Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Boulevard

Nestroy-Theaterpreis für Peter Handke

Der streitbare Autor nahm die Auszeichnung zum Anlass für eine Mahnung und für eine kleine Schelte. Bei der Nestroy-Gala wurde die Schauspielerin Caroline Peters ebenfalls geehrt.



Peter Handke
Peter Handke, österreichischer Schriftsteller, bei der Verleihung des Wiener Theaterpreises Nestroy.   Foto: Georg Hochmuth

Der österreichische Autor Peter Handke hat den Theaterpreis Nestroy für sein Lebenswerk erhalten. Die Auszeichnung wurde dem 75-Jährigen am Samstagabend bei einer Gala in Wien überreicht.

Die Jury erklärte, der stets streitbare Handke habe mit seinen mehr als 20 Stücken Theatergeschichte geschrieben. «Du bist im wahrsten Sinn des Wortes ein Unvergleichlicher, und manchmal sind deine Texte einfach zu groß für das Theater - aber von Dauer», sagte Schauspieler Klaus Maria Brandauer in seiner Laudatio.

Handke forderte in seiner Dankesrede ein Theater, das sich auf seine eigentlichen Stärken besinnt. «Dass man vertraut auf Sprache, auf Konfrontation, auf Rhythmus, auf Gegeneinander, auf Akzentuieren.» Für den Applaus bedankte sich der Autor mit den Worten: «Da haben sie kostbare Sendezeit verklatscht für nichts und wieder nichts.»

Handke war 1966 mit der legendären «Publikumsbeschimpfung», bei dem er die Theaterbesucher als «Glotzaugen», «Rotzlecker» und «Nichtsnutze» bezeichnete, schlagartig bekannt geworden. Der gebürtige Kärntner, der bei Paris lebt, wird immer wieder als möglicher Literaturnobelpreisträger gehandelt.

Bei der 19. Nestroy-Verleihung wurden Preise in insgesamt 13 Kategorien vergeben. Die deutsche Caroline Peters, bekannt aus der Krimi-Serie «Mord mit Aussicht», wurde als beste Schauspielerin für ihre Darstellung in «Hotel Strindberg» im Wiener Akademietheater ausgezeichnet. Den Schauspielerpreis erhielt Peter Simonischek.

Der deutsche Regisseur Ulrich Rasche nahm das zweite Jahr in Folge den Nestroy für die beste Aufführung im deutschsprachigen Raum entgegen, diesmal für «Die Perser» - eine Koproduktion der Salzburger Festspiele mit dem Schauspiel Frankfurt. Als «Bestes Stück» wurde «jedermann (stirbt)» von Ferdinand Schmalz ausgezeichnet, das im Burgtheater in Wien uraufgeführt wurde.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2018
13:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Burgtheater Klaus Maria Brandauer Peter Handke Publikumsbeschimpfung Schauspiel Frankfurt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jens Harzer

22.03.2019

Iffland-Ring für Jens Harzer - Bruno Ganz war sein Idol

Der Iffland-Ring gebürt dem «Würdigsten» unter den Schauspielern im deutschsprachigen Raum. Der jüngst gestorbene Bruno Ganz trug ihn und bestimmte einen Nachfolger, der auch als «romantischer Grübler» gilt. » mehr

Hoheiten

10.12.2019

Proteste gegen Handke bei Nobelpreisverleihung

Bei der Nobelpreisverleihung in Stockholm ist es in diesem Jahr mit 14 Preisträgern so voll wie selten zuvor. Trotzdem konzentriert sich die Aufmerksamkeit auf einen der Geehrten. » mehr

Olga Tokarczuk

08.12.2019

Olga Tokarczuk und Handke halten Nobelvorträge

Während die Preisträgerin für das Jahr 2018 auf Fake News und andere Probleme der heutigen Zeit eingeht, zitiert der Preisträger für 2019 aus einem zentralen Werk. «Der ewige Friede ist möglich», sagt Peter Handke. Die D... » mehr

Olga Tokarczuk

06.12.2019

Olga Tokarczuk freut sich über den Nobelpreis

Sie kämpft gegen autoritäre Strukturen in ihrem Land. Die polnische Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk gibt sich kämpferisch. » mehr

Peter Englund

06.12.2019

Akademiemitglied Englund boykottiert Nobelwoche

Die Schwedische Akademie hatte im Oktober zwei Literaturnobelpreisträger verkündet: Die Polin Olga Tokarczuk und der Österreicher Peter Handke. Nach der Bekanntgabe war eine Debatte um Handke und seine umstrittene Haltun... » mehr

Peter Handke

22.11.2019

Peter Handke bleibt dünnhäutig bei Nachfragen

Die Diskussion über peter Handkes Haltung zum Jugoslawien-Krieg geht weiter. Jetzt darf man gespannt sei auf die Rede des Preisträgers. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz Selbitz

Frontal-Crash auf B 173 bei Selbitz | 12.12.2019 Selbitz
» 13 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2018
13:12 Uhr



^