Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

Boulevard

Kirchner: Schrecklich im Umgang, genial mit dem Pinsel

Die Bundeskunsthalle macht eine Ausstellung, aus der man so gut wie jedes Bild gerne mitnehmen würde. Und wenn jemand behauptet, dass es Ernst Ludwig Kirchners blaue Bäume in Wirklichkeit gar nicht gibt: Die Kuratorin hat sie gefunden.



Ernst Ludwig Kirchner
Ernst Ludwig Kirchner, Frauen im Bade, 1911.   Foto: Rolf Vennenbernd » zu den Bildern

Viele Künstler sind schwierig, aber Ernst Ludwig Kirchner muss schrecklich gewesen sein. Seine Ausfälle gegen andere Maler waren berüchtigt. Es reichte schon, wenn ihn jemand als Expressionisten bezeichnete - sofort ging er an die Decke.

Artikel mussten ihm vor Veröffentlichung zum Gegenlesen vorgelegt werden, andernfalls verbot er die Reproduktion seiner Bilder. Am liebsten schrieb er sich unter Pseudonym seine eigenen Würdigungen. Auch datierte er Bilder von sich vor, um den Eindruck zu erwecken, dass er immer schon der Erste und Tollste gewesen war. Besonders verhasst war es ihm, wenn seine Werke zusammen mit denen anderer Künstler gezeigt wurden.

Was das betrifft, würde ihm die jetzt beginnende Retrospektive in der Bundeskunsthalle in Bonn gefallen: 58 Gemälde, 72 Grafiken, vier Skizzenbücher und zehn Skulpturen sind ausgestellt - fast alle nur von ihm. Dazu kommen 45 Fotografien. Der Schwerpunkt liegt auf Kirchners Interesse an fremden Kulturen. Anders als zum Beispiel Paul Gauguin ist er dabei nicht weit herumgekommen, er musste es gar nicht: Ihm reichten die afrikanischen Skulpturen in den Völkerkundemuseen. Die sahen ganz anders aus als europäische: viel reduzierter, subjektiver - eben expressionistisch.

1917 zog Kirchner aus Berlin in eine Berghütte nach Davos in der Schweiz. «Das muss eine genauso große Exotik ausgeübt haben wie eine Reise in die Südsee», meint Kuratorin Katharina Bergsiedel. Die Berglandschaft inspirierte ihn sehr, die Ausstellung ist deshalb auch ein Leckerbissen für Bergsteiger und Alpen-Freunde. Bergsiedel schwärmt: «Wenn man sich länger in Davos aufhält und dort wandert und schaut, dann sieht man dieses leuchtende Orange im Herbst und auch, - wenn die Sonne tief steht - wie die Baumstämme anfangen, so blau zu leuchten. Er hat einfach sehr genau hingeguckt.»

Mit den Bergbauern und Dorfbewohnern kam Kirchner offenbar gut zurecht, sie betrachteten ihn wohl als willkommene Abwechslung. Berühmt ist ein großes Ölgemälde von drei schwarz gekleideten Jungfern, die einen strengen bis verbiesterten Eindruck machen. Auf dem ebenfalls in Bonn ausgestellten Foto, das Kirchner 1925 von den drei Schwestern machte, kommen sie dagegen richtig nett rüber.

Nach dem «Anschluss» Österreichs an Nazi-Deutschland 1938 fürchtete Kirchner, dass Hitler auch in die Schweiz einmarschieren könnte. Deshalb montierte er die auffälligen Skulpturen, die er rund um sein Haus aufgestellt hatte, vorsorglich ab. Zu dieser Angst kamen die Frustration über seine Ächtung in Deutschland, seine angeschlagene Gesundheit, psychische Probleme und Drogenkonsum. All dies führte dazu, dass er sich am 15. Juni 1938 erschoss.

Oft sagt man in einer Ausstellung: «Interessant, aber aufhängen würde ich mir das nicht!» Bei Kirchner ist es anders, da kann man sich alles sofort auch im Wohnzimmer vorstellen. Die Bonner Ausstellung ist schon von daher ein Genuss. Zusätzlich eröffnet sie aber auch Kirchner-Kennern neue Perspektiven. Insbesondere sieht man, dass seine große Schaffensphase mit seiner Zugehörigkeit zur Künstlergruppe «Brücke» von 1905 bis 1913 nicht zuende war. Auch in der Bergwelt von Davos hat er noch wunderbare Bilder gemalt.

Veröffentlicht am:
15. 11. 2018
11:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen Bilder Bäume Ernst Ludwig Ernst Ludwig Kirchner Expressionismus Hass Künstlergruppen Paul Gauguin Psychische Erkrankungen Skulpturen Südsee-Reisen Ölgemälde
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

08.11.2018

Kunstsammlung NRW zeigt «Museum Global»

Die Kunstsammlung NRW mit ihren berühmten Bildern der Klassischen Moderne sucht einen neuen Blick. Eine Ausstellung lang kommt Kunst aus fernen Ländern nach Düsseldorf. Die Nähe zu den klassischen Bildern ist deutlich. » mehr

Die Brücke

16.11.2018

Baden-Baden zeigt große Schau zu «Brücke»-Künstlern

Die Künstlergruppe «Brücke» wurde 1905 in Dresden gegründet. Das Ziel der Maler war es, neue Wege im künstlerischen Ausdruck zu finden und sich vom tradierten Malstil der Akademien zu lösen. Die Farbigkeit der Gemälde be... » mehr

Städel Museum Frankfurt

26.12.2018

Die Liebe der Deutschen zu Vincent van Gogh

Im Herbst 2019 reisen 50 Arbeiten von Vincent van Gogh nach Frankfurt. Das Städel-Museum räumt dafür den unterirdischen Neubau frei. Und kombiniert die Werke mit Bildern von deutschen Kollegen, denen er Vorbild war. » mehr

«Soldatenbad» von Ernst Ludwig Kirchner

05.10.2018

Guggenheim Museum gibt Kirchner-Bild zurück

Oskar Kokoschka, Juan Gris, Max Beckmann: Die Erben des Kunsthändlers Alfred Flechtheim ringen weiter um die Rückgabe von Kunstwerken aus der Nazi-Zeit. Nun einigen sie sich überraschend mit dem Guggenheim Museum - und s... » mehr

Jeff Wall

18.09.2018

Schildkröte an der Leine - Das Comeback des Spaziergängers

Viele Menschen haben es verlernt, das gemütliche Spazierengehen. Sie nehmen die Welt fast nur noch durchs Auto- oder Zugfenster wahr - als abstrakten grünen Streifen. Aber, so sagen Wissenschaftler: Es formiert sich eine... » mehr

Otto. Die Ausstellung

13.09.2018

Ein Komiker als Maler: Otto Waalkes im Museum

Vom Ottifant zum Dalifant: Der Komiker Otto Waalkes greift berühmte Werke aus der Kunstgeschichte auf und schleust sein berühmtes Rüsseltier ein. Zum 70. Geburtstag des Ostfriesen präsentiert das Hamburger Museum für Kun... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 11. 2018
11:57 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".