Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Boulevard

Takis Würger über seinen Bestseller «Stella»

Darf eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des Nazi-Terrors gegen Juden spielen? Im Roman «Stella» ist das so. Eine Hauptfigur ist Jüdin, sie enttarnt für die Gestapo untergetauchte Juden. Die Kritik ist scharf, das Buch wird gekauft.



Autor Takis Würger
Der Autor Takis Würger im Heine Haus in Düsseldorf.   Foto: Christophe Gateau

Der Schriftsteller Takis Würger hat sein kontrovers diskutiertes Buch «Stella» verteidigt. «Ich wollte mit meinem Roman "Stella" eine fiktive Geschichte schreiben, die berührend genug ist, dass die Leser sie zu Ende lesen», sagte Würger der Deutschen-Presse Agentur. Und er habe damit klar machen wollen, «wie grausam, boshaft und perfide das Nazi-Regime war».

Der 33-jährige Autor verarbeitet in dem Buch die reale Geschichte der Jüdin Stella Goldschlag (1922-1994), die während des Zweiten Weltkriegs in Berlin mit den Nazis kollaborierte und untergetauchte Juden denunzierte. Kritiker warfen Würger unter anderem Kitsch, leichtfertigen Umgang mit dem Thema und Ausbeutung der Vergangenheit vor.

«Natürlich war mir klar, wenn ich einen Roman schreibe in das Jahr 1942 hinein, in die Zeit der Schoah, dass das besonderer Umsicht bedarf», sagte Würger. Er betonte auch, wie viel Vorarbeit dem vorausging: Zweieinhalb Jahre habe er daran gearbeitet, Dutzende Bücher über die Zeit damals in Berlin gelesen. Drei Historiker berieten, dazu kamen allein im vergangenen Jahr Reisen nach Auschwitz und zur Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

Die Kritik an dem Roman berühre ihn natürlich. «Ich glaube aber, dass der Roman für sich stehen sollte und dass es nicht meine Aufgabe ist, zu sagen, was ich im Einzelnen über die Kritik denke», sagte er.

Mit Blick auf die Erinnerung an den Holocaust und die literarische Beschäftigung damit meinte er: «Erinnerungskultur bedeutet nicht, dass wir alle einer Meinung sind».

Der gut 200 Seiten dicke Roman handelt von einem jungen, unbedarften Schweizer, der 1942 nach Berlin kommt und sich verliebt. Erst nach und nach kommt heraus, wer die junge Frau ist: eine Jüdin, die andere verrät, weil sie ihre eigene Familie retten möchte. «Die Inspiration für diese Geschichte war die historische Stella Goldschlag», sagte Würger. Erzählt wird der Roman aber aus der Sicht des unerfahrenen Friedrich, der eine unglückliche Kindheit hatte und sich im kriegserschütterten Berlin ein Leben im Luxushotel leisten kann: Auch im Bunker kommen Schokolade und Wein auf den Tisch. In geheimen Clubs wird verbotener Jazz gespielt, gesungen und getanzt.

Das am 11. Januar erschienene Buch rückte in der neuen «Spiegel»-Bestsellerliste vom elften auf den vierten Platz vor. Schon Würgers Erstling «Der Club» von 2017 war ein Bestseller. Derzeit stellt der Schriftsteller und «Spiegel»-Redakteur sein neues Buch auf vielen Lesungen vor. Bis Ende März sind Termine festgelegt, darunter auf dem Literaturfestival Lit.Cologne in Köln. Am Donnerstagabend las er im Heine-Haus in Düsseldorf. Rund 100 Zuhörer verfolgten freundlich den Vortrag des wuschelköpfigen Autors in Jeans, weißem Hemd und Tweed-Jacke.

Veröffentlicht am:
26. 01. 2019
08:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Bücher Gestapo Holocaustgedenkstätten Juden Kritik Liebesgeschichten Spiegel Yad Vashem
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Laureen Nussbaum

10.05.2019

Anne Franks Romanentwurf wird wiederentdeckt

Anne Franks Tagebuch zählt zu den meistgelesenen Büchern weltweit. Der Bericht des jungen Mädchens aus dem Unterschlupf in Amsterdam hat Generationen bewegt. Ein neues Buch bringt Franks Talent als Schriftstellerin auf d... » mehr

Herman Wouk

17.05.2019

«Die Caine war ihr Schicksal»: Autor Herman Wouk gestorben

Er schrieb Bestseller wie «Die Caine war ihr Schicksal» und «Der Feuersturm». Noch mit über 100 Jahren war Herman Wouk in Kalifornien als Schriftsteller tätig. Nun ist der Autor gestorben. » mehr

Yuval Noah Harari

08.05.2019

Vordenker Harari warnt vor möglicher Macht der Algorithmen

Welche Macht haben Algorithmen? Der isralische Bestseller-Autor Yuval Noah Harari warnt auf einer Konferenz in Hamburg vor gefährlichen Auswirkungen für den Menschen - und rät zum bewussten Umgang mit Technologien. » mehr

Sebastian Fitzek

03.05.2019

Sebstian Fitzek liest vorm Einschlafen

Der Autor schreibt nicht nur Bücher, oft Thriller, er liest auch gern, besonders vorm Einschlafen. » mehr

MontanaBlack

22.04.2019

MontanaBlack: Vom Junkie zum Youtuber zum Bestseller-Autor

Vor wenigen Jahren noch klaute Marcel Eris, um sich Drogen zu kaufen. Im Rausch bestahl er sogar seine Familie. Mittlerweile ist er als Youtuber MontanaBlack Millionen Menschen ein Begriff. Nun hat der digitale Held der ... » mehr

Simone Buchholz

20.04.2019

Simone Buchholz für Haltung in der Literatur

Schriftstellerin Simone Buchholz appelliert an die gesellschaftliche Verantwortung von Autoren. Ein Genre hält sie für besonders gut geeignet, auf Missstände aufmerksam zu machen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

3. Junior Champions Gala

3. Junior Champions Gala | 20.05.2019
» 69 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 01. 2019
08:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".