der Jury Platz nehmen. Er glaubt, dass das Festival dieses Jahr ruhiger ausfallen wird als sonst. » mehr

US-Regisseur Carl Reiner

30.06.2020

US-Regisseur Carl Reiner stirbt mit 98 Jahren

Rund sieben Jahrzehnte lang arbeitete Carl Reiner als Schauspieler, Komiker und Regisseur - und prägte die Comedy-Szene in den USA entscheidend mit. Auch sein Sohn Rob wurde ein erfolgreicher Regisseur. » mehr

Tilda Swinton

20.07.2020

Goldene Löwen für Tilda Swinton und Ann Hui

Die Filmwelt blickt im September auf Venedig. Zwei Preisträgerinnen des Festivals stehen bereits fest. Sie werden für ihr Lebenswerk geehrt. » mehr

Michael Gwisdek

23.09.2020

Schauspieler Michael Gwisdek gestorben

Viele kennen ihn aus «Good Bye, Lenin!» - der Schauspieler Michael Gwisdek ist tot. Die Film- und Fernsehbranche trauert um ein «Ausnahmetalent». » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vogtlandfest in Gutenfürst Gutenfürst

Szenen einer Wiedervereinigung | 03.10.2020 Gutenfürst
» 7 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
14:25 Uhr



^