Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Boulevard

Pinault-Museum: Modemilliardär gewährt erste Einblicke

Das neue Pariser Museum des französischen Milliardärs François Pinault wird erst im kommenden Sommer öffnen. Einen Eindruck vom zukünftigen Kunsttempel gab es aber schon.



Pinault-Museum in Paris
Einblick in die Haupthalle des Pinault-Museums.   Foto: Maxime Tétard/Pinault-Stiftung/dpa

Statt 2019 nun 2020: Der Milliardär François Pinault wird sein zukünftiges Museum erst im Sommer nächsten Jahres öffnen.

Zu einer Vorbesichtigung des Kunsttempels, den er von dem gefeierten japanischen Architekten Tadao Ando derzeit noch umbauen lässt, lud der Supersammler jedoch jetzt schon ein. Der erste Eindruck: mit Minimalismus für Aufsehen sorgen. Die Kosten: über 160 Millionen Euro.

Pinaults (83) neues Museum wird in der einstigen Bourse de Commerce, der Handelsbörse, voraussichtlich im Juni seine Türen öffnen. Von außen und innen ein beeindruckender Rundbau mit Stilelementen, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen und teilweise unter Denkmalschutz stehen. Die Renovierung war kostspielig. Sie soll 30 Prozent des Budgets ausgemacht haben, wie auf der Führung erklärt wurde.

Vor allem aber war sie aufwendig. Die Außenfassade von 1889 wurde gereinigt, die prächtige Glaskuppel wurde restauriert - die älteste Metallstruktur Frankreichs (1812) - und eine 1400 Quadratmeter große Panorama-Malerei gesäubert. Das Werk stellt die fünf Kontinente dar und hängt in der riesigen Rotunde, wo die größte Überraschung wartete: ein neun Meter hoher Zylinder mit einem Durchmesser von 30 Metern.

Der dreidimensionale Beton-Körper wirkt wie eine Membran, die den Innen- vom Außenraum abgrenzt und erinnert an die ineinander schachtelbare russische Holzpuppe Matrjoschka. Der Zylinder ist eines der wenigen Elemente des Modernismus, das Ando in das historische Gebäude integriert hat. Ein Konzept, dass der 78-jährige Architekt wieder meisterhaft umgesetzt hat.

Entlang des begehbaren Betonzylinders führt eine Treppe zu den Ausstellungsräumen in den ersten Stock. Kleine Übergänge gibt es zu den Galerien, die unterschiedlich groß und hoch sind - je nach Format der auszustellenden Werke. Von den rund 13 000 Quadratmetern Gesamtfläche sind rund 7700 dem Publikum zugänglich, knapp 3000 sind Ausstellungen gewidmet.

Die Sammlung des 83-jährigen Milliardärs, der einst an der Spitze eines gewaltigen Luxus- und Modeimperiums mit Marken wie Gucci, Yves Saint Laurent und Balenciaga stand, zählt über 5000 Werke. Die Stadt Paris hat Pinault für 50 Jahre die Rechte zur Nutzung des Gebäudes übertragen. Die Kosten für Umbau und Renovierung der «Bourse de Commerce - Pinault Collection» finanzierte er.

Im oberen Stockwerk, dem Belvedere, wird ein Restaurant öffnen, in dem die Starköche Michel und Sébastian Bras ihre Kunst zum Besten geben werden. Von hier aus soll man einen Blick über Paris haben. Der Belvedere war bei der Vorbesichtigung jedoch noch nicht zugänglich.

Schon 2005 wollte Pinault in Paris ein Museum für seine Sammlung mit Werken von Thomas Schütte, Damien Hirst und Jeff Koons bauen. Angesichts der behäbigen französischen Bürokratie gab er das Vorhaben aber auf und siedelte seine beiden Kunststiftungen in Venedig an. Das Palazzo Grassi und die Punta della Dogana wurden 2006 und 2009 eröffnet.

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
14:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Architekten und Baumeister Damien Hirst Francois Pinault Gebäude Gucci Japanische Architekten und Baumeister Jeff Koons Sanierung und Renovierung Tadao Ando Yves Saint Laurent
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
MoMA in New York

20.10.2019

New Yorker MoMA meldet sich runderneuert zurück

Das Museum of Modern Art gehört zu den renommiertesten Kunstmuseen der Welt und zu den größten Touristen-Attraktionen New Yorks. Wegen ständiger Überfüllung musste es anbauen und vier Monate schließen. Jetzt ist das MoMA... » mehr

Empire State Building

11.10.2019

Renoviertes Empire State Building öffnet

Das Empire State Building gehört zu den ältesten, höchsten und beliebtesten Wolkenkratzern New Yorks - aber die Konkurrenz wächst. Mit einer teuren Renovierung von Ausstellung und Aussichtsplattformen schlägt das Gebäude... » mehr

Retrospektive von Martin Kippenberger

31.10.2019

Ist das Kunst oder kann das weg? Große Kippenberger-Schau

Das gibt es nicht so oft - einen Künstler, der von sich sagt: «Ich arbeite daran, dass die Leute sagen können: Kippenberger war gute Laune!» In einer Ausstellung in der Bundeskunsthalle kann sich der Besucher davon anste... » mehr

Mailänder Modewoche - Moschino

20.09.2019

Moschino macht den Laufsteg zum Museum

Moderne Kunst und Mode sind Wahlverwandte. Zumindest bei der farbenfrohen Show von Moschino in Mailand. » mehr

Pariser Kunstmesse FIAC

17.10.2019

Kunstmesse FIAC: Brexit lenkt das Interesse auf Paris

Die Pariser Kunstmesse startet vor dem Hintergrund eines dynamischen Kunstmarkts. Auch erste Auswirkungen des Brexit-Chaos sind sichtbar: Galerist David Zwirner eröffnet eine Niederlassung in Paris. Er soll nicht der ein... » mehr

MMK

29.07.2019

Brand im Frankfurter Museum für Moderne Kunst

Dunkler Rauch über der Frankfurter Innenstadt: Im Museum für Moderne Kunst brennt es. Das Haus beherbergt mehr als 5000 Werke. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Podiumsdiskussion Naila

Wahl-Podiumsdiskussion Naila | 23.01.2020 Naila
» 54 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

Cheerleading-Championship

Cheerleading-Championship Süd-Ost | 23.01.2020 Hof
» 200 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
14:25 Uhr



^