Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Boulevard

Museum muss 30.000 Euro für Dalí-Werke in Videoclip zahlen

Ein Video mit Werken von Salvador Dalí kommt das Museum Dalí Berlin teuer zu stehen: 30.000 Euro wegen Urheberrechtsverletzungen muss das Kunsthaus zahlen. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts München hat es damit noch Glück gehabt.



Salvador Dali
Der spanische Künstler Salvador Dali auf dem Gelände seines Wohnsitzes an der Costa Brava 1968.   Foto: Horst Ossinger

Das Museum Dalí Berlin muss wegen Urheberrechtsverletzungen 30 000 Euro an die Dalí-Stiftung zahlen. Das Kunsthaus zog am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht (OLG) München seine Berufung zurück. Damit gilt das erstinstanzliche Urteil.

Das Museum hatte von Ende April 2011 bis Mitte März 2015 mit einem 31-sekündigen Video bei YouTube auf seine Ausstellung hingewiesen, das knapp 28.000 Mal angeklickt wurde. Darin wurden surrealistische Motive des spanischen Künstlers Salvador Dalí (1904-1989) mit Berliner Sehenswürdigkeiten kombiniert. Auf der Homepage des Museums gab es einen Link zum Video.

Darin waren beispielsweise ein kubistischer Engel am Fernsehturm zu sehen, eine zerlaufende Uhr an der Gedächtniskirche, ein Schmetterling vor der Berliner Mauer und ein Torero neben dem Brandenburger Tor. Der Argumentation, es handle sich nicht um ein Werbevideo - sondern eine Hommage an Dalí, folgte das Gericht nicht. «Es handelt sich nicht um eine selbstlose Ehrung eines großen Künstlers.»

Insgesamt 13 Dalí-Motive waren nach Gerichtsangaben zu sehen, in 6 davon erkannte das Oberlandesgericht eine Urheberrechtsverletzung. Bei einem Schadenersatz von 30.000 Euro bedeute das 5000 Euro pro Werk, also 1250 Euro pro Werk und Jahr. Damit zahle das Museum rund 100 Euro im Monat für die Verwendung eines Dalí-Werkes. «Das erscheint uns sehr sehr günstig», sagte der Vorsitzende Richter und empfahl dem Museum, die Berufung zurückzunehmen und das Urteil des Landgerichtes zu akzeptieren.

Damit wird nämlich auch die Anschlussberufung der Stiftung, die mindestens 200.000 Euro gefordert hatte, hinfällig. Der Geschäftsführer des Museums, Carsten Kollmeier, folgte dem richterlichen Rat - allerdings zähneknirschend. «Pro Klick einen Euro - ein teurer Spaß», sagte er. Seinen Angaben zufolge ist es nicht das erste Mal, dass die Stiftung gegen sein Haus vorgeht. Insgesamt laufen seinen Angaben zufolge fünf Verfahren. «Wir können es nicht nachvollziehen», sagte er. «Wir versuchen, Gutes zu tun - und dann macht man uns das Leben so schwer.»

Das Museum «Dalí - Die Ausstellung am Potsdamer Platz» zeigt seit rund zehn Jahren mehr als 450 Dalí-Exponate aus privaten Sammlungen. Dass ein Münchner Gericht über das Video des Berliner Museums verhandelte, liegt daran, dass das Video bundesweit auf YouTube abrufbar war. Darum konnte sich die Stiftung als Klägerin einen Gerichtsstand aussuchen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
12:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Euro Kunsthäuser Museen und Galerien Oberlandesgericht München Salvador Dalí Urheberrechtsverletzungen YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eberhard Havekost

06.07.2019

Eberhard Havekost mit 52 Jahren gestorben

Seine Werke sind in renommierten Sammlungen weltweit zu finden. Eberhard Havekost wurde wie Gerhard Richter in Dresden geboren - und war auch international erfolgreich. Unerwartet ist er gestorben. » mehr

Otto-Ampel

30.05.2019

Hüpf, Otto, hüpf - Emden ehrt Komiker mit Ampeln

Emden bekommt Otto-Ampeln. Die Lichtsignale werden den Komiker in seiner berühmte Hüpfpose zeigen und sollen so schnell wie möglich aufgestellt werden. Doch was sagt eigentlich Otto dazu? » mehr

Otto-Ampeln

29.05.2019

Emden ehrt Komiker Otto mit Ampeln

Emden bekommt Otto-Ampeln. Die Lichtsignale werden den Komiker in seiner berühmte Hüpfpose zeigen und sollen so schnell wie möglich aufgestellt werden. Doch was sagt eigentlich Otto dazu? » mehr

«Der Trinker»

11.12.2018

Kunsthalle Mannheim findet NS-Raubkunst in Sammlung

Viele Museen in Deutschland durchleuchten auf der Suche nach Raubkunst dieser Tage ihre Bestände. Die Kunsthalle Mannheim gehört auch dazu - und wurde fündig. » mehr

«Das fliegende Klassenzimmer»

03.08.2019

Arik Brauer zeigt seine Werke in Erfurt

In Erfurt eröffnet eine Ausstellung über den österreichischen Maler und Grafiker Arik Brauer. Zu sehen gibt es eine Auswahl seiner märchenhaften Werke. Ein Thema steht dabei im Vordergrund. » mehr

Franco Zeffirelli

15.06.2019

Italienischer Regisseur Franco Zeffirelli gestorben

Franco Zeffirelli hatte eine ganz eigene Vorstellung davon, wie Opern in Szene zu setzen seien. Seine Inszenierungen waren üppig und bunt wie ein Tizian-Gemälde. Der Mensch Zeffirelli galt als widerborstig und provokativ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg | 20.08.2019 Döbraberg
» 11 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
12:26 Uhr



^