Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Boulevard

Luc Tuymans in Venedig: Hitler-Bunker und KZ-Lager

Luc Tuymans hat in Venedig zuletzt auf der Kunstbiennale wegen Anspielungen auf Belgiens blutige Vergangenheit Aufsehen erregt. Mit einer Retrospektive kehrt der Star nun in die Lagunenstadt zurück. Dabei kreist er um Erinnerungen an den Nationalsozialismus.



Luc Tuymans  in Venedig
Blick von oben auf das riesige Bodenmosaik «Schwarzheide».   Foto: Sabine Glaubitz

Das Werk ist aus edlem Marmor und bildet Bäume ab. Hinter der gefälligen Ästhetik verbirgt sich jedoch eine grausame Wirklichkeit.

«Schwarzheide», so der Titel des riesigen Bodenmosaiks, bezieht sich auf eine Zeichnung des Holocaust-Überlebenden Alfred Kantor. Es bildet einen Wald ab, der einst das gleichnamige Außenlager des KZ Sachsenhausen versteckte. Das monumentale Werk hat Luc Tuymans eigens für seine erste Retrospektive in Italien in Venedig erschaffen lassen.

Unter dem Titel «Die Haut» sind über 80 Werke des belgischen Stars und Documenta-Künstler im Palazzo Grassi zu sehen, der jährlich einem bedeutenden Namen der Gegenwartskunst eine Werkschau widmet. Im vergangenen Jahr war der deutsche Künstler Albert Oehlen zu sehen, 2017 der Brite Damien Hirst. In Tuymans ist diesmal nicht nur einer der weltweit bekanntesten Maler seiner Generation zu sehen, sondern auch einer der politischsten. Der 61-Jährige interpretiert seit Jahren brisante Geschichte.

Im Kontext eines aufkommenden Rechtspopulismus in Europa hat sich der gebürtige Flame mit dieser Retrospektive mehr denn je der Aktualität verschrieben. «Schwarzheide» ist das erste Werk, auf das Besucher in der bis zum 6. Januar 2020 dauernden Schau stoßen.

Tuymans lehnt seine Arbeit nicht an eine Darstellung der Folterszenen an, die der 2003 gestorbene Künstler Kantor hinterlassen hat. Man könne ein solches Grauen gar nicht in seiner Gesamtheit darstellen, sagt er dazu. Deshalb geht es in seinen Arbeiten immer auch um das Nicht-Gesagte, um das, was sich hinter dem Bild versteckt.

Zu seinen jüngsten Werken, in denen er in Venedig den Nationalsozialismus kommentiert, gehört auch «Toter Gang». Auf dem 2018 entstandenen Bild ist eine Eisentür in kühlen Farben abgebildet. Sie stellt den Zugang zum Luftschutzbunker von Adolf Hitler am Obersalzberg dar.

Die Erinnerung an die NS-Herrschaft und deren Gräueltaten ist ein immer wiederkehrendes Thema im Gesamtwerk von Tuymans. Schon in den achtziger Jahren schuf er Bilder wie «Die Gaskammer» und «Unser neues Quartier». Im Jahr 1986 hat er auch erstmals «Schwarzheide» gemalt, ein eher mittelgroßes Bild. In Venedig ist die Arbeit, die aus rund 200 000 Mosaiken besteht, nun um das Zehnfache vergrößert.

Tuymans ist in eine Stadt zurückgekehrt, in der er 2001 auf der Kunstbiennale mit seiner Geschichtsaufarbeitung für Schlagzeilen sorgte. Er hatte mit einem Zyklus auf die blutige Vergangenheit Belgiens im ehemaligen Kolonialland Kongo verwiesen. Der damalige belgische König Albert II. sagte aus Empörung seinen Besuch ab.

Veröffentlicht am:
27. 03. 2019
12:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf Hitler Albert von Monaco Belgische Königinnen und Könige Damien Hirst Erinnerungen Gegenwartskunst Holocaust-Überlebende KZ Sachsenhausen Kantoren Mosaike Vergangenheitsbewältigung Werk
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Delphine Boël

13.12.2019

Neue Niederlage für Ex-König Albert im Vaterschaftsstreit

Ist Delphine Boël eine leibliche Tochter des ehemaligen belgischen Monarchen? Die Künstlerin behauptet das, Albert bestreitet das nach wie vor. » mehr

Belgiens neue Prinzessin Delphine

22.10.2020

Belgiens Prinzessin Delphine: Fühle mich geliebt

Lange sah sich Delphine Boël in Belgien missachtet und sogar beschimpft - dann wurde die uneheliche Tochter des ehemaligen Königs Albert doch noch offiziell Prinzessin. Jetzt gibt es Annäherungen zwischen dem Königshaus ... » mehr

Roman Polanski in Polen

16.10.2020

Roman Polanski dankt dem Enkel seiner Retter

Er entkam als Kind nur knapp der Vernichtung. Jetzt hat Regisseur Roman Polanski dem Enkel seiner Retter die Auszeichnung «Gerechter unter den Völkern» verliehen. » mehr

Delphine Boël

15.10.2020

Belgiens neue Prinzessin Delphine und der König

Nach jahrelangem Rechtsstreit war die Prinzessin vor kurzem durch ein Gerichtsurteil als Tochter des belgischen Ex-Königs Albert II. anerkannt worden. Jetzt lernt sie ihren Halbbruder König Philippe kennen. » mehr

Delphine Boël

05.10.2020

Belgiens neue Prinzessin fühlt sich wie neugeboren

Jahrelang kämpfte sie vor Gericht: Jetzt darf sich die Künstlerin Delphine Boël offiziell Prinzessin nennen. » mehr

Delphine Boël

02.10.2020

Plötzlich Prinzessin mit 52: Belgiens royale Familie wächst

«Ein langes und schmerzhaftes Verfahren» geht zu Ende. Jahrelang hat Delphine Boël darum gekämpft, von Belgiens ehemaligem König als Tochter anerkannt zu werden. Ein DNA-Test hatte bereits bewiesen, dass Albert II. ihr V... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A9-Parkplatz: Mann zwischen zwei Lkw eingeklemmt A9

A9-Parkplatz: Mann zwischen zwei Lkw eingeklemmt | 28.10.2020 A9
» 10 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 03. 2019
12:39 Uhr



^