Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Boulevard

«Lovestory»: Fettes Brot erforschen die Liebe

Es geht um Netz-Narzissten, Tinder-Trophäen-Sammler und KI-Verliebte: Auf ihrem neuen Album beschäftigen sich die Jungs von Fettes Brot mit den Eigenarten der Liebe im 21. Jahrhundert.



Fettes Brot
Fettes Brot sind Geschichtenerzähler.   Foto: Daniel Karmann

Mit «Jein» und «Nordisch by Nature» feierten sie ihren Durchbruch, besangen «Schwule Mädchen» und schafften mit «Emanuela» den 2. Platz beim Bundesvision Song Contest: Seit mehr als 25 Jahren gehört die Hamburger Band Fettes Brot zu den festen Größen des deutschen Hip-Hop.

Auf ihrem neuen und neunten Album «Lovestory» beleuchten Doktor Renz (Martin Vandreier), König Boris (Boris Lauterbach) und Björn Beton (Björn Warns) nun die verschiedenen Facetten der Liebe. «Im Laufe der Produktion haben wir einfach gemerkt, dass die stärksten Lieder alle zum Thema Liebe waren», sagte Martin Vandreier im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

So geht es auf «Lovestory» um das Thema Narzissmus versus gesunde Selbstliebe («Ich liebe mich»), die Liebe zu einem depressiven Menschen («Klapse»), aber auch um politische Themen wie «Du driftest nach rechts» über einen (Ex-)Partner, mit dem man nicht mehr einer Meinung ist oder die Liebe zwischen älteren Homosexuellen («Opa + Opa»). Das Ganze wie immer mit einer gehörigen Portion (Selbst-)Ironie und ohne erhobenen Zeigefinger. «Wir sind Geschichtenerzähler. Was die Leute als Botschaft daraus hören, bleibt dem Zuhörer überlassen», meinte Boris Lauterbach.

Musikalisch knüpft «Lovestory» an den Sound früherer Alben an - mit etwas weniger Hip-Hop, dafür mehr Funk und Disco. Entstanden ist das neue Album zusammen mit ihrer Live-Band. «Wir haben uns tatsächlich an dem spielerischen Prozess des Musikmachens noch mal neu berauscht», sagte Lauterbach. «Wir waren alle in einem Raum, haben Geräusche aus unseren Instrumenten geholt und so die Songs erarbeitet», erklärte der Musiker.

Aufgenommen haben die Hamburger Jungs das Album in ihrem Studio in der Bernstorffstraße 117, direkt an der Grenze zum Stadtteil St. Pauli. Ob sie dort auch in Zukunft werden arbeiten können, wissen sie jedoch nicht. Denn der Hinterhof, auf dem rund 110 Handwerker und Künstler arbeiten und leben, wurde von Investoren gekauft. Seitdem fürchtet die Hofgemeinschaft, langfristig durch Mieterhöhungen vertrieben zu werden. Zusammen haben sie den Verein «Viva la Bernie» ins Leben gerufen, Solidaritätskonzerte veranstaltet und sieben Millionen Euro zusammenbekommen, um das Areal zurückzukaufen.

«Das Thema ist: Wem gehört die Stadt? Das spitzt sich ja immer mehr zu an allen Ecken. Es gibt kaum noch Wohnraum, der bezahlbar ist. Die Frage ist doch: Was passiert mit einer Stadt, wenn das so weiter geht?», fragt Lauterbach. Björn Warns freut sich, dass mittlerweile auch viele Politiker das Thema erkannt haben und hofft auf «gangbare Wege, das nicht allein dem Kapital zu überlassen, ohne dass man dadurch gleich in die Planwirtschaft abrutscht».

Für Vandreier könnte «Viva la Bernie» Symbolcharakter haben: «Ich glaube, dass wir jetzt schon für andere Projekte Inspiration sind und Leuten Mut machen. Das heißt man ist vielleicht gar nicht so ohnmächtig, wie man sich manchmal vorkommt.»

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
11:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Fettes Brot Hip-Hop Interviews Kalenderzeit/Jahrhunderte Liebe Liebesgeschichten Lied als Musikgattung Musiker Ortsteil Schwule Songs
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Thees Uhlmann

22.09.2019

Thees Uhlmanns Comeback-Album berührt

Als «Deutschlands Bruce Springsteen» startete Thees Uhlmann vor acht Jahren eine erfolgreiche Solokarriere. Große melodische Rocksongs bietet jetzt auch sein Comeback. Die Texte aber wollte er härter und konkreter - aus ... » mehr

Wilhelm Wieben

13.06.2019

Ehemaliger «Tagesschau»-Sprecher Wilhelm Wieben gestorben

Er gehörte einst zu den bekanntesten TV-Gesichtern Deutschlands: Wilhelm Wieben war mehr als ein Vierteljahrhundert lang Sprecher der «Tagesschau». Im Alter von 84 Jahren ist er gestorben. » mehr

Skylines

26.09.2019

Hip-Hop, Drogen, Bankentürme - Netflix-Serie aus Frankfurt

Glitzernde Skyline, harte Beats, organisiertes Verbrechen - in der neuen Netflix-Serie «Skylines» geht es um die Träume eines jungen Musikproduzenten. Ehrgeiz, Liebe, Gewalt und viel Musik prägen den Sechsteiler aus Fran... » mehr

Niels Frevert

06.09.2019

Niels Freverts geglückte Krisenbewältigung

Niels Frevert gehört schon seit einer gefühlten Ewigkeit zu den besten deutschen Singer-Songwritern - wenn auch nicht zu den berühmtesten. Fünf Jahre hat er für sein neues Album gebraucht. Gut investierte Zeit. » mehr

Madonna

14.06.2019

Kunterbuntes Allerlei: «Madame X» von Madonna

Viel wurde über die große Pop-Diva Madonna zuletzt gelästert - da können Verrisse ihres neuen Albums eigentlich nur noch langweilen. So schlimm wie nach dem ESC-Debakel befürchtet ist «Madame X» nicht. Aber hat Madonnas ... » mehr

Rammstein

02.08.2019

Rammstein können auch soft provozieren

Sie sind Meister der Ambivalenz. Kaum eine der Provokationen von Rammstein lässt sich eindeutig interpretieren. Nun greifen die Musiker im Kampf gegen Homophobie zu spektakulären Mitteln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Traktor-Demo Bindlach

Traktor-Demo rollt nach Bayreuth | 22.10.2019 Bindlach
» 30 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
11:13 Uhr



^