Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Boulevard

Schauspieler Albert Finney gestorben

Albert Finney war ein Großer des britischen Kinos, aber niemand mit großen Starallüren. Ein Oscar blieb ihm trotz der fünf Nominierungen verwehrt.



Albert Finney
Albert Finney starb im Alter von 82 Jahren.   Foto: William Conran

Der mehrfach für den Oscar nominierte britische Schauspieler Albert Finney («Erin Brockovich») ist tot. Ein Sprecher der Familie Finney erklärte nach Angaben der Nachrichtenagentur PA, der 82-Jährige sei nach kurzer Krankheit und im Beisein seiner engsten Angehörigen friedlich eingeschlafen.

Die Familie bat darum, dass ihre Privatsphäre gewahrt werde. Es sei eine traurige Zeit. 2011 hatte Finney berichtet, er habe eine Krebserkrankung überstanden.

Albert Finney zählte mit seiner kräftigen Statur und nicht minder kräftigen Stimme in den 1960er Jahren zu den bekanntesten Charakterdarstellern Großbritanniens. Für den Abenteuerfilm «Tom Jones - Zwischen Bett und Galgen» wurde er 1964 erstmals für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert. Später war er in «Scrooge» (1970) und «Mord im Orient-Express» (1974) auf der Leinwand zu sehen. Für «Erin Brockovich - Eine wahre Geschichte» mit Julia Roberts (2000) erhielt er eine Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller.

Insgesamt wurde der Brite fünf Mal für einen Academy Award nominiert. Zuletzt war Finney 2012 in «James Bond 007 - Skyfall» sowie dem Thriller «Das Bourne Vermächtnis» zu sehen.

Geboren wurde Finney am 9. Mai 1936 in Salford bei Manchester. Als junger Mann tauchte er 1960 in einer kleineren Rolle im Film «Der Komödiant» erstmals auf der Leinwand auf, nachdem er zuvor viel Theater gespielt hatte und sich dort vor allem in diversen Shakespeare-Rollen einen Namen gemacht hatte. Mit «Samstagnacht bis Sonntagmorgen» (1960) und spätestens dem Abenteuerfilm «Tom Jones» (1963) kam für Finney dann der Durchbruch im Kino.

Wegbegleiter beschrieben Finney als einen der wenigen Stars, die nicht das Rampenlicht Hollywoods suchten. Er selbst hatte sich eher als schüchtern bezeichnet. Der Schauspieler Rufus Sewell schrieb nach der Todesnachricht auf Twitter über Finney: «Ich hatte das enorme Privileg, schon früh mit ihm zusammenzuarbeiten. Abgesehen davon, dass er ohne Mühen großartig gewesen ist, war er auch ein großartiges Beispiel dafür, wie man sich benimmt.»

«Der Verlust von Albert Finney macht uns untröstlich», teilte das James-Bond-Produzentenduo Barbara Broccoli und Michael G. Wilson mit. «Es war ein Privileg mit ihm zu arbeiten und eine Ehre, ihn als Teil unserer Bond-Familie gehabt zu haben.» Der britische Schauspieler und Produzent David Morrissey ehrte Finney als «einen der wahren Großen». Das British Film Institute (BFI) schrieb über Finney, er sei «einer der originellsten britischen Schauspieler seiner Zeit» gewesen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2019
00:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abenteuerfilme Albert Finney Britische Schauspieler Broccoli David Morrissey Hollywood James Bond Julia Roberts Kinos Komödianten Morrissey Oscar-Nominierungen Schauspieler Tod und Trauer Tom Jones Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Idris Elba

06.11.2018

Schauspieler Idris Elba ist «Sexiest Man Alive»

Hollywood-Superstars wie George Clooney, Johnny Depp und Brad Pitt waren schon «Sexiest Man Alive». In diesem Jahr geht die Auszeichnung nach London. » mehr

Jason Priestley

28.02.2019

Original-Stars von «Beverly Hills, 90210» kehren zurück

«Beverly Hills, 90210» war ein Dauerbrenner im TV. Jetzt treten die Stars von damals wieder vor die Kamera. Allerdings fehlen zwei Schauspieler. » mehr

Kevin hart

05.12.2018

Kevin Hart moderiert die Oscar-Verleihung

Kevin Hart verrät es auf Instagram, erst danach macht es die Oscar-Akademie offiziell: Der US-Komiker steht im kommenden Februar als Oscar-Moderator auf der Bühne. Es ist ein schwieriger Job. » mehr

Oscars

07.09.2018

Oscar-Akademie verzichtet auf neue Filmsparte

Mit frischen Ideen wollte die Filmakademie in Hollywood die Oscar-Gala aufmischen. Auch eine neue Preis-Sparte für Publikumshits geplant. Doch nach viel Kritik machen die Verleiher einen Rückzieher. » mehr

Quentin Tatarntino

19.03.2019

Erstes Poster für Tarantinos Hollywood-Epos

Quentin Tarantinos neuer Film «Once Upon A Time in Hollywood» soll Ende Juli in den USA und Mitte August in Deutschland anlaufen. » mehr

69. Berlinale - Bill Nighy

07.02.2019

Die Berlinale, die Frauen und die K-Frage

In Berlin starten die Internationalen Filmfestspiele. Jurypräsidentin Juliette Binoche freut sich zum Auftakt über die Frauen im Wettbewerb. Und über allem schwebt die Frage, wie es mit dem Kino weitergeht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frey-Modenschau Marktredwitz Marktredwitz

Frey-Modenschau | 20.03.2019 Marktredwitz
» 82 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 Hannover

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 | 19.03.2019 Hannover
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2019
00:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".