Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Boulevard

James Ensor-Haus: Im Kopf des Maskenmalers

James Ensor hat als Maler der Masken Kunstgeschichte geschrieben. Das Werk des Belgiers gibt noch heute Rätsel auf. Mit einem Erlebniszentrum will das neu eröffnete Ensor-Haus in Ostende dem Mysterium näher kommen.



James-Ensor-Haus in Ostende
Der blaue Salon im James-Ensor-Haus.   Foto: Sabine Glaubitz/dpa

Masken, die auftauchen und wieder verschwinden; Blut, das auf den Rahmen tropft - der belgische Maler James Ensor liebte das Skurrile und malte Menschen hinter Masken.

Das neu eröffnete James Ensor-Haus im belgischen Ostende will nun als Erlebniszentrum hinter die Maske des Künstlers schauen, dessen Leben und Werk bis heute voller Rätsel sind.

Ensor wurde am 13. April 1860 in dem belgischen Seebad geboren, wo er im Alter von 89 Jahren am 19. November 1949 auch starb. Von 1917 bis zu seinem Tod hat er in dem Haus gelebt und gearbeitet. Ab 1952 wurde es von dem Verein der Freunde von James Ensor als Museum genutzt. Seit 2008 wird es vom Kunstmuseum Mu.ZEE mitverwaltet. Nach rund zweieinhalbjähriger Renovierung ist es nun um ein zweistöckiges Erlebniszentrum erweitert.

Man habe sich von dem Anne-Frank-Haus in Amsterdam inspirieren lassen, erklärt Wim Vanseveren, strategischer Berater des Projekts und ehemaliger Leiter der flämischen Tourismusabteilung. Das neu eröffnete Museum befindet sich inmitten der Stadt und liegt nur wenige Meter vom kilometerlangen Strand entfernt.

Fratzen, Totenschädel, kleine Monsterwesen, Skelette und immer wieder karnevaleske Masken: Wer war James Ensor, den die Kunstwissenschaft dem Symbolismus zuordnet und als Vorläufer des Expressionismus betrachtet?

Ensor stellte sich in zahlreichen Selbstbildnissen dar, wie die im Empfangsbereich digitalisierten Autoporträts in Endlosschleife zeigen: als 19-Jähriger, der selbstbewusst vor der Staffelei steht, als selbstgefälliger Mann mit blumenverziertem Frauenhut und schließlich als Skelett. In den Selbstporträts spiegelt sich Ensors vielfältiges und schwer erfassbares Gesamtwerk wider: mal realistisch, poetisch, mal höhnisch, makaber und karikaturistisch.

Ensor hat den Großteil seiner Werke auf dem Dachboden des Hauses seiner Eltern entworfen. Sein dort eingerichtetes Atelier ist in dem neu eröffneten Museum nun im Maßstab 1:2 nachgebildet. Auf kleinstem Raum hat er mit 2,52 mal 4,3 Metern sein größtes und gewaltigstes Werk gemalt: «Der Einzug Christi in Brüssel». In seiner Gesamtheit hatte er das Bild, das sich heute im Paul Getty-Museum in Los Angeles befindet, erst mit dem Umzug in das heutige Ensor-Haus im Jahr 1917 gesehen.

Das Monumentalbild aus dem Jahr 1889 hängt als Reproduktion im blauen Saal des Ensor-Hauses, das größtenteils so erhalten werden konnte, wie es zu Lebzeiten des Künstlers eingerichtet war. Das Bild ist voller Menschen, voller Totenköpfe und Masken in kreischenden Farben; und inmitten dieser Masse Christus. Was bringt das Bild zum Ausdruck? Es ist Ensors Sozialkritik an der eingebildeten Bourgeoisie, dem schlaffen Volk, den begriffsstutzigen Gelehrten und der absurden Welt, wie er einst über das Meisterwerk schrieb.

Ensor hatte das Haus, in dem er mit seinem Diener August Van Yper lebte, von seinem Onkel geerbt. Es war ein Muschel- und Kuriositätenladen. Der Maler hat die Schaufensterauslage und die Vitrinen mit ihren bizarren Schaustücken unverändert gelassen. Überall trifft man auf Masken, Muscheln und ausgestopfte Meerestiere. Auf einigen sollen sogar die Preise von früher noch stehen.

Das seltsame Umfeld hat den Maler nachhaltig beeinflusst. So erinnert die skelettartige Figur, die noch heute am Tisch des blauen Salons sitzt, an das Bild «Skelett Chinoiserien betrachtend», das sich heute in den Sammlungen des Wallraf-Richartz-Museums in Köln befindet.

© dpa-infocom, dpa:200806-99-63958/2

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
11:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Expressionismus Flandern James Ensor Jesus Christus Kulturgeschichte Kunstmuseen und Galerien Kunstwissenschaft Künstlerinnen und Künstler Malerinnen und Maler Meerestiere Museen und Galerien Symbolismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Museum Folkwang

05.10.2020

Folkwang in Essen ist «Museum des Jahres»

Das Haus ist seit langem ein kultureller Leuchtturm im Ruhrgebiet. Jetzt wurde das Museum Folkwang ausgezeichnet. » mehr

«Wir feiern Liebermann»

30.09.2020

Retrospektive «Wir feiern Liebermann» in Wannsee-Villa

Eine Ausstellung im ehemaligen Sommerhaus des Impressionisten Max Liebermann. Zwei Anlässe: Vor 100 Jahren wurde der Künstler Präsident der Akademie der Künste, seit 25 Jahren gibt es das Museum am Wannsee. » mehr

Die vergessene Malerin der Renaissance

07.01.2020

Künstlerinnen im toskanischen Herrenclub

Michelangelo, Botticelli, Leonardo da Vinci: Die italienischen Künstler der Renaissance kennt jeder. Restauratorinnen gehen nun der Frage nach: Wo sind die Frauen? Die Bewegung ist eine von mehreren, die Kunst nicht mehr... » mehr

Museum Kunstpalast

14.10.2020

Caspar David Friedrich und seine Antipoden

Er ist heute einer der berühmtesten Maler der Romantik. Kaum vorstellbar, dass Caspar David Friedrich zu Lebzeiten selbst bei Goethe in Ungnade fiel. Eine Ausstellung in Düsseldorf - im Frühjahr dann in Leipzig - spürt d... » mehr

Konrad Fischer Galerie

02.05.2020

Erste Berliner Ausstellungen wieder zugänglich

Wegen des Coronavirus mussten vor Wochen alle Museen und Galerien schließen. In der Hauptstadt Berlin öffnen nun die ersten Ausstellungen wieder ihren Türen. » mehr

Centre Pompidou

vor 6 Stunden

Paris feiert den 150. Geburtstag von Henri Matisse

Henri Matisse gehört zu den bedeutendsten Künstlern der Klassischen Moderne. Das Centre Pompidou nimmt seinen 150. Geburtstag zum Anlass, um den Franzosen mit mehr als 200 Werken zu würdigen. Eine Feelgood-Ausstellung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wie die Frankenpost entsteht

Wie die Frankenpost entsteht | 16.10.2020 Hof/Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
11:53 Uhr



^