Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Boulevard

«Pride March» in New York groß gefeiert

Ende Juni 1969 wehrten sich in der Christopher Street die Besucher der Schwulenbar «Stonewall Inn» gegen willkürliche Kontrollen und Schikanen. Die sechs Tage langen Auseinandersetzungen, die darauf folgten, gelten als wichtiger Meilenstein der LGBTQ-Bewegung.



«Pride March» in New York
Fünfzig Jahre nach den Krawallen in der Christopher Street gingen die Millionen in New York auf dei Straße.   Foto: Craig Ruttle » zu den Bildern

Zu Konfetti in Regenbogenfarben und der US-Nationalhymne beim Start sind Hunderttausende Menschen in New York für die Gleichberechtigung aller Liebesformen auf die Straße gegangen. 

50 Jahre nach den Auseinandersetzungen in der New Yorker Christopher Street waren am Sonntag beim «Pride March» im Zentrum von Manhattan laut Veranstalterangaben im Vorfeld rund 150 000 Menschen aktiv dabei, gesäumt von Hunderttausenden an den Straßen.

Den Protestzug führten Mitglieder der «Gay Liberation Army» an, einer der ersten Gruppen, die für Rechte der LGBTQ-Community kämpften und zu der auch Teilnehmer des Stonewall-Aufstands 1969 zählen. LGBTQ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und queere Menschen.

Der «Pride March» markierte den Höhepunkt der Feierlichkeiten zum sogenannten Stonewall-Jubiläum. Zugleich richtete New York erstmals den «WorldPride» aus, die bedeutendste Veranstaltung ihrer Art weltweit. Der US-Fernsehkanal ABC hatte eine dreistündige Live-Sondersendung angesetzt.

Aktivisten hatten im Vorfeld die zunehmende kommerzielle Ausrichtung der Veranstaltung mit immer mehr Firmen-Paradewagen kritisiert - und deshalb am Sonntag zuvor ebenfalls in New York den «Queer Liberation March» organisiert. Dessen Schwerpunkt lag noch deutlicher auf politischen Forderungen nach Gleichberechtigung.

Insgesamt erwarteten die Organisatoren für Veranstaltungen im «Pride»-Monat Juni in New York mehr als 4,5 Millionen Teilnehmer. Unter anderem hatten sich Madonna, Lady Gaga und Grace Jones für Auftritte angekündigt. Auch ESC-Sieger Tom Neuwirth («Conchita Wurst») war von den Veranstaltern eingeladen worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
09:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Conchita Wurst Emanzipation Grace Jones Lady Gaga Lesben Manhattan Schwule Transsexuelle Veranstaltungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Life Ball

09.06.2019

Tanz, Tüll und ein paar Tränen: Letzter Life Ball in Wien

Feiern für einen guten Zweck: Vom Ball-Thema Zirkus-Glamour inspiriert haben in Wien Promis, Politiker und Betuchte in grandiosen Kostümen den letzten Life Ball gefeiert. Die Show muss weitergehen, sagt einer, der das mö... » mehr

Katy Perry und Taylor Swift

18.06.2019

Taylor Swift versöhnt sich mit Katy Perry

Lange galten sie als verfeindet, jetzt finden sie als Fast Food wieder zusammen: Taylor Swift und Katy Perry haben sich in einem ungewöhnlichen Musikclip versöhnt. » mehr

Sarah Connor

vor 20 Stunden

Sarah Connor ist wieder unterwegs

Sarah Connor ist wieder unterwegs: Auf einer Tournee durch Deutschland geht sie ihrer Lebensgeschichte nach. Dabei offenbart sie einige persönliche Einblicke. » mehr

Bill Kauliz + Heidi Klum

11.11.2019

Conchita Wurst und Bill Kaulitz verteidigen Heidi Klum

Hat Heidi Klum Ahnung von Dragqueens oder nicht? Vor dem Start der neuen Sendung «Queen of Drags» springen die Mitjuroren Bill Kaulitz und Conchita Wurst der angefeindeten Frau in ihrer Mitte zur Seite. » mehr

Tom und Bill Kaulitz

10.11.2019

Bill Kaulitz: Heidi Klum ist eine «tolerante, offene Frau»

Wegen der Moderation der TV-Show «Queen of Drags» ist Heidi Klum in die Kritik geraten. Bill Kaulitz aber hält sie für die ideale Besetzung. » mehr

Rammstein

02.08.2019

Rammstein können auch soft provozieren

Sie sind Meister der Ambivalenz. Kaum eine der Provokationen von Rammstein lässt sich eindeutig interpretieren. Nun greifen die Musiker im Kampf gegen Homophobie zu spektakulären Mitteln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
09:37 Uhr



^