Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Boulevard

Sängerin Nicole hofft auf friedlichen ESC 

Mit Friedensbotschaften kennt sich Nicole aus. Seit 37 Jahren singt sie immer wieder über «ein bisschen Frieden». Und sie ist auch beim diesjährigen ESC überzeugt: Musik verbindet gegen Krieg.



Sängerin Nicole
Nicole, die ESC-Gewinnerin von 1982, 2017 in Köln.   Foto: Henning Kaiser

Der Eurovision Song Contest (ESC) in Israel kann nach Ansicht von Sängerin Nicole eine Friedensbotschaft aussenden. «Das geschieht allein schon dadurch, dass man dieses Zeichen setzt, dass er stattfindet», sagte die Saarländerin der Deutschen Presse-Agentur in Nohfelden vor dem Hintergrund jüngster Gewalt im Nahost-Konflikt.

«Die Musiker demonstrieren damit ihren Willen, für die Musik da zu sein. Und Musik verbindet grenzüberschreitend.» Nicole (54) hatte 1982 den Wettbewerb mit dem Lied «Ein bisschen Frieden» gewonnen.

Zu den Spannungen in Israel sagte sie: «Die Sicherheitsvorkehrungen werden schon sehr verstärkt sein.» Sie fühle sich sehr wohl dort («Das ist ein tolles Land») - und würde auch jetzt «sofort mitfliegen». Die ESC-Party vom 14. bis 18. Mai wurde im Vorfeld überschattet vom Ausbruch blutiger Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen.

Beim ESC wollten die Musiker vor allem Musik machen: «Das ist wie eine große Familie. Da spielt es keine Rolle, wo du herkommst. Der ESC, das ist ein eigenes Völkchen», sagte Nicole. Sie sei überzeugt: Die Musiker lassen sich nicht ängstigen.

Ihr Siegerlied von 1982 sei nach wie vor aktuell. Sie singe es heute noch bei jedem Auftritt. «Es wird immer Kriege geben, die Menschen werden sich immer nach Frieden sehnen.» Daher sei es «ein Lied für die Ewigkeit», sagte sie zu der fortdauernden Beliebtheit von «Ein bisschen Frieden». «Das ist kein Fluch für mich, das ist ein Segen.»

Die Chancen der deutschen S!sters - Carlotta Truman und Laurita Spinelli - die mit dem Song «Sister» ins Rennen gehen, könne sie nicht einschätzen. «Die Konkurrenz ist sehr groß.» Beide Frauen seien aber «gestandene Chorsängerinnen»: «Da kann ich sicher sein, dass es zumindest nicht am Gesang liegen wird, falls sie da nicht ganz so gut abschneiden sollten.»

Die zunehmende Bedeutung der Optik beim ESC gefalle ihr nicht so gut: «Es ist immer noch ein Liederwettbewerb und kein Kostümball. Es sollte um das beste Lied gehen. Weniger ist oft mehr.» Das Finale des ESC am 18. Mai wird Nicole zu Hause vor dem Fernseher verfolgen. «Einmal Grand-Prix-infiziert, immer infiziert», sagte sie.

Nicole hat in ihrer Karriere bereits rund 30 Alben herausgebracht und zig Millionen Tonträger verkauft. Derzeit arbeitet sie an einem neuen Album, das diesen Herbst erscheinen werde. Die Lieder habe sie «aus der Sicht einer Frau, die über 50 ist», geschrieben. «Ich weiß, dass es viele Frauen über 50 gibt, die trotzdem nicht zum alten Eisen gehören. Das wird allen Frauen tierisch aus der Seele sprechen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 05. 2019
10:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chorsängerinnen Deutsche Presseagentur Frauen Gesang Lied als Musikgattung Musik Musiker Nahost-Konflikt Palästinenser Songs Sängerinnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
The 1975

25.05.2020

Dieser gewisse Glamour - Neue Songs von The 1975

Rock, Hip-Hop, Elektro: Genregrenzen sind ein Fremdwort für die britische Band. Auch auf ihrem neuen Album macht The 1975 selbst vor schmalzigen Popsongs keinen Halt. Sieht so die Provokation der Rockstars von heute aus? » mehr

Mabel

29.04.2020

Musikalische Familie: Popstar Mabel startet durch

Mit dem Song «Don't Call Me Up» und dem Album «High Expectations» gelang Mabel der Durchbruch. Die Corona-Krise stoppte Konzertpläne für den Sommer. Den Aufstieg der jungen Sängerin, die einer Familie berühmter Musiker e... » mehr

Lady Gaga

29.05.2020

Lady Gaga: Tanzpop als Therapie

Retro-Beats und simpel eingängige Melodien: Mit «Chromatica» kehrt Lady Gaga auf den Dancefloor zurück. Doch das ist nicht der Hauptgrund, der das sechste Album der 34-Jährigen besonders macht. » mehr

Dua Lipa

30.03.2020

Dua Lipa: Tanzen in Corona-Zeiten

Für ihr Debütalbum wurde Dua Lipa vor drei Jahren hoch gelobt. Jetzt legt die Grammy-Gewinnerin mit «Future Nostalgia» nach. Auf ruhige Balladen hat die Britin dabei so gar keine Lust. » mehr

Gabi Delgado-López

24.03.2020

DAF-Gründer Gabi Delgado-Lopéz gestorben

Harte Klänge und schnelle Beats. Mit der Band Deutsch-Amerikanische Freundschaft prägte Gabriel Delgado-López die Musikentwicklung der 80er Jahre. Nun ist der Sänger überraschend gestorben. » mehr

Femme Schmidt

12.11.2019

Starke Frauen: Female-Pop-Alben im Herbstüberblick

Von «A» wie Asa über «H» wie Howard bis «T» wie Ternheim: Dieser Herbst hat viele starke Alben von Sängerinnen und Songwriterinnen im Angebot. Ein alphabetischer Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 05. 2019
10:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.