Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

Boulevard

«Steltergate» um Doppelnamen-Witze

Lästern über Doppelnamen - wer regt sich denn über sowas noch auf? Bei einer TV-Sitzung in Köln entert deshalb eine Frau die Bühne und erntet einen Shitstorm im Netz. Legt der alte Kampf der Geschlechter wieder einen Zahn zu?



Bernd Stelter
Kabarettist Bernd Stelter bei der "Großen Kölner Mädchensitzung" 2014.   Foto: Marius Becker

Die Bütt im Karneval gilt als political- correctness-freie Zone - aber es gibt Ausnahmen. Als der Komiker Bernd Stelter am Wochenende bei der Fernsehaufzeichnung einer Karnevalssitzung einen Witz über den Doppelnamen der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer riss, wurde er von einer zornigen Zuschauerin im Matrosenkostüm auf offener Bühne und aus nächster Nähe zur Rede gestellt.

Die Frau wollte sich Stelters Geläster nicht anhören und polterte los: «Männernamen sind immer toll - und Frauennamen sind immer scheiße. Und Doppelnamen sind Doppelscheiße.» Sie musste den Saal verlassen. In der «Kölnischen Rundschau» erklärte sie später ihre Motivation: «Ich habe selbst einen Doppelnamen und muss das nicht über mich ergehen lassen.»

Seitdem tobt bundesweit unter dem Stichwort #steltergate eine heftige Debatte um Doppelnamen - eigentlich ein Thema mit Bart, das mehr in die 1980-er Jahre passt - die Freiheit der Rede, des Karnevals und der Geschlechter. Humorlosigkeit ist dabei noch das Geringste, was der aus Weimar stammenden Kritikerin in einem wahren Shitstorm mehr oder weniger niveauvoller Beiträge vorgeworfen wird. Manche männliche Schreiber nutzten die Gelegenheit zu einer Generalabrechnung mit den - wie sie es sehen - «durchgeknallten Feministinnen».

Der erregte Tonfall ist wohl kein Zufall: Der Streit, wer wessen Namen annimmt, ist ein Dauerbrenner in der Geschlechterdebatte. Schließlich mussten Frauen - ob sie wollten oder nicht - bis zu einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes von 1991 bei Uneinigkeit des Paares den Männernamen tragen. Damit hätten die deutschen Frauen in der Neuzeit ihre Identität verloren, klagte die Zeitschrift «Emma» in einem Beitrag. Da änderte es auch nicht viel, dass der «unterlegene» Partner seinen Namen voranstellen oder hinzufügen durften, wodurch vor allem in den 1980er und 1990er Jahren Doppelnamenkonstrukte von manchmal unfreiwilliger Komik entstanden.

Legendär ist natürlich Loriots Erfindung von «Herrn Müller-Lüdenscheid», gerne bespöttelt wurden auch die Namenskaskade der bekannten Meinungsforscherin Elisabeth Noelle-Neumann nach ihrer Hochzeit mit dem Kernphysiker Heinz Maier-Leibniz oder der wenig radiosprecherfreundliche Name der Ex-Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

Die heftigen Reaktionen im «Steltergate» erklärt sich der Kölner Psychologe Stephan Grünewald mit dem jüngst verschärften Klima im Geschlechterkampf. Macho-Figuren wie US-Präsident Donald Trump und Wladimir Putin hätten die Türen für ein Roll-back der archaischen Männerrolle geöffnet. Zu besichtigen sei das neue martialische Selbstbewusstsein beispielsweise beim global gehypten «Huh» der isländischen WM-Fußballer - für Grünewald nichts anderes als ein Stammestanz.

Frauen der «MeToo»-Zeit spürten, dass sich etwas verändere und setzten sich zur Wehr, sagt der Psychologe - und die Männer pochten besonders heftig im Karneval auf ihre Freiheit der Rede, weil die Narrenfreiheit in der Bütt ihnen bisher als unangreifbar galt.

Allen Schwierigkeiten ein Ende zu machen, wäre natürlich auch für Männer möglich, indem sie schlicht ihren Namen hinter sich lassen und heißen wie ihre Frau. Damit tun sich aber noch die allermeisten schwer, wie die Gesellschaft für deutsche Sprache Ende vergangenen Jahres in einer großen Studie mit 174 befragten Standesämtern herausfand. Nur 6 Prozent der Paare entscheiden sich danach für den Namen der Frau, einen Doppelnamen wählen etwa 8 Prozent der Paare. Bei rund zwölf Prozent der Paare behielt jeder Partner seinen eigenen Namen. In etwa drei Viertel der Fälle wurde dagegen nach alter Väter Sitte der Namen des Mannes zum gemeinsamen Familiennamen.

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
17:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annegret Kramp-Karrenbauer Bundesverfassungsgericht Donald Trump FDP Gesellschaft für deutsche Sprache Loriot MeToo Psychologinnen und Psychologen Reden Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Harvey Weinstein

25.10.2019

Frauen protestieren in Bar gegen Harvey Weinstein

Der Missbrauchsprozess gegen Harvey Weinstein soll im Januar 2020 beginnen. Bis dahin ist der ehemalige Filmmogul gegen eine Kaution auf freiem Fuß. In einer New Yorker Bar kam es jetzt zu einem Zwischenfall. » mehr

Rose McGowan v

24.10.2019

Rose McGowan verklagt Harvey Weinstein

Sie gehörte zu den ersten Frauen, die Harvey Weinstein Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe vorwarfen. Jetzt hat Rose McGowan eine Klage gegen Harvey Weinstein eingereicht. Sie wirft ihm unter anderem Betrug und Verlet... » mehr

Nadeschda Tolokonnikowa

04.11.2019

Tolokonnikowa kämpft und singt gegen die Macht

Mit den Aktionen ihrer Punkband Pussy Riot wurde Nadeschda Tolokonnikowa international bekannt. Auch mit 30 kämpft die Musikerin weiter gegen die Arroganz der Mächtigen. » mehr

R. Kelly

02.10.2019

Missbrauchsvorwürfe: R. Kelly muss vorerst in Haft bleiben

Gleich in drei US-Bundesstaaten muss sich der ehemalige Superstar R. Kelly derzeit wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Der im Gefängnis sitzende Musiker will unbedingt auf Kaution freikommen - mit teils ungewöhnlic... » mehr

R. Kelly

02.10.2019

Vorwürfe sexuellen Missbrauchs: Anhörung im Fall R. Kelly

Gleich in drei US-Bundesstaaten muss sich der ehemalige Superstar R. Kelly derzeit wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Nun steht die nächste Anhörung in New York an. Könnte der Sänger doch noch auf Kaution freikomm... » mehr

Pippilotta

27.12.2018

Szene-Lexikon: Was 2018 angesagt war

Was in diesem Jahr angesagt war und das Lebensgefühl beeinflusste - von Aktivkohle bis #Zsammn. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demos in Wunsiedel Wunsiedel

Demos in Wunsiedel | 16.11.2019 Wunsiedel
» 115 Bilder ansehen

Susi loves Black! Weißenstadt

Susi loves Black! | 15.11.2019 Weißenstadt
» 33 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 15.11.2019 Selb
» 34 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
17:09 Uhr



^