Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Boulevard

Martin Scorsese verteidigt Kritik an Marvel-Filmen

Mit seinen deutlichen Worten zu Marvel-Filmen hat Martin Scorsese vor einem Monat für viel Aufregung gesorgt. Nun hat sich der Regisseur noch einmal ausführlich zu Wort gemeldet.



Hollywood Film Awards - Martin Scorsese
Martin Scorsese bei der Verleihung der Hollywood Film Awards.   Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Nach einer Welle der Empörung hat US-Regisseur Martin Scorsese seine kontroversen Aussagen über Filme aus dem Comic-Universum des Marvel-Verlags verteidigt.

«Dass mich die Filme nicht interessieren, liegt an meinem persönlichen Geschmack und meinem Temperament», schrieb der 76-Jährige in einem Beitrag für die «New York Times». Er habe versucht, ein paar zu sehen, doch sie seien nicht sein Ding.

Im Oktober hatte sich Scorsese in einem Interview des «Empire»-Magazins kritisch über Marvel-Filme geäußert. In der «New York Times» wiederholte er nun seine Meinung: Marvel-Filme seien für ihn kein Kino. «Sie sind für mich mehr Freizeitparks als Filme.»

Für diese Aussagen hatte er bei Regisseuren und Schauspielern der Marvel-Filme große Empörung ausgelöst. Schauspieler Samuel L. Jackson (70), der in mehreren Marvel-Filmen dabei war («Spider-Man», «Avengers», «Captain Marvel», «Iron Man») sagte der Zeitschrift «Variety»: «Das ist, als würde jemand sagen, Bugs Bunny sei nicht lustig. Filme sind Filme. Es mag auch nicht jeder seine Sachen.» Scorsese erhielt aber auch Unterstützung. Kultregisseur Francis Ford Coppola (80) nannte die Filme «abscheulich».

Superheldenfilme wie «Spider-Man», «Iron Man» oder «Captain Marvel» gehören seit Jahren zu den Kassenschlagern in Hollywood. Das Heldenepos «Avengers: Endgame» ist seit dem Sommer der weltweit erfolgreichste Film der Kinogeschichte mit Einnahmen von rund 2,8 Milliarden Dollar (etwa 2,5 Milliarden Euro).

In seinem Beitrag für die «New York Times» holte Scorsese zu einer generellen Kritik am zeitgenössischen Kino aus. Im Kino werde heute auf Nummer sicher gegangen. «Viele Filme heute sind perfekte Produkte, die für den unmittelbaren Konsum produziert worden sind», schrieb Scorsese. Viele von ihnen seien gut gemacht und von talentierten Teams. Aber ihnen fehle etwas, was fürs Kino essenziell sei: «Die vereinende Vision eines Künstlers. Und das, weil der individuelle Künstler das größte Risiko darstellt.»

Der Filmemacher wurde mit Filmen wie «Taxi Driver» und «Good Fellas» weltberühmt. Zuletzt drehte er für Netflix den Thriller «The Irishman» mit Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci und Harvey Keitel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
13:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Al Pacino Filmemacher Francis Ford Coppola Harvey Keitel Joe Pesci Künstlerinnen und Künstler Martin Scorsese Netflix New York Times Regisseure Robert De Niro Samuel L. Jackson US-Regisseure
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Premiere "The Irishman"

09.12.2019

«The Irishman» mit vielen Nominierungen

Bei den Critics' Choice Awards im Januar könnte Martin Scorsese mit seinem Mafiaepos «The Irishman» abräumen. » mehr

Martin Scorsese

25.11.2019

Scorsese bei Netflix: Grünes Licht für teures Gangster-Epos

«Taxi Driver», «Good Fellas», «The Wolf of Wall Street»: Seit Jahrzehnten liefert Martin Scorsese großes Kino. Doch mit dem Mafia-Epos «The Irishman» landet der Regisseur bei dem Streamingdienst Netflix. Was ist passiert... » mehr

Robert De Niro

12.11.2019

Robert De Niro freut sich über Verjüngung

Die Technik macht's möglich: Die Hauptdarsteller im Gangsterepos «The Irishman» wurden «verjüngt». » mehr

Martin Scorsese

30.07.2019

Neuer Scorsese-Thriller feiert Weltpremiere in New York

Martin Scorsese hat wieder einen Mafiafilm gedreht. Netflix setzt mit dem starbesetzten Thriller auf die Oscar-Saison. » mehr

Robert De Niro + Shia LaBeouf

13.08.2019

Robert De Niro und Shia LaBeouf in Vater-Sohn-Drama

Im September feiert Robert De Niros neuer Film «The Irishman» seine Weltpremiere. Im Oktober steht der Schauspieler bereits wieder vor der Kamera. Er wird den Vater von Shia LaBeouf spielen. » mehr

"Marriage Story"

09.12.2019

Globes-Favoriten: «Marriage Story» und «The Irishman»

Zum 77. Mal werden Anfang Januar die Golden Globes verliehen: Die Netflix-Produktionen «Marriage Story» und «The Irishman» sind die großen Favoriten. Deutsche Filmschaffende kommen nicht zum Zuge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz Selbitz

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz | 12.12.2019 Selbitz
» 13 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
13:04 Uhr



^